Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 30. Juli 2014 04:58 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Ein multimediales Selbstporträt Udo Jürgens für Song Contest 2015 in Wien Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Kultur & Medien Nächster Artikel Ein multimediales Selbstporträt Udo Jürgens für Song Contest 2015 in Wien
    Zuletzt aktualisiert: 19.08.2007 um 13:47 Uhr

    Brauchtumsfeste sind zünftige Geldquellen

    Kirchtage & Co. kurbeln die Wirtschaft auf dem Land kräftig an. Besucheransturm bringt mitunter die Organisatoren zum Schwitzen.

    Auf jedem Kirchtag wird getanzt

    Foto © APAuf jedem Kirchtag wird getanzt

    Ins Südkärntner Globasnitz kamen vergangenen Mittwoch 15.000 Menschen, um beim dortigen Farantfest – einem Mix aus Brauchtumsfest, Bauernladen und Weinverkostung – zu feiern. Sonntag werden tausende zum Honigfest nach Hermagor und zum Wildfest nach Metnitz kommen. Daneben gibt es noch zig Feuerwehr-, Landjugend- und Sportler-Feste. "Viel zu viele", stöhnen die Kärntner Wirte. Denn: Auch wenn sie mit einem mehrtägigen Fest den Umsatz von einem Monat erwirtschaften können, Freude haben sie mit den Festen keine. Ein Großteil wird nämlich von Vereinen organisiert.

    Wirtschaftsfaktor. Dabei sind die Feste ein gewaltiger Wirtschaftsfaktor. Durchschnittlich 35 Euro gibt jeder Besucher an einem Festtag aus. Auf den Villacher Kirchtag und seine 250.000 Besucher hoch gerechnet sind das 8,8 Millionen Euro. Am Bleiburger Wiesenmarkt mit 150.00 Besuchern werden also 5,25 Millionen Euro an drei Tagen umgesetzt.

    Bäuerlich zieht an. Auch Brauchtumspuristen stimmen mit den Wirten ein und meinen "es gibt zu viele Feste." Wolfgang Lattacher, Brauchtumsexperte vom Kärntner Heimatwerk kontert: "Brauchtum muss sich ja weiterentwickeln, es soll ja schließlich gebraucht werden."

    Tradition. Die Anziehung der Feste macht für Lattacher vor allem das bäuerliche und traditionelle aus. "Wenn man die regionale Verankerung spürt, wie etwa in Globasnitz, dann wird es von den Gästen auch angenommen."

    Organisation. Was Festbesucher nur selten sehen: Die Probleme, die mit der Organisation verbunden sind. Denn nur selten sind die Organisatoren hauptberuflich tätig. Das Farantfest in Globasnitz etwa wird immer von der Bauerninitiative veranstaltet, die vor einem Jahrzehnt die Idee dazu hatte. "Bei uns ist die Struktur nicht mitgewachsen, wir haben mittlerweile Aufgaben, die uns nicht zustehen – etwa dass wir Straßen sperren müssen und Parkplätze schaffen", erklärt Stefan Pototschnig, Obmann der Bauernschaft. Das Marketing und die Inszenierung der Feste stört Lattacher nicht. "Die einzelnen Feste stehen ja im Wettbewerb zueinander, man wirbt um Besucher und mit einem Marktschreier erreicht man eben nicht so viele."

    THEMA-TEAM: ESTHER FARYS UND THOMAS CIK

    Foto

    Foto © AP

    Brauchtum hat wieder SaisonFoto © AP

    Mehr Kultur & Medien

    Mehr aus dem Web

      Kultursommer

      In diesem Sommer erwartet Kulturfreunde wieder eine Fülle an Veranstaltungen – Mitglieder des Kleine Zeitung-Vorteilsclub können viele davon zu ermäßigten Preisen besuchen.

      KLEINE.tv

      3D-Scan von Skulpturen

      Kunstschätze der Frankfurter Skulpturensammlung Liebieghaus werden in 3D...Noch nicht bewertet

       

      Events & Tickets

      Die besten Events in Kärnten und der Steiermark. Plus: Tickets für alle Veranstaltungen in ganz Österreich online bestellen.



      Das Ende einer Ära

      Ein Rückblick auf 33 Jahre „Wetten, dass…?: Die schönsten Bilder, lustigsten Wetten und Reaktionen auf das Show-Ende!

       

      Kultur-Fotoserien

      Landesmuseum: Raritäten vom Regen ruiniert 

      Landesmuseum: Raritäten vom Regen ruiniert

       

      World Press Photo

      AP/Paul Hansen

      Erschütternde Augenblicke: Männer halten eine Zweijährige und ihren drei Jahre alten Bruder in den Armen: Beide Kinder starben bei einem israelischen Luftangriff. Diese und ähnlich bewegende Aufnahmen überzeugten eine internationale Jury.

       

      Peter Rosegger-Jahr

      Landesarchiv

      Im Jahr 2013 feiert die Steiermark den 170. Geburtstag von Peter Rosegger (1843-1918) mit zahlreichen Projekten, Veranstaltungen und Aktivitäten.

      Kino-Fotoserien

      Dreharbeiten zum Dokumentarfilm "Der Graben" in Bad Eisenkappel 

      Dreharbeiten zum Dokumentarfilm "Der Graben" in Bad Eisenkappel

      Bibliothekenführer

      APA


      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!