Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 28. August 2014 17:14 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    2,3 Millionen Euro für Aids-Projekte Tausend und eine schrille Nacht Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Life Ball Nächster Artikel 2,3 Millionen Euro für Aids-Projekte Tausend und eine schrille Nacht
    Zuletzt aktualisiert: 24.06.2010 um 10:28 UhrKommentare

    Keszler: Gehen mit Organisation an unsere Grenzen

    Der Organisator des Life Balls über die Auswirkungen der Wirtschaftskrise und warum Martin Humer "in der katholischen Kirche Pornos jagen" sollte.

    Foto © APA

    Den Life Ball zu organisieren, war wohl immer schon ein Drahtseilakt. Die Vorbereitungen für das heurige Spektakel am 17. Juli - das gleichzeitig die Auftaktveranstaltung für die Welt-Aids-Konferenz in Wien ist - stellen das routinierte Team rund um Gery Keszler aber auf eine besonders harte Probe: Gleich drei Events müssen geplant werden, gleichzeitig bekommt auch die Aids-Charity die Auswirkungen der Krise zu spüren.

    APA: Der Life Ball ist heuer die Auftaktveranstaltung zu der Welt-Aids-Konferenz in Wien. Hat sich die Organisation dadurch erschwert?
    Keszler: Wir haben heuer mit den Veranstaltungen im Rathaus, Parlament und Burgtheater gleich drei Events zu organisieren. Das Team ist aber nur minimal gewachsen. Ich sage ehrlich, dass uns das heuer stark an unsere Grenzen treibt. Aber natürlich ist die Aids-Konferenz auch eine einmalige Gelegenheit, den Life Ball auf großer internationaler Bühne zu präsentieren.

    APA: Wird die Internationale Aids Konferenz den Charakter des Life Ball verändern?
    Keszler: Nein, der Life Ball ist eine international anerkannte und geschätzte Charity-Veranstaltung, der gerne schräger und provakanter dargestellt wird als er ist. Als Auftaktveranstaltung zu AIDS 2010 werden wir heuer abermals eine wunderschöne Inszenierung am Rathausplatz und ein tolles Programm bieten. Es macht uns stolz, dass der Life Ball - eingebettet in diesen internationalen Kongress - Repräsentanten der wichtigsten Organisationen im Kampf gegen HIV/Aids begrüßen darf. Sie dienen ebenso wie unsere prominenten Gäste als Sprachrohre für die Betroffenen. Wichtig ist, dass sich auch heuer der Fun-Faktor und die Botschaft die Waage halten. Wenn das gelingt, dann ist es perfekt, dann haben wir unser Ziel erreicht."

    APA: Heuer gibt es zum ersten Mal eine Demonstration gegen den Life Ball - organisiert von "Porno-Jäger" Martin Humer. Denken Sie, dass es da beim Fest zu einem Konflikt kommen könnte?
    Keszler: Es würde mich interessieren, ob er mit der selben Akribie auch in der katholischen Kirche Pornos jagt. Aber ich möchte diesem reaktionären Menschen eigentlich keine Bühne bieten. Ohne Life Ball wären viele nationale und internationale Aids-Hilfsprojekte nicht möglich. Durch Spendengelder, die wir durch den Event einnehmen, konnte Aids Life mit Hilfe nationaler und internationaler Partner in den vergangenen Jahren hunderttausende Menschen helfen, Prävention und Aufklärung betreiben, wir unterstützen Straßenkinder und Aids-Waisen in Europa über Afrika nach Asien, finanzieren medizinische Behandlungen und ermöglichen Schulausbildung, spenden Hoffnung und geben eine Zukunft. Wer dagegen demonstriert, ist einfach ein Zyniker.

    APA: Charity-Veranstaltungen bläst derzeit der raue Wind der Wirtschaftskrise entgegen. Spüren Sie das auch?
    Keszler: Es ist eines unserer schwersten Jahre, keine Frage. Wir haben heuer zwar weniger Sponsoren, die uns unterstützen, aber dafür renommierte Unternehmen, denen die Projekte des Life Ball ein aufrechtes, gesellschaftspolitisches Anliegen sind - die im Kampf gegen HIV/Aids etwas bewegen wollen und mit Aktionen öffentlich aufmerksam machen.

    APA: Der Kartenverkauf?
    Keszler: Auf die normalen Eintrittskarten war natürlich ein Run. Bei beim Verkauf von Tischplätzen und Logen hinken wir den vergangenen Jahren noch ein wenig nach. Das liegt aber wohl auch daran, dass es sich noch nicht herumgesprochen hat, dass die Kosten dafür steuerlich absetzbar sind.

    APA: Nach dem riesigen Life Ball 2010, machen Sie 2011 wieder die "normale" Variante des Events?
    Keszler: Derzeit konzentrieren wir uns auf den kommenden Life Ball am 17. Juli. Für 2011 - lassen Sie sich überraschen.


    Mehr Life Ball

    Mehr aus dem Web

      KLEINE.tv

      Adam Lambert am Life Ball 2013

      US-Sänger Adam Lambert sang am Life Ball 2013 den offiziellen Song "Love...Noch nicht bewertet

       

      Fotos

      Life Ball 2014: Die Eröffnung 

      Life Ball 2014: Die Eröffnung

       


      Newsletter

      Fotos und News aus der Welt der Promis und der glitzernden Modewelt.

       

      Horoskop

      Liebe, Beruf, Gesundheit: Wie es um unser persönliches Glück steht, verraten uns die Sterne!



      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!