Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 19. September 2014 03:51 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Happy im Konfetti Nationalbibliothek kauft Paul-Federn-Korrespondenz Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Kultur & Medien Nächster Artikel Happy im Konfetti Nationalbibliothek kauft Paul-Federn-Korrespondenz
    Zuletzt aktualisiert: 14.05.2012 um 16:17 UhrKommentare

    ''Mundl''-Autor Ernst Hinterberger tot

    Der österreichische Schriftsteller und Drehbuchautor Ernst Hinterberger ("Ein echter Wiener geht nicht unter") ist Montagmorgen in Lainz gestorben.

    Foto © APA

    Mit seinen Serien "Ein echter Wiener geht nicht unter", "Kaisermühlen-Blues" und "Trautmann" polarisierte und begeisterte er gleichermaßen und sorgte für Höhepunkte der heimischen Fernsehunterhaltung. Heute, Montag, früh ist der Wiener Autor Ernst Hinterberger 80-jährig in Lainz verstorben.

    "Ernst Hinterberger hat die Sprache der Österreicherinnen und Österreicher gesprochen und Themen aufgegriffen, die das Land tatsächlich bewegten", würdigte Kulturministerin Claudia Schmied (S) den Schriftsteller. Österreich habe "nicht nur einen der größten Volksdichter verloren, die unser Land hatte, sondern auch einen Pionier der Fernsehunterhaltung", zeigte sich ORF-Generaldirektor Alexander Wrabetz betroffen. Ernst Hinterberger hinterlasse ein Werk, "das sich durch eine weitestgehend verloren gegangene Qualität auszeichnet: Charaktere zu zeichnen, die (...) als dramatische und literarische Ausnahmecharaktere bestehen werden, auch wenn sie nicht mehr in den Fernsehprogrammen und in der Wirklichkeit anzutreffen sind, sondern 'nur noch' in literarischer Form existieren", hob der Geschäftsführer der IG Autorinnen Autoren, Gerhard Ruiss, hervor.

    Fotoserie: Ein echten "Weana": Ernst Hinterberger

    Ernst Hinterberger, der am 17. Oktober 1931 als Sohn eines arbeitslosen Schriftsetzers in Wien geboren wurde, kannte das Milieu, über das er schrieb, genau. Er war Spross einer Arbeiterfamilie, absolvierte eine Lehre als Elektroinstallateur und besuchte die Wiener Polizeischule. Als ihn eine Sehschwäche zwang, den Dienst zu quittieren, arbeitete er als Hilfsarbeiter. Nach seiner Heirat 1958 besuchte er die Büchereischule der Gemeinde Wien und arbeitete zehn Jahre lang als Büchereileiter in den Volksbildungshäusern Ottakring und Margareten.

    Seine literarische Karriere startete er Mitte der 1960er-Jahre: 1965 und 1966 erschienen seine Romane "Beweisaufnahme" und "Salz der Erde". Es folgten Hörspiele sowie der mit dem Anton-Wildgans-Preis prämierte Erzählband "Wer fragt nach uns". Nach der Schließung der Büchereien der Wiener Volksbildung 1968 ging Hinterberger als Expeditleiter zurück in die Fabrik, wo er trotz wachsender Bekanntheit als Schriftsteller bis 1991 blieb.

    Den großen Durchbruch schaffte Hinterberger mit der auf seinem "Salz der Erde" basierenden Edmund "Mundl" Sackbauer, der als Antiheld in der Fernsehserie "Ein echter Wiener geht nicht unter" in der Interpretation von Karl Merkatz ab 1975 Kultstatus erlangte. Auf die erfolgreiche TV-Serie folgten auch zwei Kinofilme, wobei Hinterberger nur bei Mundls erstem Auftritt auf der großen Leinwand ("Echte Wiener - Die Sackbauer-Saga", 2008) mit an Bord war. Mit der TV-Serie "Kaisermühlen-Blues" gelang dem Autor ab 1992 ein weiterer großer Wurf. Eine Figur der kauzigen Stadtteilbewohner, der Kriminalbeamte Trautmann, bekam ab Dezember 2000 als Spin-off sogar seine eigene, ebenfalls erfolgreiche Serie.

    Neben zahlreichen Fernsehspielen und "Tatort"-Krimis blieb Hinterberger aber stets auch als Buchautor tätig. Nach dem Roman "Das Abbruchhaus" (1977) wechselte er mit "Jogging", "Das fehlende W", "Und über uns die Heldenahnen", "Kleine Blumen", "Zahltag" und "Die dunkle Seite" ins Metier des Kriminalromans. Neun Monate nach dem überraschenden Tod seiner Frau Gerti veröffentlichte Hinterberger im Jahr 2002 seine Lebenserinnerungen. In "Ein Abschied" gestand der müde gewordene Autor, dass er resigniert hat und "im Großen und Ganzen mit der Welt nichts mehr zu tun haben will". Zuletzt lebte Hinterberger in einer Gemeindebauwohnung am Margaretengürtel.


    ORF ändert Programm

    In memoriam Ernst Hinterberger ändert der ORF sein Programm und hat am Donnerstag ab 21.30 Uhr auf ORF2 eine Ernst-Hinterberger-Nacht programmiert. Zu sehen sind jeweils die ersten Folgen von "Ein echter Wiener geht nicht unter" und "Trautmann", Rudi Dolezals Porträt "Ernst Hinterberger - Jetzt red' i", sowie ab 0.50 Uhr sieben Folgen des "Kaisermühlen Blues".

    Mehr Kultur & Medien

    Mehr aus dem Web

      Familienkulturtag

      UMJ

      Mit Workshops, Familienführungen, einer Kreativwerkstatt und vielem mehr hält das Universalmuseum Joanneum in allen seinen Häusern am 20. September den Kleine Zeitung-Familienkulturtag ab.

      KLEINE.tv

      Peter Turrini: ganz er...

      Anlässlich seines siebzigsten Geburtstag weilte Peter Turrini in Graz. G...Noch nicht bewertet

       

      Events & Tickets

      Die besten Events in Kärnten und der Steiermark. Plus: Tickets für alle Veranstaltungen in ganz Österreich online bestellen.



      Kultur-Fotoserien

      Ehrungen für Kraus und Wurst 

      Ehrungen für Kraus und Wurst

       

      World Press Photo

      AP/Paul Hansen

      Erschütternde Augenblicke: Männer halten eine Zweijährige und ihren drei Jahre alten Bruder in den Armen: Beide Kinder starben bei einem israelischen Luftangriff. Diese und ähnlich bewegende Aufnahmen überzeugten eine internationale Jury.

       

      Kino-Fotoserien

      Owen Wilson am Lido gefeiert 

      Owen Wilson am Lido gefeiert

      Bibliothekenführer

      APA


      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!