Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 30. Juli 2014 17:17 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    "Das Genießen muss ich noch lernen" Monströse Selbstentlarvungen Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Kultur & Medien Nächster Artikel "Das Genießen muss ich noch lernen" Monströse Selbstentlarvungen
    Zuletzt aktualisiert: 02.08.2012 um 20:30 UhrKommentare

    Gullivers moderne Opernreise

    Obwohl Anna Netrebko verdienten Jubel erntete und auch ihr Partner Piotr Beczala im Beifall baden konnte, blieben bei Puccinis Oper "La bohème" in Salzburg einige Wünsche offen.

    Vor einem riesigen Fenster, von dessen feuchten Scheiben Regentropfen perlen, tummeln sich winzige Gestalten. Paolo Fantin, der Bühnenbildner der ersten Inszenierung von Giacomo Puccinis Oper "La bohème" bei den Salzburger Festspielen, ließ sich offenbar von Jonathan Swifts Buch "Gullivers Reisen" inspirieren. Auch er stattet Zwergen und Riesen einen Besuch ab, denn im zweiten Bild, in dem ein moderner Stadtplan Paris als Handlungsort definiert, dienen geschrumpfte Bauten als Sitzgelegenheiten.

    Den Eindruck, dass auf der Breitwandbühne des Großen Festspielhauses Ameisen agieren, verstärkte der Dirigent Daniele Gatti, der das Orchester über weite Strecken so laut musizieren ließ, dass die Sänger kaum vernehmbar waren und sich der Eindruck einstellte, man habe viel zu kleine Stimmen engagiert.

    Ausgefeilte Details

    Gatti schwelgte mit den Wiener Philharmonikern so sehr in den liebevoll ausgefeilten Details, dass er 110 Minuten für das Zelebrieren einer Partitur benötigte, die Arturo Toscanini, der Dirigent der Turiner Uraufführung, im Jahr 1896 in seiner Aufnahme zum 50. Geburtstag des Werks in 95 Minuten durchmessen hatte.

    Gatti hielt aber das Sentiment in Grenzen, schuf im dritten Bild ein atmosphärisch dichtes Stimmungsgemälde und fand vor allem in den Liebesduetten des ersten und vierten Finales zu zerbrechlicher Zartheit.

    Anna Netrebko dominierte als Mimi den Abend. Als Einzige hielt sie mühelos den Orchesterfluten Stand. Sie faszinierte mit blühenden Kantilenen und leuchtenden Höhen, spann aber auch sanfte Pianissimi aus.

    Samtschön, ohne gefühlige Schluchzer und mit elegantem hohen C in seiner Arie sang Piotr Beczala den Rodolfo. Er nahm es in Kauf, dass sein schlank geführter Tenor bisweilen in den Orchesterwogen unterging und forcierte nicht, weil er offenbar die TV-Aufzeichnung im Auge hatte. Deren zeitversetzte Ausstrahlung brachte, wie der unmittelbare Vergleich zeigte, zwei erhebliche Vorteile gegenüber dem Live-Eindruck: Einerseits verhalf die Tontechnik den Stimmen zu einer Durchschlagskraft, die ihnen im Festspielhaus fehlte, und andererseits kaschierten die Nahaufnahmen die Schwächen der Personenführung.

    Darstellerisch profilierte sich nur Nino Machaidze als Musetta, deren heller, zu Schärfen neigender Sopran perfekt zu ihrem Porträt einer kratzbürstigen Kokotte passte. Massimo Cavalletti als kerniger Marcello, Alessio Arduini als bisweilen sehnig aufdrehender Schaunard und Carlo Colombara als sonorer Colline bescherten Mittelklasseniveau.

    Unpersönliche Kälte

    Regisseur Damiano Michieletto wollte "das Lebensgefühl junger Menschen von heute" einfangen. Seine Verlegung der Handlung in das Paris der Gegenwart führt zu etlichen Kollisionen mit dem Text, seine Inszenierung lebt vor allem von den surrealen Bühnenbildern von Paolo Fantin. Die Regie des 37-jährigen Venezianers, der im zweiten Bild den Spielzeughändler Parpignol wie Superman über der bunt kostümierten Menge schweben lässt, bleibt weitgehend konventionell, gibt den Figuren kaum Profil. Ihr fehlen Poesie und Intimität. Sie vermittelt unpersönliche Kälte - und trifft damit exakt den Zeitgeist.

    ERNST NAREDI-RAINER

    Mehr Kultur & Medien

    Mehr aus dem Web

      Kultursommer

      In diesem Sommer erwartet Kulturfreunde wieder eine Fülle an Veranstaltungen – Mitglieder des Kleine Zeitung-Vorteilsclub können viele davon zu ermäßigten Preisen besuchen.

      KLEINE.tv

      3D-Scan von Skulpturen

      Kunstschätze der Frankfurter Skulpturensammlung Liebieghaus werden in 3D...Noch nicht bewertet

       

      Events & Tickets

      Die besten Events in Kärnten und der Steiermark. Plus: Tickets für alle Veranstaltungen in ganz Österreich online bestellen.



      Das Ende einer Ära

      Ein Rückblick auf 33 Jahre „Wetten, dass…?: Die schönsten Bilder, lustigsten Wetten und Reaktionen auf das Show-Ende!

       

      Kultur-Fotoserien

      Landesmuseum: Raritäten vom Regen ruiniert 

      Landesmuseum: Raritäten vom Regen ruiniert

       

      World Press Photo

      AP/Paul Hansen

      Erschütternde Augenblicke: Männer halten eine Zweijährige und ihren drei Jahre alten Bruder in den Armen: Beide Kinder starben bei einem israelischen Luftangriff. Diese und ähnlich bewegende Aufnahmen überzeugten eine internationale Jury.

       

      Peter Rosegger-Jahr

      Landesarchiv

      Im Jahr 2013 feiert die Steiermark den 170. Geburtstag von Peter Rosegger (1843-1918) mit zahlreichen Projekten, Veranstaltungen und Aktivitäten.

      Kino-Fotoserien

      Dreharbeiten zum Dokumentarfilm "Der Graben" in Bad Eisenkappel 

      Dreharbeiten zum Dokumentarfilm "Der Graben" in Bad Eisenkappel

      Bibliothekenführer

      APA


      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!