Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 23. August 2014 07:37 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Lennon-Mörder bemühte sich zum 8. Mal um Haftende Salzburger Festspiele: Charauxs "Abschied" gewinnt Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Kultur & Medien Nächster Artikel Lennon-Mörder bemühte sich zum 8. Mal um Haftende Salzburger Festspiele: Charauxs "Abschied" gewinnt
    Zuletzt aktualisiert: 23.07.2012 um 20:30 UhrKommentare

    Träne quillt und trocknet

    Mit einer tönenden Beschwörung des "Goldenen Zeitalters" der Tudorherrschaft über England klang die "styriarte" aus, deren Bilanz wieder kaum Wünsche offen lässt.

    Dunkle Melancholie verströmte das bisweilen noch durch einen Consort-Bass verstärkte Gambenquintett in der Helmut-List-Halle. Mit sattem, sonorem Klang und in aller Ruhe weit ausgesponnenen Phrasierungen beschworen Jordi Savall und seine Mitstreiter aus dem Ensemble "Hespèrion XXI", darunter der Österreicher Lorenz Duftschmid, mit englischer Consort-Musik aus der Zeit der Tudors das "Golden Age" herauf.

    Ausschnitte aus dem "Liederbuch Heinrichs VIII" zeigten am Beginn, dass der berüchtigte Blaubart das Musikleben an seinem Hof auch mit eigenen Kompositionen bereichert hatte. Der zweite Teil des Programms galt unter dem von Anthony Holborne entliehenen Titel "The Teares of the Muses" der Musik aus der langen Regierungszeit von Elizabeth I. (1558 bis 1603).

    Effektvoll ließ Savall vokale und instrumentale Stücke aufeinanderfolgen, die Tränen von John Dowlands "Lachrimae"-Satz durch beschwingte Galliarden trocknen. Wunderbar homogen sangen die fünf Vokalisten, von denen die Sopranistin Ingeborg Dalheim und der Countertenor Alex Potter die dankbarsten solistischen Aufgaben zu erfüllen hatten. Die Instrumentalisten schwelgten in schwarzer Melancholie, spielten ihre Virtuosität bei federnden Tanzrhythmen aus und faszinierten durch den klanglichen Abwechslungsreichtum, den sie durch abgestufte Besetzungsvarianten ebenso erzielten wie durch den Einsatz von Glocken als Melodieinstrument in John Lloyds "Puzzle-canon I".

    Ausblick

    Nach diesem hochklassigen Finale konnte Intendant Mathis Huber getrost Bilanz ziehen (siehe rechts). Er verbucht die neu eingeführten "Soaps" als Erfolg ("unser neues Kind hat sich als lebensfähig erwiesen"), den er fortführen wird, freut sich über das geglückte Debüt von "recreation Barock" und kündigt für die von 21. Juni bis 21. Juli dauernde "styriarte" 2013 sechs halbszenische Opernaufführungen (den Titel hält er noch geheim) unter Nikolaus Harnoncourt an, der außerdem je zwei Konzerte in Graz und Stainz dirigieren wird.

    ERNST NAREDI-RAINER

    Mehr Kultur & Medien

    Mehr aus dem Web

      Kultursommer

      In diesem Sommer erwartet Kulturfreunde wieder eine Fülle an Veranstaltungen – Mitglieder des Kleine Zeitung-Vorteilsclub können viele davon zu ermäßigten Preisen besuchen.

      KLEINE.tv

      Hansi lässt die Herzen schmelzen

      Am Freitag gastierte Hansi Hinterseer in der Grazer Stadthalle. Der Ente...Noch nicht bewertet

       

      Events & Tickets

      Die besten Events in Kärnten und der Steiermark. Plus: Tickets für alle Veranstaltungen in ganz Österreich online bestellen.



      Kultur-Fotoserien

      "Tatort"-Premiere in Graz 

      "Tatort"-Premiere in Graz

       

      World Press Photo

      AP/Paul Hansen

      Erschütternde Augenblicke: Männer halten eine Zweijährige und ihren drei Jahre alten Bruder in den Armen: Beide Kinder starben bei einem israelischen Luftangriff. Diese und ähnlich bewegende Aufnahmen überzeugten eine internationale Jury.

       

      Kino-Fotoserien

      Tom Cruise dreht in Wien 

      Tom Cruise dreht in Wien

      Bibliothekenführer

      APA


      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!