Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 28. August 2014 15:16 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Prinzessin Estelle kommt in den Naturkindergarten Neuer König Felipe VI. wurde vereidigt Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Royals Nächster Artikel Prinzessin Estelle kommt in den Naturkindergarten Neuer König Felipe VI. wurde vereidigt
    Zuletzt aktualisiert: 18.04.2012 um 15:20 UhrKommentare

    König Juan Carlos bat um Entschuldigung

    "Ich bedaure das sehr", meldete sich der spanische König einige Tage nach Bekanntwerden seines Jagdausflugs nach Botswana nun zu Wort. Die Reise war im von der Wirtschaftskrise gebeutelten Spanien heftig kritisiert worden.

    Der spanische König gibt sich reumütig

    Foto © ReutersDer spanische König gibt sich reumütig

    Der spanische König Juan Carlos hat sich für seine umstrittene Teilnahme an einer Elefantenjagd in Botswana entschuldigt. "Es tut mir sehr leid", sagte der 74-Jährige am Mittwoch beim Verlassen eines Krankenhauses in Madrid. Die Reise zur Elefantenjagd in Afrika war bekanntgeworden, weil sich der König in Botswana eine Hüfte gebrochen hatte und operiert werden musste.

    "Ich habe einen Fehler gemacht. So etwas wird nicht mehr vorkommen", sagte der auf Krücken gestützte und äußerst ernst wirkende König. Er entschloss sich zu der Entschuldigung, nachdem in der Öffentlichkeit scharfe Kritik an seinem Verhalten laut geworden war. In den europäischen Monarchien kommt es äußerst selten vor, dass ein König oder eine Königin einen Fehler eingesteht und sich öffentlich dafür entschuldigt.

    Juan Carlos hatte fünf Tage nach dem Unfall von den Ärzten die Erlaubnis erhalten, das Krankenhaus zu verlassen. Der 74-Jährige habe sich von der Hüftoperation gut erholt und könne sich weitgehend selbstständig bewegen, sagte der Madrider Klinikdirektor Javier de Joz. Nun stehe eine mehrwöchige Rehabilitation bevor.

    Der Monarch hatte sich am vergangenen Freitag am Rande der Elefantenjagd die rechte Hüfte gebrochen. Er war in einem Privatjet nach Madrid zurückgeflogen worden. Dort wurde ihm eine Prothese eingesetzt.

    Der private Jagdausflug war erst nach dem Unfall bekanntgeworden. Juan Carlos war in einem Safari-Camp über eine Stufe gestolpert. Die extravagante Reise des Königs, der auch Ehrenpräsident der spanischen Sektion der Umweltschutzorganisation WWF ist, hatte in Spanien auch angesichts der Wirtschaftskrise Empörung ausgelöst. Der WWF hatte dem König nahegelegt, sein Ehrenpräsidentenamt niederzulegen.

    Die Schlagzeilen der vergangenen Tage will der Monarch offenbar durch Pflichtbewusstsein vergessen machen. "Mir geht es jetzt besser, ich möchte meine täglichen Aufgaben wieder wahrnehmen", sagte er, bevor er im Auto weggefahren wurde. Dabei ließ der König kurz die Fensterscheibe herunter, um den Wartenden zuzuwinken.

    Der Jagd-Skandal kam für das spanische Königshaus zu einem denkbar ungünstigen Zeitpunkt. Seit geraumer Zeit gibt es negative Schlagzeilen. So steht Juan Carlos' Schwiegersohn Inaki Urdangarin im Verdacht, öffentliche Mittel in Millionenhöhe veruntreut zu haben.


    Mehr Royals

    Mehr aus dem Web

      KLEINE.tv

      Wetter begünstigt Löscharbeiten in Schweden

      Bei einem Besuch im Waldbrandgebiet erinnerte der schwedische König Carl...Noch nicht bewertet

       

      Bilderserien

      Felipe und Letizia trafen Terroropfer 

      Felipe und Letizia trafen Terroropfer

       


      Zwischen Glamour und Fluch

       

      Ein Leben wie im Film

      Foto: APA

      Von der gefeierten Schauspielerin zur Fürstin von Monaco: Grace Kelly im Porträt.

      Die sieben Königreiche Europas

       

      Diana: Die Königin der Herzen

      Foto: APA

      Newsletter

      Fotos und News aus der Welt der Promis und der glitzernden Modewelt.

       

      Horoskop

      Liebe, Beruf, Gesundheit: Wie es um unser persönliches Glück steht, verraten uns die Sterne!



      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!