Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 20. September 2014 12:00 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Chailly will mehr italienische Opern in der Scala Nachlass von Autor Ray Bradbury wird versteigert Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Kultur & Medien Nächster Artikel Chailly will mehr italienische Opern in der Scala Nachlass von Autor Ray Bradbury wird versteigert
    Zuletzt aktualisiert: 16.03.2008 um 06:18 Uhr

    Adam Green: Noch grün hinter den Ohren

    Zum neuen Album spricht Adam Green (26) über sich, Kafka, die Medien und das Erwachsenwerden.

    Adam Green

    Foto © ReutersAdam Green

    Das neue Album nennt sich "Sixes and Sevens", was soviel bedeutet wie heilloses Durcheinander. Beschreibt das Adam Greens Wesen?
    ADAM GREEN: Im Gegenteil! Der Titel ist ironisch. Ich hatte keine Ahnung, was er bedeutet. Ich mag ihn aber, weil er gut klingt.

    Das Album bietet viele Richtungen - Pop, Indie-Pop, Motown-Sound, usw. Welche Richtung ist Ihnen eigentlich die liebste?
    GREEN: Eigentlich identifizierte ich mich damit, ein Folk-Singer zu sein, aber das blieb ich nur eine zeitlang. Inzwischen glaub' ich nicht mehr daran. Ich bin Musiker und will alle Arten von Musik machen.

    Manche Songs sowie Texte von Ihnen erscheinen sehr sprunghaft in ihrem Verlauf. Wie komponieren Sie? Flink oder bedächtig?
    GREEN: Songs wie "That Sounds Like A Pony" schreiben sich schnell, doch üblicherweise nehme ich mir einige Wochen Zeit dafür. Es lässt sich vergleichen mit Wellen, die gegen Klippen donnern. So in etwa wie Erosion. Je öfter sie das tun, desto mehr werden die Steine abgewaschen, geglättet. So ähnlich forme ich meine Texte. Und ich schreib' nie unter Druck.

    Warum sind sie in Ihrer Heimat den USA bedeutend weniger erfolgreich als in Europa?
    GREEN: Und das, obwohl meine Musik eigentlich sehr amerikanisch ist. Aber das ist auch eine Mediengeschichte. In Europa hört man meine Songs, und ich bin in den Medien präsent. In Amerika hat niemand Artikel über mich geschrieben. Würde die Presse hier auf mich aufmerksam werden, könnte ich wohl auch in den USA Erfolg haben. Darüber denke ich aber nicht nach.

    Ihre Ur-Großmutter Felice Bauer war mit Franz Kafka verlobt. Wie sieht ihre Beziehung zu dem Schriftsteller aus?
    GREEN: Wir lasen ihn in der Schule, und ich kann über ihn nichts Schlechtes sagen. Doch bin ich mir sicher, dass meine Ur-Groß mutter einige schlimme Dinge über Kafka zu sagen hätte, denn er hat ihr das Herz gebrochen.

    Wie Sie sich auf der Bühne bewegen und was sie singen, wirkt manchmal teenagerhaft. Sie wollen nicht so wirklich erwachsen werden, oder?
    GREEN: Das ist doch gut! Das Musikgeschäft ist für mich ein unmoralischer Spielplatz. Und von mir wird es keinen moralischen Rock zu hören geben, nicht gesanglich, nicht verbal.

    Nehmen Sie sich selbst Ernst?
    GREEN: So halb. Ich ändere meine Denke die ganze Zeit. Aber ich will weder bekifft herumlaufen, noch unterkühlt sein wie ein Stein. Sich halbernst zu nehmen halte ich für das Beste. Und das mögen wohl auch meine Fans an mir.

    INTERVIEW: CHRISTOPH STEINER

    Zur Person

    Adam Green wurde am 28. Mai 1981 in Mount Kisco (NY) geboren. Er war bis 2002 Mitglied der Anti-Folk-Band Moldy Peaches.
    Solo-Alben: Adam Green (2002), Friends of Mine (2003), Gemstones (2005), Jacket Full of Danger (2006).

    Mehr Kultur & Medien

    Mehr aus dem Web

      Familienkulturtag

      UMJ

      Mit Workshops, Familienführungen, einer Kreativwerkstatt und vielem mehr hält das Universalmuseum Joanneum in allen seinen Häusern am 20. September den Kleine Zeitung-Familienkulturtag ab.

      KLEINE.tv

      Der "Live Is Life"-Weltrekord

      Die Kapfenberger Innenstadt wurde für einen Tag zur Filmkulisse: Über 6....Noch nicht bewertet

       

      Events & Tickets

      Die besten Events in Kärnten und der Steiermark. Plus: Tickets für alle Veranstaltungen in ganz Österreich online bestellen.



      Kultur-Fotoserien

      Die "Lange Nacht der kurzen Musik" 

      Die "Lange Nacht der kurzen Musik"

       

      World Press Photo

      AP/Paul Hansen

      Erschütternde Augenblicke: Männer halten eine Zweijährige und ihren drei Jahre alten Bruder in den Armen: Beide Kinder starben bei einem israelischen Luftangriff. Diese und ähnlich bewegende Aufnahmen überzeugten eine internationale Jury.

       

      Kino-Fotoserien

      Owen Wilson am Lido gefeiert 

      Owen Wilson am Lido gefeiert

      Bibliothekenführer

      APA


      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!