Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 02. September 2014 13:52 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Haselsteiner rettet Essl-Sammlung Krönender Abschluss Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Kultur & Medien Nächster Artikel Haselsteiner rettet Essl-Sammlung Krönender Abschluss
    Zuletzt aktualisiert: 04.01.2007 um 18:52 Uhr

    Helge Schneider distanziert sich von seinem Film "Mein Führer"

    Ich kann über diesen Hitler nicht lachen". Schneider übt Kritik an profaner Darstellung des Diktators.

    Helge Schneider

    Foto © APAHelge Schneider

    Noch vor der Premiere von "Mein Führer" hat sich Hitler-Darsteller Helge Schneider von seinem neuen Film distanziert. "Es geht nur noch darum, wie Hitler gesehen werden soll, nämlich als Schwächling. Das ist mir zu profan. Hätte ich das gewusst, dann hätte ich vielleicht gar nicht mitgespielt", sagte der Komiker im Interview mit der Schweizer Zeitung "Sonntagsblick". Jetzt gefalle ihm der Film nicht mehr, weil er nichts mehr aufreiße, sagte Schneider. "Ich kann über diesen Hitler nicht lachen."

    Vorwürfe. Dem Regisseur Dani Levi warf Schneider in dem bereits am Wochenende erschienenen Interview vor, seine Darstellung des Diktators "zerschnippelt" und reduziert zu haben. "Beim Schnitt ist die Aussage der Geschichte im Nachhinein verändert worden", sagte Schneider. Dass das Ergebnis so anders aussehen würde, habe er nicht erwartet. "Jetzt soll ich für den Film als einziger Reklame laufen." Dabei wolle er "von dem Hitler-Quatsch nix mehr hören".

    Verständnis. "Mein Führer"-Produzent Stefan Arndt sagte am Donnerstag, er habe volles Verständnis dafür, dass Schneider zuletzt offenbar ein wenig Abstand von seiner Kinorolle gebraucht habe. Schneider spiele Adolf Hitler unglaublich gut. "Trotzdem ist 'Mein Führer' kein Helge Schneider-Film im bisherigen Sinne, sondern ein Dani-Levy-Film", sagte Arndt. Bei der Fertigstellung habe der Regisseur natürlich alle künstlerischen Freiheiten gehabt. Er sei sich sicher, dass Schneider seine großartige Leistung in diesem Film inzwischen wieder entspannter sehe.

    Trotz seiner Kritik an dem Film seien Regisseur Dani Levy und er weiterhin Freunde, sagte Schneider im Rundfunk Berlin-Brandenburg. "Man muss ja nicht einen Film, wo man mitgemacht hat, bloß aus irgendwelcher Loyalität dann supergut finden." Schlecht sei sein neuer Film sicherlich nicht.


    O-Ton

    "Ich hab da nicht so einen Thrill erfahren. Tut mir leid, ich find den Film eben nicht so lustig." - Helge Schneider über "Mein Führer".

    Foto

    Foto © APA

    Szene aus dem FilmFoto © APA

    Mehr Kultur & Medien

    Mehr aus dem Web

      Kultursommer

      In diesem Sommer erwartet Kulturfreunde wieder eine Fülle an Veranstaltungen – Mitglieder des Kleine Zeitung-Vorteilsclub können viele davon zu ermäßigten Preisen besuchen.

      KLEINE.tv

      Fatih Akin stellt The Cut vor

      "The Cut", der neue Film des türkisch-stämmigen Regisseurs Fatih Akin, b...Noch nicht bewertet

       

      Events & Tickets

      Die besten Events in Kärnten und der Steiermark. Plus: Tickets für alle Veranstaltungen in ganz Österreich online bestellen.



      Kultur-Fotoserien

      Udo Jürgens im Porträt 

      Udo Jürgens im Porträt

       

      World Press Photo

      AP/Paul Hansen

      Erschütternde Augenblicke: Männer halten eine Zweijährige und ihren drei Jahre alten Bruder in den Armen: Beide Kinder starben bei einem israelischen Luftangriff. Diese und ähnlich bewegende Aufnahmen überzeugten eine internationale Jury.

       

      Kino-Fotoserien

      Owen Wilson am Lido gefeiert 

      Owen Wilson am Lido gefeiert

      Bibliothekenführer

      APA


      Seitenübersicht

      Bitte Javascript aktivieren!