Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 01. August 2014 03:45 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Die fatale Chemie des Krieges "Das Genießen muss ich noch lernen" Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Kultur & Medien Nächster Artikel Die fatale Chemie des Krieges "Das Genießen muss ich noch lernen"
    Zuletzt aktualisiert: 31.08.2012 um 20:30 UhrKommentare

    Der Chronist des Lebens

    Henning Mankell hat den Schweden-Krimi weltberühmt gemacht, doch sein Herz schlägt für Afrika. Auch in seinem neuen Roman.

    Fragt man in Europa einen Menschen, wie groß sein Kind sei, zeigt er die Größe des Kindes - mit der Handfläche nach unten", erzählte uns Henning Mankell einmal. "In Afrika heben die Menschen auch die Hand - aber sie drehen die Handfläche um, führen sie nach oben und signalisieren damit: Es wächst und wächst." Das ist Henning Mankell, der große geistige Nomade aus Schweden, der schon seit vielen Jahres das halbe Jahr in Afrika zu Hause ist. Mosambik, seine späte große Liebe.

    "Im Grunde beruht alles, was ich schreibe, auf einer Wahrheit", schreibt Mankell im Nachwort seines neuen Romans "Erinnerung an einen schmutzigen Engel". Ein Afrikafreund hatte dem schwedischen Romancier von Dokumenten aus dem alten kolonialen Archiv von Maputo, der Hauptstadt von Mosambik, erzählt. Eine Schwedin war dort als Besitzerin eines der größten Bordelle der Stadt genannt. Erwähnt wurde sie, weil sie eine bedeutende Steuerzahlerin war. Wer war sie? Woher kam sie? Mankell suchte - aber ihre Herkunft blieb ungeklärt, also machte er sich selbst seinen Reim darauf.

    Seine Geschichte des bitterarmen schwedischen Mädchens Hanna, das auf einem Schiff als Köchin anheuert, dort einen Seemann heiratet, der noch auf der Überfahrt an einem Fieber stirbt, gründet auf dem Wenigen, was in den Archiven liegt und auf dem, was sich in Mankells Kopf entspinnt. Und das ist viel.

    Die junge Witwe Hanna, die eine Fehlgeburt erleidet, wird auf dem fremden Kontinent von einem Bordellbesitzer wohlwollend aufgenommen. Sie heiratet den impotenten Mann, doch bald darauf stirbt er und sie erbt das Freudenhaus (für Männer) und wird steinreich. Die ungebildete Schwedin, die keineswegs frei von Herrschaftsdenken und rassistischen Gefühlen ist, macht sich letztlich mit den Prostituierten, mit den und dem Fremden auf die Suche nach sich selbst. Fündig wird sie freilich nicht, aber immerhin umsichtiger, reifer. Wie sich Hanna von einem unbedarften Mädchen zur menschlich gebildeten Frau entwickelt, schildert Mankell famos.

    Sein bestes Afrika-Buch ist "Erinnerung an einen schmutzigen Engel" aber nicht, denn mit "Der Chronist der Winde" hat er sich die Latte selbst zu hoch gelegt. Aber ein weniger guter Mankell führt im Vergleich zu vielen anderen Neuerscheinungen immer noch um Hunderttausende Seemeilen weiter.

    MANUELA SWOBODA

    Mehr Kultur & Medien

    Mehr aus dem Web

      Kultursommer

      In diesem Sommer erwartet Kulturfreunde wieder eine Fülle an Veranstaltungen – Mitglieder des Kleine Zeitung-Vorteilsclub können viele davon zu ermäßigten Preisen besuchen.

      KLEINE.tv

      Kärntner Theater-Highlights

      Der Theatersommer in Kärnten ist vielseitig. Ob Komödienspiele Porcia in...Bewertet mit 5 Sternen

       

      Events & Tickets

      Die besten Events in Kärnten und der Steiermark. Plus: Tickets für alle Veranstaltungen in ganz Österreich online bestellen.



      Das Ende einer Ära

      Ein Rückblick auf 33 Jahre „Wetten, dass…?: Die schönsten Bilder, lustigsten Wetten und Reaktionen auf das Show-Ende!

       

      Kultur-Fotoserien

      Landesmuseum: Raritäten vom Regen ruiniert 

      Landesmuseum: Raritäten vom Regen ruiniert

       

      World Press Photo

      AP/Paul Hansen

      Erschütternde Augenblicke: Männer halten eine Zweijährige und ihren drei Jahre alten Bruder in den Armen: Beide Kinder starben bei einem israelischen Luftangriff. Diese und ähnlich bewegende Aufnahmen überzeugten eine internationale Jury.

       

      Peter Rosegger-Jahr

      Landesarchiv

      Im Jahr 2013 feiert die Steiermark den 170. Geburtstag von Peter Rosegger (1843-1918) mit zahlreichen Projekten, Veranstaltungen und Aktivitäten.

      Kino-Fotoserien

      Dreharbeiten zum Dokumentarfilm "Der Graben" in Bad Eisenkappel 

      Dreharbeiten zum Dokumentarfilm "Der Graben" in Bad Eisenkappel

      Bibliothekenführer

      APA


      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!