Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 18. September 2014 21:51 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Gut abgehangen, aber nicht gut genug Wuchteln über Wuchteln Voriger Artikel Aktuelle Artikel: ORF Nächster Artikel Gut abgehangen, aber nicht gut genug Wuchteln über Wuchteln
    Zuletzt aktualisiert: 08.04.2011 um 16:47 UhrKommentare

    Lorenz: Privat-TV "vernichtet" Menschen

    Wieder einmal schießt ORF-Programmdirektor Wolfgang Lorenz scharf in Richtung Konkurrenz: Im Privat-TV würden "Menschen mit faschistoiden Methoden als Opfer vorgeführt". Die Privaten fordern eine Distanzierung des ORF.

    Programmdirektor Wolfgang Lorenz (links) und Generaldirektor Alexander Wrabetz

    Foto © APAProgrammdirektor Wolfgang Lorenz (links) und Generaldirektor Alexander Wrabetz

    ORF-Programmdirektor Wolfgang Lorenz sorgt mit einem Interview wieder für Aufregung in der heimischen TV-Branche. Nachdem Lorenz erst jüngst mit Aussagen zum ORF selbst seinen Chef Alexander Wrabetz die Contenance verlieren hatte lassen - "Du hast es wieder einmal nicht lassen können, das Unternehmen anzubrunzen", so Wrabetz damals an Lorenz - richtete sich der verbale Strahl des wortgewaltigen Programmmachers nun auf die Privat-TV-Konkurrenz und brachte diese auf die Palme.

    In einem Interview mit der Österreich-Ausgabe der Wochenzeitung "Die Zeit" meinte Lorenz, dass die Menschen, die im Privat-TV auftreten, Opfer seien, "die einer johlenden Meute vorgeführt werden beziehungsweise zum Teil auch vernichtet werden". Die Privatsender würden Menschen ausweiden und in Fallen locken, Privat-TV sei "Arenafernsehen, in dem Menschen mit faschistoiden Methoden als Opfer vorgeführt werden". Ähnliches hatte Lorenz schon im Jänner von sich gelassen.

    Der Verband Österreichischer Privatsender (VÖP) forderte deshalb am Freitag per Aussendung eine Entschuldigung. "Neuerlich diffamiert Lorenz eine ganze Branche - privates Fernsehen - pauschal und in höchst unseriöser Weise. Wir fordern den ORF mit Nachdruck auf, klarzustellen, dass dies nicht die Meinung des ORF ist, sondern Lorenz' Privatmeinung. Außerdem hat der ORF derartige geschäftsschädigende Aussagen seiner Mitarbeiter in Hinkunft zu unterbinden.", so VÖP-Geschäftsführerin Corinna Drumm. Man würde es begrüßen, wenn Lorenz seine Energie dafür einsetzen würde, dass das im ORF-Gesetz geforderte Ziel der Unverwechselbarkeit von ORF und Privatsendern erfüllt werde und der ORF endlich ein klares öffentlich-rechtliches Profil erhalte.


    Mehr ORF

    Mehr aus dem Web

      Familienkulturtag

      UMJ

      Mit Workshops, Familienführungen, einer Kreativwerkstatt und vielem mehr hält das Universalmuseum Joanneum in allen seinen Häusern am 20. September den Kleine Zeitung-Familienkulturtag ab.

      KLEINE.tv

      Nowitzki stellt Film über sein Leben vor

      In Begleitung seiner Frau und Familienangehörigen besuchte der Ausnahme-...Noch nicht bewertet

       

      Events & Tickets

      Die besten Events in Kärnten und der Steiermark. Plus: Tickets für alle Veranstaltungen in ganz Österreich online bestellen.



      Kultur-Fotoserien

      Ehrungen für Kraus und Wurst 

      Ehrungen für Kraus und Wurst

       

      World Press Photo

      AP/Paul Hansen

      Erschütternde Augenblicke: Männer halten eine Zweijährige und ihren drei Jahre alten Bruder in den Armen: Beide Kinder starben bei einem israelischen Luftangriff. Diese und ähnlich bewegende Aufnahmen überzeugten eine internationale Jury.

       

      Kino-Fotoserien

      Owen Wilson am Lido gefeiert 

      Owen Wilson am Lido gefeiert

      Bibliothekenführer

      APA


      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!