Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 31. August 2014 04:23 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Stürmischer Beifall für österreichischen Horrorfilm Stars erklimmen Schloßberg Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Kultur & Medien Nächster Artikel Stürmischer Beifall für österreichischen Horrorfilm Stars erklimmen Schloßberg
    Zuletzt aktualisiert: 30.08.2012 um 21:46 UhrKommentare

    Ulrich Seidl: Über eine filmische Pietà

    Hier die Fassaden, da die Abrissbirne: Mit "Paradies: Glaube" rittert der Wiener Filmemacher Ulrich Seidl (59) um den "Goldenen Löwen".

    Ulrich Seidl

    Foto © APAUlrich Seidl

    Es ist ein starkes Jahr für Ulrich Seidl: Im April war er mit "Liebe", Teil 1 seiner "Paradies"-Trilogie über drei Frauen, im Rennen um die "Goldene Palme". Auch wenn der Film über eine 50-jährige Wienerin, die als Sextouristin in Kenia vergeblich die Liebe sucht (Margarethe Tiesel), keinen Preis erhielt, so gibt es für den 59-jährigen Wiener "doch nichts Besseres, als wenn eine Trilogie in Cannes startet, das ist die höchste Disziplin, die man erreichen kann".

    Im Juni zeigte Seidl seine zweite Theaterarbeit, "Böse Buben/Fiese Männer", bei den Wiener Festwochen und in den Münchner Kammerspielen; sein Kellerdrama über eine armselige Herrenrunde fand allerdings geteiltes Echo. Mit dem "privaten Untergrund" beschäftigt sich Seidl ja schon seit den Recherchen zu "Hundstage" (Großer Jury-Preis in Venedig 2001) und hat auch den Dokumentarfilm "Im Keller" über die Beziehung der Österreicher zu ihren Kellern in petto.

    Donnerstagnacht ging es in Venedig mit "Paradies: Glaube" aber nicht hinunter, sondern hinauf, in den Himmel. Quasi. Seidl erzählt in Teil 2 seiner Trilogie, wie die mit einem gelähmten Muslim verheiratete Röntgenassistentin Anna Maria (Maria Hofstätter) all ihr Tun und Sein Jesus weiht. Für den Regisseur, Autor und Produzenten, der in Horn in einer streng religiösen Ärztefamilie aufwuchs und eigentlich Priester werden sollte, ist es "eine filmische Pietà".

    In den "Kreuzstationen einer Ehe" geht es beim Sehnen nach Liebe auch um Selbstgeißelung und um geheime Lust, die für Seidl gerade auch durch die Körperfeindlichkeit der katholischen Kirche evoziert wird. Wir berichten morgen, wie Venedig darauf reagierte, dass der Baustellenleiter schonungsloser Sozialdramen neuerlich seine Abrissbirne in gesellschaftliche Fassaden hat schwingen lassen.

    MICHAEL TSCHIDA

    Mehr Kultur & Medien

    Mehr aus dem Web

      Kultursommer

      In diesem Sommer erwartet Kulturfreunde wieder eine Fülle an Veranstaltungen – Mitglieder des Kleine Zeitung-Vorteilsclub können viele davon zu ermäßigten Preisen besuchen.

      KLEINE.tv

      71. Filmfestspiele in Venedig eröffnet

      Das altehrwürdige Filmfest glänzte zum Auftakt mit der Hollywood-Starbes...Noch nicht bewertet

       

      Events & Tickets

      Die besten Events in Kärnten und der Steiermark. Plus: Tickets für alle Veranstaltungen in ganz Österreich online bestellen.



      Kultur-Fotoserien

      Owen Wilson am Lido gefeiert 

      Owen Wilson am Lido gefeiert

       

      World Press Photo

      AP/Paul Hansen

      Erschütternde Augenblicke: Männer halten eine Zweijährige und ihren drei Jahre alten Bruder in den Armen: Beide Kinder starben bei einem israelischen Luftangriff. Diese und ähnlich bewegende Aufnahmen überzeugten eine internationale Jury.

       

      Kino-Fotoserien

      Owen Wilson am Lido gefeiert 

      Owen Wilson am Lido gefeiert

      Bibliothekenführer

      APA


      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!