Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 23. April 2014 13:03 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Regisseur Michael Glawogger gestorben Ein Fürzlein nur, zum Sturm erkoren Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Kultur & Medien Nächster Artikel Regisseur Michael Glawogger gestorben Ein Fürzlein nur, zum Sturm erkoren
    Zuletzt aktualisiert: 25.05.2012 um 20:26 UhrKommentare

    Haneke gilt als Favorit bei Filmfestspiele Cannes

    Foto © APA

    Geht es nach den Kritikern, steht der Gewinner der Goldenen Palme der 65. Filmfestspiele in Cannes bereits fest: Der österreichische Filmemacher Michael Haneke hat am vergangenen Sonntag die internationale Medienlandschaft mit "Amour", einem berührenden und zärtlichen Drama über das Sterben, erschüttert und gilt vielen als einziger Kandidat für den begehrten Hauptpreis.

    Haneke hat deutlich Wirkung hinterlassen, sein intensives Kammerspiel mit Emmanuelle Riva und Jean-Louis Trintignant beschäftigte und bewegte zahlreiche Kinogänger noch lange nach der Vorführung. "Amour" handelt von einem alten Paar, dessen Leben und Liebe durch einen Schlaganfall auf den Prüfstand gestellt wird. Haneke inszeniert das unsentimental, schafft so aber eine enorme Emotionalität und Wucht.

    Chancen werden auch dem Rumänen Cristian Mungiu eingeräumt, der mit seinem strengen Drama "Beyond the Hills" Eindruck hinterließ. Auch bei Mungiu geht es um Liebe, hier allerdings um die zweier junger Frauen, von denen die eine nicht ohne die andere leben kann. Doch als sie ihre Freundin aus einem Kloster holen will, kommt es in dem streng orthodoxen Umfeld zur Katastrophe.

    Einigen Filmen werden zumindest Außenseiterchancen zugebilligt. Jacques Audiard hatte gleich am ersten regulären Festivaltag mit "Rust & Bone" für einen starken Auftakt gesorgt, auch wenn sein Drama um eine junge Frau, die nach einem Unfall ihre beiden Beine verliert und wieder zurück ins Leben finden muss, teilweise überdramatisiert wirkt. Auch über den zweiten österreichischen Beitrag, Ulrich Seidls "Paradies: Liebe" über Sextouristinnen in Kenia, wurde an der Croisette viel diskutiert - ebenso wie über die Abwesenheit der österreichischen Kulturpolitik an der Cote d'Azur. Ministerin Schmied sprach inzwischen jedoch eine Einladung an Seidl und Haneke zu einem Empfang nach der Rückkehr aus. Für Haneke wäre es die zweite Palme, Gewissheit wird es jedoch frühestens am Sonntagabend geben.

    Quelle: APA

    Mehr Kultur & Medien

    Mehr aus dem Web

      KLEINE.tv

      Kolumbien trauert um García Marquez

      Der kolumbianische Schriftsteller Gabriel Garcia Marquez ist im Alter vo...Noch nicht bewertet

       

      Events & Tickets

      Die besten Events in Kärnten und der Steiermark. Plus: Tickets für alle Veranstaltungen in ganz Österreich online bestellen.

      Das Ende einer Ära

      Ein Rückblick auf 33 Jahre „Wetten, dass…?: Die schönsten Bilder, lustigsten Wetten und Reaktionen auf das Show-Ende!

       




      Kultur-Fotoserien

      Buchpräsentation von Antonia Rados in Spittal 

      Buchpräsentation von Antonia Rados in Spittal

       

      World Press Photo

      AP/Paul Hansen

      Erschütternde Augenblicke: Männer halten eine Zweijährige und ihren drei Jahre alten Bruder in den Armen: Beide Kinder starben bei einem israelischen Luftangriff. Diese und ähnlich bewegende Aufnahmen überzeugten eine internationale Jury.

       

      Peter Rosegger-Jahr

      Landesarchiv

      Im Jahr 2013 feiert die Steiermark den 170. Geburtstag von Peter Rosegger (1843-1918) mit zahlreichen Projekten, Veranstaltungen und Aktivitäten.

      Kino-Fotoserien

      Am Set bei "Gruber geht" 

      Am Set bei "Gruber geht"

      Bibliothekenführer

      APA


      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang