Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 16. April 2014 06:13 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Taylor Swift überraschte Fan bei Polterabend Frisch verliebt: Richard Lugner hat neues "Tierchen" Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Leute & Style Nächster Artikel Taylor Swift überraschte Fan bei Polterabend Frisch verliebt: Richard Lugner hat neues "Tierchen"
    Zuletzt aktualisiert: 13.03.2007 um 00:39 Uhr

    Ist Charles als König untauglich?

    Prinz Charles ist nicht gewillt, seine Rolle als "königlicher Rebell" aufzugeben, er pocht vielmehr auf das Recht, "seine Ansichten über Probleme von nationaler Wichtigkeit" der Regierung mitzuteilen.

    Foto © AP

    Der Anstoß ist eine von Kanal Vier ausgestrahlte Sendung unter dem Titel: Charles - der Prinz, der sich einmischt." In einer einzigartigen Präventiv-Attacke ließ der Thronfolger die Vorwürfe, die in der Sendung vorgebracht werden, nicht auf sich sitzen. In einem umfangreichen Statement zerpflückte sein Privatsekretär Michael Peat schon im Voraus alle vorgebrachten Argumente, die zu einem vernichtenden Schluss führen: der Prinz sei "für die Krone untauglich."

    Vorwurf. Die Dokumentation wirft dem Prinzen vor, seine Position zu gebrauchen, um die Regierungspolitik zu beeinflussen. Bioanbau, Alternativmedizin, Klimawechsel, genetisch modifizierte Nahrung und Menschenrechtsfragen sind seine Themen. Es ist kein Geheimnis, dass er Minister mit "seltsamen und reaktionären" Ansichten bombardiert - wegen Charles' verschnörkelter Handschrift "Schwarze-Spinnen-Memos" genannt.

    Wirbel. Der emeritierte Rechts-Professor Lord William Wedderburn, warnte: "Wenn sich nichts ändert, und Charles König wird, würde mächtigter Wirbel ausbrechen, am Ende würde das ganze Gefüge der konstitutionellen Monarchie in Gefahr geraten."

    Unpolitisch. Über seinen Sekretär ließ der Prinz von Wales die Welt wissen, dass seine Aktionen keineswegs politisch motiviert seien. Er vermeide es peinlich, "politisch umstritten oder partei-politisch" zu sein. "Er sorgt sich zutiefst um das Wohlergehen des Königreiches und seiner Bewohner, er will seine Position aufwerten, indem er den Leuten hilft, einen Unterschied zum Besseren zu machen." Charles' "Stiftung für integrierte Gesundheit" würde niemand ermutigen, konventionelle Behandlung zugunsten von alternativen Methoden aufzugeben.

    Keine Privilegien. Außerdem genieße er keineswegs "eine einzigartige und sehr privilegierte Steuerposition," wie in der Sendung behauptet wird. Tatsache ist, dass er von seinem Herzogtum Cornwall im Jahr 21 Millionen Euro bezieht, die von Körperschafts- und Kapitalertragssteuer ausgenommen sind.

    Der 58-Jährige wird allerdings nach seiner Thronbesteigung andere Schwerpunkte setzen: "Charles' Rolle und die Art, wie er zum nationalen Leben beiträgt, wird sich ändern, wenn er König ist," so der Privatsekretär.

    ERHARD M. HUTTER, LONDON

    Mehr Leute & Style

    Mehr aus dem Web

      KLEINE.tv

      Burg Taggenbrunn: Kein Stein bleibt auf anderem

      Über St. Veit an der Glan thront derzeit eine der interessantesten Baust...Bewertet mit 5 Sternen





      Beauty & Fashion

      Materialmix für das Modefrühjahr 2014 

      Materialmix für das Modefrühjahr 2014

      Prügel, Prunk und Prominenz

      Das war das Dschungelcamp 2014



      Royals

      William und Kate in Neuseeland 

      William und Kate in Neuseeland

      Star-Bilderserien

      Coachella 2014: Feiern mit den Stars 

      Coachella 2014: Feiern mit den Stars

       

      Newsletter

      Fotos und News aus der Welt der Promis und der glitzernden Modewelt.

       

      Horoskop

      Liebe, Beruf, Gesundheit: Wie es um unser persönliches Glück steht, verraten uns die Sterne!

      Lesen & Shoppen

      Bestellen Sie die Kleine Zeitung zusammen mit Shopping-Gutscheinen!



      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang