Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 16. April 2014 15:16 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    "Jesus Christ Superstar"-Musical in Rom Osterfestspiele folgen klarer Dramaturgie Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Kultur & Medien Nächster Artikel "Jesus Christ Superstar"-Musical in Rom Osterfestspiele folgen klarer Dramaturgie
    Zuletzt aktualisiert: 09.12.2012 um 12:22 UhrKommentare

    Ein zum Fürchten langweiliger Marilyn Manson

    Marilyn Manson wirkte wenig motiviert und konzeptlos, sein Set heruntergenudelt. Darüberhinaus wurde der Schockrocker von "Twin of Evil" Rob Zombie in Grund und Boden gespielt. Auch Österreichs härtester DJ mischte mit. Von Wolfgang Hauptmann.

    Foto © APA

    "From Hell It Came! - Twins Of Evil Tour 2012" hieß das vielversprechende Package am Samstagabend in der gut gefüllten, wenn auch nicht ausverkauften Wiener Stadthalle. Aber einer der Protagonisten, Marilyn Manson, war alles andere als teuflisch, sondern bloß höllisch laut und langweilig. Dann wurde er auch noch von Co-Headliner Rob Zombie, der eine herrliche Rock-Horrorshow inszenierte, in Grund und Boden gespielt.

    Marilyn Manson hatte seinen Auftritt im Sommer beim diesjährigen Nova Rock im Burgenland nach einer Sturmwarnung abgesagt. Nun holte er das Österreich-Gastspiel nach, seine Darbietung war allerdings ein laues Lüfterl, auch wenn Manson mangelnde Inspiration mit übersteuerter Lautstärke wettzumachen versuchte. Es war unmöglich, im dröhnenden Soundbrei Nuancen herauszuhören. Noch dazu wirkte der Schockrocker demotiviert, sein Set heruntergenudelt und ohne erkennbares Konzept.

    Das Publikum, von Rokko Ramirez, "Österreichs härtestem DJ", zuvor mit Beats und zwei Polegirls in ausgezeichnete Stimmung gebracht, kühlte ab und ging erst am Schluss bei den Gassenhauern "Sweet Dreams" und "Antichrist Superstar" ordentlich mit. Es gab ja wenig zum Feiern: "Disposable Teens", "mOBSCENE", ja selbst das eigentlich superbe "The Dope Show" wurden grobschlächtig heruntergebolzt, neues Material ("Hey, Cruel World..." oder "Slo-Mo-Tion") wirkte live noch belangloser als auf der aktuellen LP "Born Villain". Die Show? Kann man das Aufsetzen einer Bischofsmütze, das Malträtieren einer Deckenlampe und das Werfen einer Trommel als eine solche bezeichnen?

    Ganz anders Rob Zombie: Der machte alles richtig. Seine Band spielte druckvoll und kompakt, eingebettet in einen satten Sound. Bass und Schlagzeug donnerten treibende Rhythmen in den Saal, darüber legte John 5 messerscharfe Gitarrenklänge. Der Frontman animierte das Publikum und spazierte sogar durch die Halle, was frenetische Beifallskundgebungen nach sich zog. Herr Zombie nimmt zwar seine Arbeit, sich selbst jedoch - im Gegensatz zu Kollegen Manson - nie ganz ernst. Da muss man keine große Bedeutung suchen, das ist Entertainment pur.

    Rob Zombie bot, was man von einem "Twin Of Evil" erwarten darf - Fegefeuer, Horror-Clips, herrlich kitschige Monster auf der Bühne, Feuerwerk und klingende Songtitel wie "Sawdust In The Blood", "Jesus Frankenstein", "Living Dead Girl" oder "Mars Needs Women" (Refrain: "Mars needs women, angry red women!"). Den Hit "Thunder Kiss '65" (von seiner früheren Band White Zombie), ein launisches Metallica-Cover ("Enter Sandman") und ein Tribut an seinen Mentor Alice Cooper ("School's Out") hob sich Rob Zombie für ein furioses Finale auf. Nach dieser Tour wird Marilyn Manson wohl noch ein bisschen blasser geworden sein.

    Wolfgang Hauptmann/APA

    Mehr Kultur & Medien

    Mehr aus dem Web

      Das Ende einer Ära

      Ein Rückblick auf 33 Jahre „Wetten, dass…?: Die schönsten Bilder, lustigsten Wetten und Reaktionen auf das Show-Ende!

       

      Events & Tickets

      Die besten Events in Kärnten und der Steiermark. Plus: Tickets für alle Veranstaltungen in ganz Österreich online bestellen.



      KLEINE.tv

      Berlin im "Spider-Man"-Fieber

      Die Stars von "The Amazing Spider-Man 2: Rise of Electro" haben am Diens...Noch nicht bewertet

       


      Kultur-Fotoserien

      Dancing Stars: Bilder von der Show sechs 

      Dancing Stars: Bilder von der Show sechs

       

      World Press Photo

      AP/Paul Hansen

      Erschütternde Augenblicke: Männer halten eine Zweijährige und ihren drei Jahre alten Bruder in den Armen: Beide Kinder starben bei einem israelischen Luftangriff. Diese und ähnlich bewegende Aufnahmen überzeugten eine internationale Jury.

       

      Peter Rosegger-Jahr

      Landesarchiv

      Im Jahr 2013 feiert die Steiermark den 170. Geburtstag von Peter Rosegger (1843-1918) mit zahlreichen Projekten, Veranstaltungen und Aktivitäten.

      Kino-Fotoserien

      MTV-Filmpreise: Die Show 

      MTV-Filmpreise: Die Show

      Bibliothekenführer

      APA


      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang