Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 28. Juli 2014 20:34 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    "Kraus, das ist wie Mathematik" Jamie Cullum sprang in Tulln ins kalte Wasser Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Kultur & Medien Nächster Artikel "Kraus, das ist wie Mathematik" Jamie Cullum sprang in Tulln ins kalte Wasser
    Zuletzt aktualisiert: 09.01.2013 um 20:32 UhrKommentare

    "Mein Vater war ein Kinderschänder"

    Vom Vater jahrelang sexuell missbraucht: Pola, die älteste Tochter des 1991 verstorbenen Schauspielers Klaus Kinski, enthüllt in ihrem Buch "Kindermund", durch welche Hölle sie gehen musste.

    Foto © APA

    Für die einen war er ein grandioser Schauspieler, der mit Filmen wie "Fitzcarraldo" Geschichte schrieb, für die anderen ein Psychopath, der Kollegen, Regisseure oder Journalisten wie ein Rüpel behandelte. Für Pola, die älteste Tochter des 1991 verstorbenen deutschen Schauspielers Klaus Kinski (1926 - 1991) war ihr Vater schlicht ein "Monster".

    Kinderhölle

    In ihrer am 21. Jänner erscheinenden Biographie "Kindermund" (Suhrkamp Insel) rechnet die heute 60-Jährige, die ebenfalls Schauspielerin wurde, mit ihm ab und arbeitet ihre Kinderhölle auf. Beklemmend schildert sie das Leben mit ihrem Vater, den sie im Buch Babbo nennt: "Die Tür fliegt auf, Babbo stürzt vor mir auf die Knie, umschlingt mich mit starken Armen und presst mich an seinen Körper. Sein Geruch nach Zigaretten und Parfüm ekelt mich, ich bekomme kaum Luft".

    "'Mein Geliebtes, mein süßes Püppchen, mein Engelchen', haucht er, so seine Tochter. Dann bedeckt er meine Augen, meine Wangen und meinen Mund mit unzähligen feuchten Küssen. Verstohlen wische ich mir mit dem Mantelärmel übers Gesicht. Er nimmt meine Hand, umschließt sie fest mit seiner Pranke, und wir gehen hinaus. Ich werfe Mama einen flehenden Blick zu, aber sie schweigt und schaut aus dem Fenster zu den Tauben".

    "Kinderschänder"

    In einem Interview mit dem Hamburger "Stern" erzählte Pola Kinski jetzt, welchen Albtraum sie mit ihrem Vater erlebt habe: "Er hat sich einfach genommen, was er wollte." Ihr Babbo sei ein "Kinderschänder" gewesen und habe "alle Menschen missbraucht. Er hat andere Menschen nie respektiert", sagte sie. Vom fünften bis zum 19. Lebensjahr sei sie von ihm sexuell missbraucht worden. Ihre ganze Kindheit über habe sie mit der permanenten Angst vor dem Vater gelebt.

    Klaus Kinski wurde als Bösewicht in den Edgar-Wallace-Filmen berühmt. Legendär ist auch die Aufnahme seiner Rezitation einer Ballade von Francois Villon: "Ich bin so wild nach deinem Erdbeermund, ich schrie mir schon die Lungen wund nach deinem weißen Leib, du Weib. Im Klee, da hat der Mai ein Bett gemacht, da blüht ein schöner Zeitvertreib mit deinem Leib die lange Nacht". Diese Verse hört man jetzt wohl anders.

    MANUELA SWOBODA

    Mehr Kultur & Medien

    Mehr aus dem Web

      Kultursommer

      In diesem Sommer erwartet Kulturfreunde wieder eine Fülle an Veranstaltungen – Mitglieder des Kleine Zeitung-Vorteilsclub können viele davon zu ermäßigten Preisen besuchen.

      KLEINE.tv

      3D-Scan von Skulpturen

      Kunstschätze der Frankfurter Skulpturensammlung Liebieghaus werden in 3D...Noch nicht bewertet

       

      Events & Tickets

      Die besten Events in Kärnten und der Steiermark. Plus: Tickets für alle Veranstaltungen in ganz Österreich online bestellen.



      Das Ende einer Ära

      Ein Rückblick auf 33 Jahre „Wetten, dass…?: Die schönsten Bilder, lustigsten Wetten und Reaktionen auf das Show-Ende!

       

      Kultur-Fotoserien

      Abbauarbeiten bei der Wörtherseebühne in Klagenfurt 

      Abbauarbeiten bei der Wörtherseebühne in Klagenfurt

       

      World Press Photo

      AP/Paul Hansen

      Erschütternde Augenblicke: Männer halten eine Zweijährige und ihren drei Jahre alten Bruder in den Armen: Beide Kinder starben bei einem israelischen Luftangriff. Diese und ähnlich bewegende Aufnahmen überzeugten eine internationale Jury.

       

      Peter Rosegger-Jahr

      Landesarchiv

      Im Jahr 2013 feiert die Steiermark den 170. Geburtstag von Peter Rosegger (1843-1918) mit zahlreichen Projekten, Veranstaltungen und Aktivitäten.

      Kino-Fotoserien

      Dreharbeiten zum Dokumentarfilm "Der Graben" in Bad Eisenkappel 

      Dreharbeiten zum Dokumentarfilm "Der Graben" in Bad Eisenkappel

      Bibliothekenführer

      APA


      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!