Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 01. Oktober 2014 16:25 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Zuletzt aktualisiert: 13.12.2009 um 14:43 UhrKommentare

    Das Christkind fliegt heuer auf Bücher

    Der Buchhandel macht zu Weihnachten mehr als 20 Prozent vom Jahresumsatz. Buchhändler bislang sehr zufrieden, in diesem Jahr will man das Ergebnis vom Vorjahr übertreffen.

    Foto © AP

    Das Weihnachtsgeschäft lässt bei den heimischen Buchhändlern die Kassen klingeln, denn in dieser Zeit setzt die Branche mehr als 20 Prozent des Jahresumsatzes um. In den ersten neun Monaten des Jahres haben die gut 1.120 Buch-, Zeitschriften und Bürobedarfshändler laut KMU-Forschung 726 Mio. Euro umgesetzt - nominell entspricht das einem leichten Minus von 1 Prozent. Die Monate Oktober und November sind mit einstelligen Zuwächsen gut gelaufen, inspiriert von der Buchmesse "Buch Wien 2009" ist das Geschäft so richtig ins Rollen gekommen, berichtet Morawa-Sprecher Stefan Mödritscher.

    "Günstig und hält lange

    Michael Kernstock, Obmann des Fachverbandes der Buch- und Medienwirtschaft in der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ), rechnet damit, dass die Händler das Weihnachtsgeschäft vom Vorjahr einstellig übertreffen werden. "Ein Buch ist ein günstiges Geschenk und hält länger als andere Geschenke", meinte Kernstock im Gespräch mit der Austria Presse Agentur.

    Auch bei Libro ist man mit der bisherigen Entwicklung zufrieden: "Wir liegen derzeit über dem Vorjahr und rechnen für das gesamte Weihnachtsgeschäft mit einem Plus", sagte Libro-Geschäftsführer Thomas Zechner. Traditionell kommen die Menschen ab Mitte November in Kauflaune; Ende Dezember und im Jänner profitiere Libro noch von den Gutscheineinkäufen. Laut einer aktuellen GfK-Online-Umfrage plant heuer knapp jeder zweite Österreicher, Gutscheine zu verschenken.

    "Renaissance der Bücher"

    Thalia-Chef Josef Pretzl spricht gar von einer "Renaissance der Bücher". "Unser Geschäft läuft sensationell, wir liegen deutlich über den Erwartungen", sagte er zur APA. Der Grund, die "Zeit der Bücher" heraufzubeschwören: Bücher seien leistbar und sinnvoll. Im Schnitt kostet ein Buch weniger als 10 Euro. Seit Beginn der Krise seien die Menschen außerdem mehr zu Hause, was dem Buchhandel zugutekomme.


    Fakten

    Die österreichischen Buchhändler beschäftigen gut 7.600 Menschen. Gegenwärtig erscheinen am deutschsprachigen Buchmarkt jährlich rund 90.000 Neuerscheinungen. 2008 hat die Branche 1,1 Milliarden Euro umgesetzt. Zum Vergleich: In Deutschland erwirtschaftete der Buchhandel im Vorjahr 9,6 Milliarden Euro.

    Mehr Literatur

    Mehr aus dem Web

      Schreiben Sie mit!

      Foto: Robert Riedl

      Autor Robert Riedl entwickelt gemeinsam mit Leserinnen und Lesern der Kleinen Zeitung einen mehrbändigen Jugendroman im Internet. Schreiben Sie mit!

      Bestelltipps

      Jack Nicholson in "Besser geht's nicht" über einen zwangsneurotischen Autor in Manhattan | Foto: ORF

      Klassiker und neue Filme über reale und fiktive Autoren.



      Bibliothekenführer

      APA

      KLEINE.tv

      Udo Jürgens: Aber bitte im Mantel...

      Udo Jürgens wurde am Dienstag 80 Jahre alt und die Fangemeinde feierte i...Bewertet mit 5 Sternen

       

      Fotoserien

      Literaturnobelpreis an Herta Müller 

      Literaturnobelpreis an Herta Müller

       


      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!