Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 02. August 2014 10:37 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Es glüht das Schwermetall Grätzel, Ziegel, Horizonte Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Kultur & Medien Nächster Artikel Es glüht das Schwermetall Grätzel, Ziegel, Horizonte
    Zuletzt aktualisiert: 30.08.2012 um 16:24 UhrKommentare

    Ausstellung in Berlin erzählt vom "Mythos Olympia"

    Foto © APA

    Während die Griechen derzeit allerorten wegen ihrer Schulden getadelt werden, präsentierten sie sich in Berlin mit einem einzigartigen Schatz. In der Ausstellung "Mythos Olympia" sind im Martin-Gropius-Bau mehr als 500 wertvollste Leihgaben aus den großen Museen des Landes zu sehen.

    Zusammen mit kostbaren Objekten aus dem Louvre, dem Vatikan und Berliner Museen erzählen sie auf unvergleichliche Weise von der Geschichte der Olympischen Spiele im alten Hellas und ihren Auswirkungen bis heute. Die Schirmherrschaft haben Bundespräsident Gauck und der griechische Präsident Papoulias übernommen. "Diese Ausstellung ist eine Gelegenheit, in Deutschland und Griechenland zu zeigen, dass Olympia uns vereint", sagte der stellvertretende griechische Kulturminister Tzavaras, der eigens zu der Ausstellungseröffnung am Donnerstagabend angereist war.

    Museumschef Gereon Sievernich sprach von einer einmaligen Zusammenarbeit. Der olympische Wettkampf war vor mehr als 2.500 Jahren im kleinen Örtchen Olympia auf dem Peloponnes entstanden, wo dem Gott Zeus ein Heiligtum geweiht war. Aus dem Lauf der Männer zum Altar entwickelte sich der Wettlauf als älteste sportliche Disziplin, der Sieger wurde anfangs mit einem Lorbeerkranz gekürt.

    Wie der frühere Direktor der Berliner Antikensammlung und Kurator Wolf-Dieter Heilmeyer berichtete, versuchten sich die teilnehmenden Städte immer mehr durch Weihgaben zu übertrumpfen - was den Archäologen später fantastische Funde bescherte. "Wir können anhand von Objekten Geschichte erzählen."

    Zu den schönsten Stücken in Berlin gehört der marmorne Sockel einer Statue, der mit Reliefs von laufenden, ringenden und speerwerfenden Jünglingen geschmückt ist. Der Torso eines Diskuswerfers, ein bronzener Läufer oder die Statue eines Wagenpferdes geben Auskunft über die damals üblichen Disziplinen.

    Quelle: APA

    Mehr Kultur & Medien

    Mehr aus dem Web

      Kultursommer

      In diesem Sommer erwartet Kulturfreunde wieder eine Fülle an Veranstaltungen – Mitglieder des Kleine Zeitung-Vorteilsclub können viele davon zu ermäßigten Preisen besuchen.

      KLEINE.tv

      La Strada: Mit Salvador Dali in der Oper

      Das Straßenkunstfestival "La Strada" eröffnete am Freitag mit dem Stück ...Noch nicht bewertet

       

      Events & Tickets

      Die besten Events in Kärnten und der Steiermark. Plus: Tickets für alle Veranstaltungen in ganz Österreich online bestellen.



      Das Ende einer Ära

      Ein Rückblick auf 33 Jahre „Wetten, dass…?: Die schönsten Bilder, lustigsten Wetten und Reaktionen auf das Show-Ende!

       

      Kultur-Fotoserien

      Status Quo begeisterten beim Seerock 

      Status Quo begeisterten beim Seerock

       

      World Press Photo

      AP/Paul Hansen

      Erschütternde Augenblicke: Männer halten eine Zweijährige und ihren drei Jahre alten Bruder in den Armen: Beide Kinder starben bei einem israelischen Luftangriff. Diese und ähnlich bewegende Aufnahmen überzeugten eine internationale Jury.

       

      Peter Rosegger-Jahr

      Landesarchiv

      Im Jahr 2013 feiert die Steiermark den 170. Geburtstag von Peter Rosegger (1843-1918) mit zahlreichen Projekten, Veranstaltungen und Aktivitäten.

      Kino-Fotoserien

      Dreharbeiten zum Dokumentarfilm "Der Graben" in Bad Eisenkappel 

      Dreharbeiten zum Dokumentarfilm "Der Graben" in Bad Eisenkappel

      Bibliothekenführer

      APA


      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!