Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 18. September 2014 19:45 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Velden ehrt Ottfried Fischer am "Walk of Fame" Erster Weltkrieg als alpines Kammerspiel Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Kultur & Medien Nächster Artikel Velden ehrt Ottfried Fischer am "Walk of Fame" Erster Weltkrieg als alpines Kammerspiel
    Zuletzt aktualisiert: 10.09.2012 um 13:40 UhrKommentare

    Maler Giselbert Hoke wird 85

    Der Kärntner Maler Giselbert Hoke studierte an der Akademie der Bildenden Künste in Wien, sorgte mit den Fresken im Bahnhof Klagenfurt für einen Skandal und leitete das Institut für Künstlerische Gestaltung an der TU Graz. Am Mittwoch wird er 85.

    Maler Giselbert Hoke

    Foto © KLZ/Willi RainerMaler Giselbert Hoke

    Er wurde in Böhmen geboren, ist aber seit Jahrzehnten aus keiner Überblicksausstellung Kärntner Gegenwartskunst wegzudenken: Der seit langem in Kärnten ansässige Maler Giselbert Hoke feiert am Mittwoch (12. September) seinen 85. Geburtstag. Große Ausstellungen waren ihm zuletzt 2011 auf Schloss Wolfsberg und 2008 in Graz gewidmet, wo er über 20 Jahre lang das Institut für Künstlerische Gestaltung an der Technischen Universität Graz (TUG) geleitet hat.

    Hoke wurde am 12. September 1927 im nordböhmischen Warnsdorf geboren. Der junge Mann begann sich früh für das Schmiedehandwerk zu interessieren, wurde aber am Ende des zweiten Weltkrieges so schwer verwundet, dass der erst 17-Jährige den rechten Arm verlor. Nach der Matura in Klagenfurt trat Hoke 1946 in die Akademie der Bildenden Künste in Wien ein.

    1949 verzeichnete der junge Künstler seinen ersten großen Erfolg: Er gewann den Wettbewerb für die Gestaltung der 300 Quadratmeter großen Fresken am Klagenfurter Hauptbahnhof. Die Enthüllung im Jahr 1956 löste durch ihre am Werk Picassos orientierten Formensprache im konservativen Kärnten der Nachkriegszeit einen Skandal aus. Heute gelten die Fresken "als bedeutendes Beispiel der österreichischen Monumentalmalerei nach 1945", wie es vom Bundesdenkmalamt anlässlich der Restaurierung im Zuge des Bahnhof-Umbaus hieß. Nach 1958 arbeitete der Künstler immer öfter in Glas. Es entstanden Glaswände u.a. für St. Florian in Wien, die Verabschiedungshalle in Klagenfurt oder die Universität Wien.

    Hoke wurde 1974 als Professor an die TUG berufen und mit der Gründung des Institutes für künstlerische Gestaltung beauftragt, das er bis 1995 leitete. In Schloss Halbenrain lehrte an der internationalen Sommerakademie "Hortus Niger", auch an der Internationalen Sommerakademie Salzburg unterrichtete er. Zentrum seines Schaffens ist und bleibt aber das Schloss Saager in Grafenstein bei Klagenfurt, das er bereits im Jahr 1961 kaufte, später renovierte und um ein "Werkhaus" ergänzte.

    Im Zentrum von Hokes teilweise monumentalen Bildern standen Frauenakte und später Landschaften. Die darauf folgenden gegenstandslosen "Nada-Bilder" gaben 2008 seiner großen Ausstellung im Grazer Künstlerhaus auch den Titel: "Das wirksame Nichts". Reine Malerei, die der passionierte Hutträger und "'Grand Old Man' der Kärntner Künstlerschaft" ("Kleine Zeitung") im Vorjahr anlässlich eines Künstlergesprächs auf Schloss Wolfsberg so charakterisierte: "Man mag nix, man spürt nix, man liebt nix, man hasst nix - und dann wird für einen das Nix zu Etwas!"

    Quelle: APA

    Mehr Kultur & Medien

    Mehr aus dem Web

      Familienkulturtag

      UMJ

      Mit Workshops, Familienführungen, einer Kreativwerkstatt und vielem mehr hält das Universalmuseum Joanneum in allen seinen Häusern am 20. September den Kleine Zeitung-Familienkulturtag ab.

      KLEINE.tv

      Nowitzki stellt Film über sein Leben vor

      In Begleitung seiner Frau und Familienangehörigen besuchte der Ausnahme-...Noch nicht bewertet

       

      Events & Tickets

      Die besten Events in Kärnten und der Steiermark. Plus: Tickets für alle Veranstaltungen in ganz Österreich online bestellen.



      Kultur-Fotoserien

      Ehrungen für Kraus und Wurst 

      Ehrungen für Kraus und Wurst

       

      World Press Photo

      AP/Paul Hansen

      Erschütternde Augenblicke: Männer halten eine Zweijährige und ihren drei Jahre alten Bruder in den Armen: Beide Kinder starben bei einem israelischen Luftangriff. Diese und ähnlich bewegende Aufnahmen überzeugten eine internationale Jury.

       

      Kino-Fotoserien

      Owen Wilson am Lido gefeiert 

      Owen Wilson am Lido gefeiert

      Bibliothekenführer

      APA


      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!