Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 24. April 2014 01:55 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Conchita Wurst bei Barbara Stöckl zu Gast Zehn Jahre Sisi-Museum - Umbau steht bevor Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Kultur & Medien Nächster Artikel Conchita Wurst bei Barbara Stöckl zu Gast Zehn Jahre Sisi-Museum - Umbau steht bevor
    Zuletzt aktualisiert: 12.06.2012 um 15:59 UhrKommentare

    Ausstellung zu Mythos Porsche in Tabakfabrik Linz

    Foto © APA

    Die Ausstellung "Porsche - Design, Mythos, Innovation" bringt ab 22. Juni Ingenieurskunst und eine tüchtige Brise Rennluft in die Tabakfabrik Linz. Zahlreiche Prototypen und selten öffentlich gezeigte Automobile, wie der auf der Pariser Weltausstellung 1900 präsentierte Elektrowagen System Lohner-Porsche, aber auch der nur dreimal gebaute 911er GT3 Hybrid werden zu sehen sein.

    Die Ausstellung des Landes Oberösterreich beleuchtet auf insgesamt 3.500 Quadratmetern die Innovationskraft des Hauses Porsche, beginnend mit einem zentralen Schwerpunkt über den Gründer Ferdinand Porsche. Insbesondere Raritäten aus seinem frühen Schaffen in Österreich werden gezeigt, wie der bei Austro Daimler entwickelte Salvator Wagen mit seinem ersten Benzinmotor von 1908. "Porsche hat nie einfach nur Autos gebaut", so Kurator Michael Shamiyeh. Immer schon sei Alltagstauglichkeit mit Ingenieurskunst auf eine besondere Art perfekt miteinander verbunden worden.

    Der Auto Union Typ C - oder Typ 22 - zähle zu den genialen Konstruktionen der Technikgeschichte, die bis heute nichts an Gültigkeit verloren habe, so der Kurator. Die von Ferdinand Porsche patentierte zentrale Lage der gefederten Massen von Motor, Tank und Fahrer im Schwerpunkt des Wagens finde sich heute noch in Formel-1-Boliden. Porsche konzipierte aus der Konstruktion eine Reihe von alltagstauglichen Pkw wie den VW Käfer oder Sportwagen wie den Porsche Typ 356.

    Dem Rennsportwagen Typ 917, einem der erfolgreichsten in den 1970er Jahren, und seiner Entstehungsgeschichte wird ein Bereich gewidmet. Dieser Wagen fuhr zahlreiche Gesamtsiege beim 24-Stunden-Rennen von Le Mans ein. Eine Tribüne im Hauptraum ermögliche den Besuchern einen Überblick und die Besichtigung von Filmausschnitten aus Le-Mans-Rennen. Die Verbindung mit Oberösterreich ergibt sich aus der Tätigkeit von Ferdinand Porsche als technischer Vorstand bei der Steyr AG 1929 bis 1930 sowie mit den aus Steyr stammenden Mitarbeitern: Karosserieingenieur Erwin Kommenda, der Aeronautiker Josef Mickl und Ingenieur Karl Rabe. Sein Sohn Heinz ist als ebenso Zeitzeuge zur Ausstellung geladen wie die Rennfahrer Heinz Joachim Stuck und Hans Herrmann.

    Quelle: APA

    Mehr Kultur & Medien

    Mehr aus dem Web

      KLEINE.tv

      Kolumbien trauert um García Marquez

      Der kolumbianische Schriftsteller Gabriel Garcia Marquez ist im Alter vo...Noch nicht bewertet

       

      Events & Tickets

      Die besten Events in Kärnten und der Steiermark. Plus: Tickets für alle Veranstaltungen in ganz Österreich online bestellen.

      Das Ende einer Ära

      Ein Rückblick auf 33 Jahre „Wetten, dass…?: Die schönsten Bilder, lustigsten Wetten und Reaktionen auf das Show-Ende!

       




      Kultur-Fotoserien

      Oper Graz: Programmpräsentation 2014/15 

      Oper Graz: Programmpräsentation 2014/15

       

      World Press Photo

      AP/Paul Hansen

      Erschütternde Augenblicke: Männer halten eine Zweijährige und ihren drei Jahre alten Bruder in den Armen: Beide Kinder starben bei einem israelischen Luftangriff. Diese und ähnlich bewegende Aufnahmen überzeugten eine internationale Jury.

       

      Peter Rosegger-Jahr

      Landesarchiv

      Im Jahr 2013 feiert die Steiermark den 170. Geburtstag von Peter Rosegger (1843-1918) mit zahlreichen Projekten, Veranstaltungen und Aktivitäten.

      Kino-Fotoserien

      Michael Glawogger im Porträt 

      Michael Glawogger im Porträt

      Bibliothekenführer

      APA


      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang