Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 29. August 2014 20:17 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Langer Applaus für neuen Seidl-Film Hartmann-Anwälte greifen Burgtheater-Direktorin an Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Kultur & Medien Nächster Artikel Langer Applaus für neuen Seidl-Film Hartmann-Anwälte greifen Burgtheater-Direktorin an
    Zuletzt aktualisiert: 05.02.2008 um 20:39 Uhr

    Schauspieler Heinz Reincke unheilbar krank

    Charakterschauspieler Heinz Reincke leidet laut einer deutschen Zeitschrift an einer schweren Form von Lungenkrebs.

    Seit 1970 ist Heinz Reincke Wahlösterreicher.

    Foto © APSeit 1970 ist Heinz Reincke Wahlösterreicher.

    "Ich habe keine Hoffnung mehr", sagte der 82-Jährige der Frauenzeitschrift "Neue Post". Er sei zweimal operiert worden. "Man hat mir ein Stück von der Lunge herausgenommen", sagte Reincke, der vor allem als Pastor Eckholm aus der ZDF-Serie "Der Landarzt" bekannt ist und seit 1970 auch die österreichische Staatsbürgerschaft besitzt.

    Schlechter gesundheitlicher Zustand. Bereits vergangenen Sommer hatte er dem Blatt zufolge unter Atemnot gelitten und bei den Dreharbeiten teilweise im Rollstuhl gesessen. Ende September sei er ins Krankenhaus gekommen und seit den Operationen an Bett und Rollstuhl gefesselt. "Ich kann immer noch nicht gehen oder stehen", sagte Reincke dem Blatt. Derzeit werde er von seiner Frau Elfi in Wien betreut, wo er eine Wohnung hat.

    Vom Komiker zum Charakterdarsteller. Der in Kiel als Sohn eines Schneidermeisters geborene Reincke begann seine Karriere als Komparse am Stadttheater Kiel. Über die Jahre spielte er unter anderem in Bonn, Stuttgart, Hamburg und Wien und wurde vom jugendlichen Komiker zum Charakterdarsteller. Am Wiener Burgtheater glänzte der Kammerschauspieler etwa als Titelgestalt in Harold Pinters "Hausmeister". 1960 gab er in Wien seine Abschiedsvorstellung als Voigt in Carl Zuckmayers "Hauptmann von Köpenick".

    Die vielen Gesichter Reinckes. Reincke war sowohl in Film- als auch in Fernseherollen zu sehen. Er spielte 1957 an der Seite von Horst Buchholz in den "Bekenntnissen des Hochstaplers Felix Krull" und drehte 1960 unter der Regie von Bernd Wicki "Der längste Tag". Seit Mitte der 80er Jahre spielte er vor allem in Serien wie "Geschichten aus der Heimat", "Die Schwarzwaldklinik", "Der Landarzt" und "Zwei Münchner in Hamburg".


    Fakten

    Heinz Reincke spielte bis heute in rund 100 Kino- und Fernsehverfilmungen mit. Unter anderem stellte er den Protagonisten in der allerersten Fernsehserie, die in Deutschland in Farbe ausgestrahlt wurde: Adrian der Tulpendieb (1966).

    Mehr Kultur & Medien

    Mehr aus dem Web

      Kultursommer

      In diesem Sommer erwartet Kulturfreunde wieder eine Fülle an Veranstaltungen – Mitglieder des Kleine Zeitung-Vorteilsclub können viele davon zu ermäßigten Preisen besuchen.

      KLEINE.tv

      71. Filmfestspiele in Venedig eröffnet

      Das altehrwürdige Filmfest glänzte zum Auftakt mit der Hollywood-Starbes...Noch nicht bewertet

       

      Events & Tickets

      Die besten Events in Kärnten und der Steiermark. Plus: Tickets für alle Veranstaltungen in ganz Österreich online bestellen.



      Kultur-Fotoserien

      Konzert "Balkan & More" in Hartberg 

      Konzert "Balkan & More" in Hartberg

       

      World Press Photo

      AP/Paul Hansen

      Erschütternde Augenblicke: Männer halten eine Zweijährige und ihren drei Jahre alten Bruder in den Armen: Beide Kinder starben bei einem israelischen Luftangriff. Diese und ähnlich bewegende Aufnahmen überzeugten eine internationale Jury.

       

      Kino-Fotoserien

      Filmfestspiele Venedig: Die Stars trudeln ein 

      Filmfestspiele Venedig: Die Stars trudeln ein

      Bibliothekenführer

      APA


      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!