Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 17. April 2014 11:59 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Holender kritisiert Philharmoniker wegen NS-Umgang Tate Modern zeigt Scherenschnitte von Matisse Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Kultur & Medien Nächster Artikel Holender kritisiert Philharmoniker wegen NS-Umgang Tate Modern zeigt Scherenschnitte von Matisse
    Zuletzt aktualisiert: 18.05.2012 um 20:30 UhrKommentare

    Mozarts "Titus" versinkt in der Staatsoper in Belanglosigkeit

    Schiffbruch erleidet Staatsoperndirektor Dominique Meyer auch mit seiner dritten Mozart-Premiere: "La clemenza di Tito".

    WIEN. Mozarts letztes Bühnenwerk hat es an der Wiener Staatsoper nie leicht gehabt. Die letzte Inszenierung (von Direktor Claus Helmut Drese) hatte 1991 Premiere und erlebte nur acht Aufführungen. Ob sich "La clemenza di Tito" nun in Wien doch noch durchsetzt, darf nach der Premiere der Neuproduktion bezweifelt werden.

    Am Pult lässt Louis Langrée, der die Secco-Rezitative drastisch gekürzt hat, nämlich nichts unversucht, um den Eindruck zu erwecken, Mozarts letzte Opernpartitur sei völlig belanglos. Nett und gefällig perlt die Musik in meist breiten Tempi vorbei, kennt weder Spannung noch Dramatik, findet nur dann zu echtem Gefühl, wenn Elina Garana oder Michael Schade auf vokales Herzblut verströmen.

    In seiner heftig ausgebuhten Inszenierung, die in ständig verschobenen, schäbigen Kulissen mit der Aufschrift "Exit" (Bühne: George Tsypin) mit einer Ausstattungsmixtur aus mehreren Epochen spielt (Kostüme: Birgit Hutter), langweilt Jürgen Flimm ebenfalls mit Beliebigkeit.

    Gestürztes Denkmal

    Ohne das Herrscherdrama über Macht, Moral und die Irrungen der Liebe ernsthaft auszuloten, beschränkt sich sein Ehrgeiz darauf, den Titelhelden von dem Podest zu stürzen, das ihm Mozart musikalisch errichtet hat, und langbeinige Statistinnen über die Bühne staksen zu lassen.

    In solcher Umgebung finden selbst die Besten ihres Fachs nicht zur Höchstform. Elina Garana dominiert als Sesto das vokale Niveau und erreicht doch nicht die Intensität ihrer Rollengestaltung im Theater an der Wien. Michael Schade kommt an seine Salzburger Interpretation des Titus nicht ganz heran.

    Juliane Banse wird als Vitellia erst glaubwürdig, wenn sie deren Reue zum Ausdruck bringt. Chen Reiss singt eine sehr zarte Servilia, Serena Malfi gelingt als Annio ein vielversprechendes Hausdebüt, Adam Plachetka stattet den Publio mit markigen Tönen aus.


    Mehr Kultur & Medien

    Mehr aus dem Web

      Das Ende einer Ära

      Ein Rückblick auf 33 Jahre „Wetten, dass…?: Die schönsten Bilder, lustigsten Wetten und Reaktionen auf das Show-Ende!

       

      Events & Tickets

      Die besten Events in Kärnten und der Steiermark. Plus: Tickets für alle Veranstaltungen in ganz Österreich online bestellen.



      KLEINE.tv

      Berlin im "Spider-Man"-Fieber

      Die Stars von "The Amazing Spider-Man 2: Rise of Electro" haben am Diens...Noch nicht bewertet

       


      Kultur-Fotoserien

      Dancing Stars: Bilder von der Show sechs 

      Dancing Stars: Bilder von der Show sechs

       

      World Press Photo

      AP/Paul Hansen

      Erschütternde Augenblicke: Männer halten eine Zweijährige und ihren drei Jahre alten Bruder in den Armen: Beide Kinder starben bei einem israelischen Luftangriff. Diese und ähnlich bewegende Aufnahmen überzeugten eine internationale Jury.

       

      Peter Rosegger-Jahr

      Landesarchiv

      Im Jahr 2013 feiert die Steiermark den 170. Geburtstag von Peter Rosegger (1843-1918) mit zahlreichen Projekten, Veranstaltungen und Aktivitäten.

      Kino-Fotoserien

      MTV-Filmpreise: Die Show 

      MTV-Filmpreise: Die Show

      Bibliothekenführer

      APA


      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang