Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 01. November 2014 13:01 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Conchita Wurst singt vor Ban Ki-moon in der UNO-City Wrabetz: "Wir liegen noch gut im Zeitplan" Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Song Contest Nächster Artikel Conchita Wurst singt vor Ban Ki-moon in der UNO-City Wrabetz: "Wir liegen noch gut im Zeitplan"
    Zuletzt aktualisiert: 10.05.2012 um 15:29 UhrKommentare

    "Der Song Contest ist extrem wichtig für das Land"

    Boykott oder Feiern? Vor dem Eurovision Song Contest (ESC) Ende Mai in Aserbaidschan gibt es bisweilen Zweifel, ob sich die autoritäre Ex-Sowjetrepublik eignet für den Wettbewerb. Aserbaidschan-Expertin Yasemin Pamuk ist gegen eine Isolierung Aserbaidschans. "Der ESC ist extrem wichtig für das Land" sagt die deutsche Politologin im Gespräch mit der dpa.

    Foto © AP

    Welche Argumente gibt es ungeachtet der Kritik von Menschenrechtlern an Aserbaidschan, dort den Eurovision Song Contest auszutragen?

    Pamuk: Ungeachtet der berechtigten Kritik von Menschenrechtlern an der politischen Lage ist der ESC extrem wichtig für das Land. Ich glaube, dass der Kontakt zwischen Menschen des Westens und Ostens, das Zusammentreffen unterschiedlicher Kulturen, wichtig ist für die Entwicklung Aserbaidschans. Es wäre schade, wenn es zu einer Isolierung des Landes auf gesellschaftlicher Ebene käme. Und das wäre das Ergebnis eines Boykotts.

    Wo steht Aserbaidschan im Vergleich zu anderen Ex-Sowjetrepubliken, wenn es um demokratische Grundrechte wie Rede- und Versammlungsfreiheit geht?

    Pamuk: Aserbaidschan ist ein Staat mit autoritärem Charakter. Aber das bedeutet nicht, dass es dort überhaupt keine Elemente von Pluralität und Freiheit gibt. Ein Beispiel ist die Religionsfreiheit. Es gibt auch Sphären in der Gesellschaft, in denen man sich frei bewegen kann - solange man sich nicht politisch engagiert. In Aserbaidschan funktioniert eher alles nach informellen Regeln und Netzwerken als nach demokratischen Mechanismen. Die Südkaukasusrepublik steht wohl in der Mitte, wenn wir uns die ehemaligen Staaten der Sowjetunion anschauen. Im Vergleich mit den anderen beiden Ländern der Region - Georgien und Armenien - schneidet es aber am schlechtesten ab. Allerdings hat Aserbaidschan aufgrund seiner Geschichte und der Offenheit und Westorientierung seiner Bevölkerung ein gutes Potenzial mit Blick auf die Entwicklung von Demokratie und Pluralismus.

    Teilen Sie die Einschätzung einiger Experten, die nach dem ESC erwarten, dass die Führung die Daumenschrauben fester anzieht?

    Pamuk: Es gibt bestimmte Tendenzen bzw. Signale, dass nach dem Song Contest die Isolierung zunimmt. Das hat zwei Gründe: Zum einen ist die aserbaidschanische Führung zunehmend selbstbewusst als Energielieferant für den Westen. Es ist aus aserbaidschanischer Sicht eine Frage der Ehre, sich Einmischung von außen zu verbitten. Die Führung in Baku betont, dass man sich nach Westen orientieren wolle, aber das Land trotzdem seine eigenen nationalen Werte habe. Der Westen wird leider auch häufig als imperialer Akteur verunglimpft. Den Bürgern wird so die Gefahr eingeimpft, dass ihre Traditionen aufgeweicht werden könnten.


    Mehr Song Contest

    Mehr aus dem Web

      KLEINE.tv

      Heimspiel für Conchita

      In Wien hat es gestern nur so gewimmelt von Bart-Trägern. Conchita Wurst...Bewertet mit 3 Sternen

       

      Fotoserien

      Conchita Wurst in Bad Mitterndorf geehrt 

      Conchita Wurst in Bad Mitterndorf geehrt

       


      Österreichs Songcontest-Starter

      Foto: AP
       

      Bekannte Song Contest-Sieger

      Foto: AP
       

      Events & Tickets

      Die besten Events in Kärnten und der Steiermark. Plus: Tickets für alle Veranstaltungen in ganz Österreich online bestellen.

      Mixtape 2011

      0pidanus/Fotolia.com

      Und da soll noch einer sagen, in der Musik herrsche sowieso nur Stillstand. Die herrscht im Kopf - 2011 war vielleicht kein sensationelles, aber zumindest ein gutes Jahr für Musik: Zeit nehmen, zurücklehnen, genießen, herumspringen - und aufdrehen. Hören Sie an dieser Stelle rein in die subjektiven Jahresbesten von ...



      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!