Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 16. April 2014 06:14 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Respektvolle Annäherung Bulgarien rettet antiken Goldschatz Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Kultur & Medien Nächster Artikel Respektvolle Annäherung Bulgarien rettet antiken Goldschatz
    Zuletzt aktualisiert: 19.02.2008 um 18:23 Uhr

    "Suche nach den Besitzern" - Israel-Museum zeigt Nazi-Beutekunst

    Das israelische Nationalmuseum in Jerusalem zeigt in einer neuen Ausstellung Kunstwerke, die während des Zweiten Weltkriegs in Frankreich von den Nationalsozialisten geraubt wurden.

    Gustave Courbet

    Foto © APGustave Courbet

    Die Ausstellung "Suche nach den Besitzern" umfasst 53 Bilder, deren ursprüngliche Besitzer teilweise unbekannt sind, wie eine Sprecherin des Museums am Dienstag bestätigte. Theoretisch sei es möglich, dass Besucher der Ausstellung, die in der Lage sind zu beweisen, eines der Stücke gehöre ihnen oder ihrer Familie, das Werk zurückerhalten können. Die Chancen seien allerdings mehr als 60 Jahre nach Kriegsende gering, sagte sie.

    Aus bekannten Museen. Sie stammen aus Sammlungen führender französischer Museen wie dem Louvre, dem Pompidou-Zentrum und dem Orsay-Museum. Jedes Werk hat eine eigene, mitunter dramatische Geschichte. Einige wurden unbekannten Besitzern, andere von jüdischen Familien gestohlen oder unter Zwang verkauft. Die Ausstellung wurde von französischer Seite vom Außen- und vom Kulturministerium organisiert.

    Herrenlos. Etwa 60.000 Kunstwerke, die während des Zweiten Weltkriegs in Frankreich entweder von Nationalsozialisten geraubt oder gekauft wurden, wurden nach dem Krieg an Frankreich zurückgegeben. Darunter waren 2.000 Objekte, deren Besitzer nicht ausfindig gemacht werden konnten. Die jetzt in Jerusalem gezeigten Werke sind Teil dieser Sammlung, die sich auf einer Internetseite des französischen Kulturministeriums abfragen lässt. Die "Musées nationaux Récupération" (MNR) bemühen sich seit zehn Jahren um die Rückführung der gestohlenen Kunstwerke an die Besitzer.

    "Verwaiste Kunst". Eine zweite Ausstellung im Israel-Museum, "Verwaiste Kunst", zeigt mehr als 40 weitere Werke, Teile einer größeren Sammlung aus jüdischem Besitz, die in den 1950er Jahren nach Israel gebracht wurden. Darunter sind neben Büchern, Drucken und jüdischen Religionsgegenständen auch Bilder von Marc Chagall und Egon Schiele.


    Bilder

    Unter den Bildern der Ausstellung, die bis zum 3. Juni gezeigt werden soll, sind Werke bekannter Künstler, darunter Eugène Delacroix, Jean-Auguste-Dominique Ingres, Claude Monet und Georges Seurat.

    Foto

    Foto © AP

    Dirck de Quade van Ravestyn Foto © AP

    Mehr Kultur & Medien

    Mehr aus dem Web

      Das Ende einer Ära

      Ein Rückblick auf 33 Jahre „Wetten, dass…?: Die schönsten Bilder, lustigsten Wetten und Reaktionen auf das Show-Ende!

       

      Events & Tickets

      Die besten Events in Kärnten und der Steiermark. Plus: Tickets für alle Veranstaltungen in ganz Österreich online bestellen.



      KLEINE.tv

      Jubel über Pulitzer-Preis

      Großer Jubel bei den Pulitzer-Preisträgern. Neben dem "Guardian" und der...Noch nicht bewertet

       


      Kultur-Fotoserien

      Dancing Stars: Bilder von der Show sechs 

      Dancing Stars: Bilder von der Show sechs

       

      World Press Photo

      AP/Paul Hansen

      Erschütternde Augenblicke: Männer halten eine Zweijährige und ihren drei Jahre alten Bruder in den Armen: Beide Kinder starben bei einem israelischen Luftangriff. Diese und ähnlich bewegende Aufnahmen überzeugten eine internationale Jury.

       

      Peter Rosegger-Jahr

      Landesarchiv

      Im Jahr 2013 feiert die Steiermark den 170. Geburtstag von Peter Rosegger (1843-1918) mit zahlreichen Projekten, Veranstaltungen und Aktivitäten.

      Kino-Fotoserien

      MTV-Filmpreise: Die Show 

      MTV-Filmpreise: Die Show

      Bibliothekenführer

      APA


      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang