Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 23. Juli 2014 05:26 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Kommt Robbie Williams nach Kärnten? Lebt wohl "Selfies" Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Leute & Style Nächster Artikel Kommt Robbie Williams nach Kärnten? Lebt wohl "Selfies"
    Zuletzt aktualisiert: 22.04.2008 um 18:48 Uhr

    Gwyneth Paltrow zeigt im US-Wahlkampf Flagge für Obama

    Die Hollywood-Schauspielerin wirbt in Deutschland für den neuen Film "Iron Man".

    Gwyneth Paltrow bei der Deutschland-Premiere von "Iron Man"

    Foto © APAGwyneth Paltrow bei der Deutschland-Premiere von "Iron Man"

    Nach Hollywood-Stars wie Will Smith zeigt nun auch Oscar-Preisträgerin Gwyneth Paltrow ("Shakespeare in Love") Flagge für den demokratischen US-Präsidentschaftsbewerber Barack Obama. Amerika brauche "einen wirklichen Wechsel" in der Politik, sagte die 35-Jährige bei der Vorstellung ihres neuen Films "Iron Man" am Dienstag in Berlin.

    "Acht Jahre angetan". Ein Wahlsieg Obamas wäre "eine wunderbare Botschaft, dass die meisten Amerikaner nicht glücklich sind darüber, was wir in den vergangenen acht Jahren der Welt angetan haben". Die Deutschland-Premiere von "Iron Man" stand am Abend auf dem Programm. Paltrow wurde bei ihrem Deutschland-Besuch von "Iron Man"-Regisseur Jon Favreau und Hauptdarsteller Robert Downey Junior ("Zodiac") begleitet.

    Rolle überrascht. Paltrow spielt in der Comicverfilmung die Assistentin des Superhelden "Iron Man". Zunächst habe sie das Rollenangebot überrascht. "Aber ich dachte mir, ich kann das nicht ablehnen, nur weil das ein Actionfilm ist." Die Besetzung mit Robert Downey Junior als "Iron Man" sowie Jeff Bridges ("Arlington Road") und Terrence Howard ("L.A. Crash") habe sie dann überzeugt. Sie selbst lese eigentlich keine Comics, verriet sie. Auf den Film habe sie sich aber mit Lektüre der Marvel-Comics vorbereitet.

    Weniger Paparazzi. Die Amerikanerin Paltrow lebt mit ihrem Ehemann, dem britischen Coldplay-Sänger Chris Martin, und ihren zwei Kindern in London. Dort werde sie etwas weniger von Paparazzi belästigt als in Amerika. "Wenn man Kinder hat, dann halten sie etwas mehr Abstand, das weiß ich zu schätzen", sagte sie. Das sei in den USA anders. "In Los Angeles sind sie die schlimmsten, sie sind bösartig und gefährlich."


    Mehr Leute & Style

    Mehr aus dem Web

      KLEINE.tv

      Chelsea: Torres und Co. erfüllen alle Fan-Wünsche

      Chelsea-Fans aufgepasst: Wer die Stars aus England hautnah erleben will,...Noch nicht bewertet



      Beauty & Fashion

      Hoschek auf der Berliner Fashion Week 2014 

      Hoschek auf der Berliner Fashion Week 2014



      Prügel, Prunk und Prominenz

      Das war das Dschungelcamp 2014



      Royals

      Felipe und Letizia trafen Terroropfer 

      Felipe und Letizia trafen Terroropfer

      Star-Bilderserien

      Hollywoods Top-Verdiener 

      Hollywoods Top-Verdiener

       

      Newsletter

      Fotos und News aus der Welt der Promis und der glitzernden Modewelt.

       

      Horoskop

      Liebe, Beruf, Gesundheit: Wie es um unser persönliches Glück steht, verraten uns die Sterne!

      Lesen & Shoppen

      Bestellen Sie die Kleine Zeitung zusammen mit Shopping-Gutscheinen!



      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!