Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 22. August 2014 19:44 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Conchita Wurst: "Oh Gott, ich liebe Karl!" Unter Glattrasierten ist der Bärtige König Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Style Nächster Artikel Conchita Wurst: "Oh Gott, ich liebe Karl!" Unter Glattrasierten ist der Bärtige König
    Zuletzt aktualisiert: 03.10.2012 um 15:27 UhrKommentare

    Vuitton brachte Strenge nach Paris

    Mit einer Louis-Vuitton-Schau voll grafischer Strenge hat Designer Marc Jacobs den Pariser Pret-a-porter-Schauen kurz vor Schluss noch einen Höhepunkt beschert. Paris kann auf eine starke Saison zurückblicken. Viele sprachen von einem "Generationswechsel".

     Jacobs blieb auch bei der Farbwahl entschieden und beschränkte sich auf Schwarz, Weiß, zwei Gelbtöne

    Foto © Reuters Jacobs blieb auch bei der Farbwahl entschieden und beschränkte sich auf Schwarz, Weiß, zwei Gelbtöne

    Seine Entwürfe für Frühjahr/Sommer 2013 bildeten die erste Kollektion, die ohne das Logo das französischen Luxushauses auskam. Stattdessen verarbeitete sie dessen typisches Schachbrettmuster.

    Große oder kleine Kästchen als Druck oder Stickerei zierten die linear geschnittenen Entwürfe. Die schmalen Schnitte mit engen Dreiviertel-Ärmeln und betonten Schultern, Accessoires wie zierliche Slingpumps sowie die toupierten Frisuren der Models erinnerten an die 1960-Jahre. Jacobs blieb auch bei der Farbwahl entschieden und beschränkte sich auf Schwarz, Weiß, zwei Gelbtöne, Blassgrün, Beige und Braun. Mit Mini, Midi und Maxi gab es exakt drei Rocklängen.

    Die Silhouetten der frühen Sixties prägten auch das Bild bei dem deutschen Designerduo Johnny Talbot und Adrian Runhof. Ein Hauch von Audrey Hepburns Eleganz in "Frühstück bei Tiffany" schien hier durch den Raum zu schweben - in Form schmaler Seidenkleider mit geometrisch gegeneinander gesetzten Stoffbahnen in Blautönen oder pudrigem Rose zu Schwarz. Hochgeschlossene schlichte Vorderteile wurden durch tiefe Rückenausschnitte kontrastiert. Silbrig schimmernde Stoffe, Pailletten in Regenbogenfarben und feine Stickereiarbeit brachten zusätzlich Glamour in die Kollektion.

    Starke Saison in Paris

    Paris kann auf eine starke Saison zurückblicken. Viele sprachen von einem "Generationswechsel": Designer um die 40 prägen nun das Bild. Die viel beachteten Debüts von Raf Simons bei Dior und Hedi Slimane bei Saint Laurent - beide Jahrgang 1968 - setzten dem Spektakel ihren Stempel auf. Hinzu kamen kraftvolle Kollektionen der nur wenige Jahre von ihnen entfernten Modemacher Nicolas Ghesquiere (Balenciaga), Giambattista Valli und Stella McCartney.

    Fotoserie: Pret-a-Porter-Schau: Dior begeisterte Modewelt

    Fotoserie: Hedi Slimanes Debüt-Schau bei Saint Laurent

    Fotoserie: Stella McCartney-Kollektion: Sportlich und sexy


    Mehr Style

    Mehr aus dem Web

      KLEINE.tv

      Kate-Effekt beflügelt Mode-Industrie

      Für einen Designer muss es die Erfüllung eines Traums sein, wenn die Her...Noch nicht bewertet

       

      Beauty & Fashion

      Lady Gaga und ihre Outfits 

      Lady Gaga und ihre Outfits

       




      Erotisch, resch und fesch

       

      Armani zieht Promis aus

      Foto: Armani/ Facebook

      Sie sind schön, reich und für Armani auch gerne ziemlich nackt - Sehen sie mehr von den prominenten Dessous-Models!

       

      Magermodels adé

      YouTube

      Wer mehr hat, kann auch mehr zeigen: Der Trend geht zu Kurven.

      Lesen & Shoppen

      Bestellen Sie die Kleine Zeitung zusammen mit Shopping-Gutscheinen!



      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!