Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 20. Oktober 2014 11:45 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Matera wird Europas Kulturhauptstadt 2019 Konträres "herbst"-Finale mit drei Bühnenwerken Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Kultur & Medien Nächster Artikel Matera wird Europas Kulturhauptstadt 2019 Konträres "herbst"-Finale mit drei Bühnenwerken
    Zuletzt aktualisiert: 07.12.2007 um 19:29 Uhr

    Einmal vom Bankinstitut ins Literaturinstitut

    Auf Literatour vom Rand zur Mitte und weiter.

    Erste Station. Der kitab-Verlag hatte zur Stehparty in die Zveza-Bank geladen. Im Foyer stellte Mirko Bogataj sein neues Buch über "Die Kärntner Slowenen" vor. Untertitel: Ein Volk am Rand der Mitte. Dazu Bogataj sinngemäß: Zwischen deutscher und slawischer Welt seien die Kärntner Slowenen gewissermaßen Mitte, doch leider eine randständige. Bogatajs Hoffnung: "Dass mein Volk die beiden Welten verbindet, damit es bald nur noch eine Welt gibt." In der Wartezeit darauf lieh Hubert Repnik seine ORF-Stimme berührenden Textpassagen. Einiges aus dem Buch könnte in so manchem Funktionärsbüro hängen, etwa: "Nur wo du dich verstanden weißt, da bist du auch zu Hause".

    "Wirklichkeitszerstörung". Das Werk unter den Arm geklemmt und ab in das Musil-Literaturinstitut, wo Hausherr Klaus Amann das Jahrbuch "Literatur/a 2007" vorstellte. Dann hieß es: Bühne frei für einen, der nicht aus der Mitte des Literaturbetriebes kommt, sondern wortgewaltig, manchmal wütend, auch genussvoll an dessen Rändern entlang hetzt. Und dabei ist er eben 60 geworden, der Werner Kofler. Zum runden Geburtstag erschien das Kofler-Lesebuch, "In meinem Gefängnis bin ich selbst der Direktor" - "Dann bin ich darin der Bibliothekar", meinte hintersinnig Klaus Amann. Der Herausgeber bilanzierte Koflers Schreiben als "Kunst der Verschwörung und der Wirklichkeitszerstörung", besonders aber als "Kritik an der verlogenen Erinnerungspolitik hierzulande". Der so Belobte las zwei Texte, die von anarchischem Sprachwitz und vom Spiel mit Zeichen und Bedeutung lebten. Apropos Spiel: Primus Sitter (Gitarre) und Michael Erian (Saxophon) steuerten exquisite musikalische Gustostückerln bei.

    BERND SANDRIESER

    Mehr Kultur & Medien

    Mehr aus dem Web

      Familienkulturtag

      UMJ

      Mit Workshops, Familienführungen, einer Kreativwerkstatt und vielem mehr hält das Universalmuseum Joanneum in allen seinen Häusern am 20. September den Kleine Zeitung-Familienkulturtag ab.

      KLEINE.tv

      Tosca feiert Premiere in der Grazer Oper

      Giacomo Puccinis "Tosca", eine Oper in drei Akten, feiert auf der Grazer...Bewertet mit 2 Sternen

       

      Events & Tickets

      Die besten Events in Kärnten und der Steiermark. Plus: Tickets für alle Veranstaltungen in ganz Österreich online bestellen.



      Kultur-Fotoserien

      Graffiti und Street Art Festival Styria 2014 

      Graffiti und Street Art Festival Styria 2014

       

      World Press Photo

      AP/Paul Hansen

      Erschütternde Augenblicke: Männer halten eine Zweijährige und ihren drei Jahre alten Bruder in den Armen: Beide Kinder starben bei einem israelischen Luftangriff. Diese und ähnlich bewegende Aufnahmen überzeugten eine internationale Jury.

       

      Kino-Fotoserien

      Michael Douglas im Porträt 

      Michael Douglas im Porträt

      Bibliothekenführer

      APA


      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!