Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 01. Oktober 2014 06:03 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Die erfolgreiche Suche nach dem Ich im Kollektiv Fremdeln ist keine Frage des Alters, nur der Angst Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Kultur & Medien Nächster Artikel Die erfolgreiche Suche nach dem Ich im Kollektiv Fremdeln ist keine Frage des Alters, nur der Angst
    Zuletzt aktualisiert: 21.12.2012 um 12:18 UhrKommentare

    Grazer Autor Klaus Hoffer wird 70

    Der Grazer Autor Klaus Hoffer feiert am kommenden Donnerstag seien 70er. Mit seinem einzigen Roman "Bei den Bieresch" gelang ihm ein großer Wurf.

    Foto ©

    Dem Grazer Autor Klaus Hoffer gelang mit seinem einzigen Roman "Bei den Bieresch" ein großer Wurf: Das zweiteilige Werk machte ihn nicht nur schlagartig bekannt, sondern zog auch den Rauriser Literaturpreis nach sich, dem noch mehrere Auszeichnungen folgen sollten. Aus Hoffers Feder stammen außerdem die Erzählung "Am Magnetberg" sowie einige literaturhistorische Arbeiten. Zuletzt erschien 2008 der Essayband "Die Nähe des Fremden". Am kommenden Donnerstag (27.12.) feiert der Schriftsteller seinen 70er.

    Klaus Hoffer wurde am 27. Dezember 1942 in Graz geboren, wo er Germanistik, klassische Philologie und Kunstgeschichte studierte. Nach einem USA-Aufenthalt 1964/65 promovierte er 1970 mit einer Arbeit über Franz Kafka. Er arbeitete als Journalist und Werbetexter, bevor er an einem Grazer Gymnasium bis zu seiner Pensionierung 2002 unterrichtete. Hoffer schrieb für die Literaturzeitschrift "manuskripte" und wurde 1979 mit seinem Roman "Bei den Bieresch" einem größeren Leserkreis bekannt.

    Das eigenwillige Werk erzählt in zwei Teilen - "Halbwegs" und "Der große Potlatsch" - die Geschichte von Hans, der in das Dorf Zick kommt und dort mit Bräuchen und Lebensformen der Bewohner konfrontiert wird, die auch bei wiederholtem Erzählen nie wirklich Sinn für ihn ergeben. 1982 erschien die Erzählung "Am Magnetberg", die in Form eines Tagebuchs einen Mann schildert, der sich auf einen Berg zurückgezogen hat und dort sein Leben rekapituliert.

    Erst 2008 erschien der Essayband "Die Nähe des Fremden", in dem sich Hoffer mit der Bedeutung der Literatur und des Schreibens für sein eigenes Leben auseinandersetzt. Ebenfalls Essays enthält das 1991 erschienen Werk "Pusztavolk". Daneben war Hoffer als Übersetzer tätig. Neben Joseph Conrads "Lord Jim", "Die Captain-Conrad-Casetten" und "Almayers Luftschloss" übertrug er Arbeiten von Nadine Gordimer, Kurt Vonnegut, Lydia Davis oder Raymond Carver ins Deutsche.

    Klaus Hoffer erhielt unter anderem 1981 den Alfred-Döblin-Preis, 1986 den Literaturpreis des Landes Steiermark und 1992 den manuskripte-Preis.


    Mehr Kultur & Medien

    Mehr aus dem Web

      Familienkulturtag

      UMJ

      Mit Workshops, Familienführungen, einer Kreativwerkstatt und vielem mehr hält das Universalmuseum Joanneum in allen seinen Häusern am 20. September den Kleine Zeitung-Familienkulturtag ab.

      KLEINE.tv

      Udo Jürgens: Aber bitte im Mantel...

      Udo Jürgens wurde am Dienstag 80 Jahre alt und die Fangemeinde feierte i...Bewertet mit 5 Sternen

       

      Events & Tickets

      Die besten Events in Kärnten und der Steiermark. Plus: Tickets für alle Veranstaltungen in ganz Österreich online bestellen.



      Kultur-Fotoserien

      Die Kandidaten für den Deutschen Buchpreis 

      Die Kandidaten für den Deutschen Buchpreis

       

      World Press Photo

      AP/Paul Hansen

      Erschütternde Augenblicke: Männer halten eine Zweijährige und ihren drei Jahre alten Bruder in den Armen: Beide Kinder starben bei einem israelischen Luftangriff. Diese und ähnlich bewegende Aufnahmen überzeugten eine internationale Jury.

       

      Kino-Fotoserien

      Michael Douglas im Porträt 

      Michael Douglas im Porträt

      Bibliothekenführer

      APA


      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!