Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 21. August 2014 10:16 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Getanzte "Jahreszeiten" eröffnen Haydntage 2014 Muchitsch: "Kärnten ist bei Weitem das Schlusslicht" Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Kultur & Medien Nächster Artikel Getanzte "Jahreszeiten" eröffnen Haydntage 2014 Muchitsch: "Kärnten ist bei Weitem das Schlusslicht"
    Zuletzt aktualisiert: 25.05.2012 um 20:30 UhrKommentare

    Starke Bilder der Liebe

    Mit "Dido and Aeneas/DnA - six images of love" glückt der Grazer Oper eine Kombination von Barockoper, zeitgenössischer Musik und Tanz.

    1 / 56 

    Ein mutiges Projekt: Darrel Toulons Tanzabend lässt Barockes auf Zeitgenössisches treffen. Im ersten Teil steht die Oper "Dido and Aeneas" von Henry Purcell (1659-1695) auf dem Programm, danach ist die Uraufführung von "DnA - six images of love" zu sehen, Auftragswerk der Grazer Oper an den renommierten deutschen Komponisten Christian Jost (48).

    Nazanin Ezazi berührte als verzweifelte und wütende Dido, Ivan Oreanin als sensibler und kraftvoller Held Aeneas. Mit Margareta Klobuar, Ida Aldrian, Kristina Antonie Fehrs und Martin Fournier sind auch die Nebenrollen exzellent besetzt. Zur ungewohnten körpersprachlichen Herausforderung kam noch der Wechsel von Barockgesang in moderne Tonsprache. Auch das Grazer Philharmonische Orchester unter Johannes Fritzsch bewies darin seine Vielseitigkeit. Der wunderbar transparente, parlierende Purcell geriet ebenso lebendig wie die expressive, aufwühlende und pulsierende Bühnenmusik Josts. Wie gut Oper und Tanz zusammenpassen, belegten Choreografie und Inszenierung Darrel Toulons. Bei Purcell verdoppelten die Tänzer quasi die Figuren, waren Alter Ego und spiegelten deren Emotionen. Zu den Gedichten des amerikanischen Lyrikers E. E. Cummings (1894-1962), die Jost als Libretto für "DnA" gewählt hatte, zeigte das virtuose Tanzensemble starke Bilder von Beziehungskonstellationen, erzählte von Hingabe und Verweigerung, Unterwerfung und Dominanz.

    Die Choreografie, die (fast) gleiche Orchestrierung, die selben Darsteller, Didos berühmte Schlussarie, die auch Jost einsetzt, und nicht zuletzt das wohltuend reduzierte, aber aussagekräftige Bühnenbild Alfred Peters wirkten jeglicher Beliebigkeit entgegen und ließen das Konträre zu einem stimmigen Gemeinsamen verschmelzen.

    EVA SCHULZ

    Mehr Kultur & Medien

    Mehr aus dem Web

      Kultursommer

      In diesem Sommer erwartet Kulturfreunde wieder eine Fülle an Veranstaltungen – Mitglieder des Kleine Zeitung-Vorteilsclub können viele davon zu ermäßigten Preisen besuchen.

      KLEINE.tv

      Andreas Gabalier: "Weil er so schön ist"

      Die Gabalier-Fans beim Open Air am Schwarzlsee haben verraten, was sie a...Bewertet mit 3 Sternen

       

      Events & Tickets

      Die besten Events in Kärnten und der Steiermark. Plus: Tickets für alle Veranstaltungen in ganz Österreich online bestellen.



      Kultur-Fotoserien

      Anna Netrebko verlobte sich in Salzburg 

      Anna Netrebko verlobte sich in Salzburg

       

      World Press Photo

      AP/Paul Hansen

      Erschütternde Augenblicke: Männer halten eine Zweijährige und ihren drei Jahre alten Bruder in den Armen: Beide Kinder starben bei einem israelischen Luftangriff. Diese und ähnlich bewegende Aufnahmen überzeugten eine internationale Jury.

       

      Kino-Fotoserien

      Tom Cruise dreht in Wien 

      Tom Cruise dreht in Wien

      Bibliothekenführer

      APA


      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!