Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 21. Oktober 2014 23:36 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Die Netze sind voll "Klinghoffer"-Oper trotz Protests an Met gestartet Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Kultur & Medien Nächster Artikel Die Netze sind voll "Klinghoffer"-Oper trotz Protests an Met gestartet
    Zuletzt aktualisiert: 11.05.2012 um 11:14 UhrKommentare

    Buch über Fälscher Beltracchi entlarvt Kunstmarkt

    Foto © APA

    Die beiden Journalisten Stefan Koldehoff (Deutschlandfunk) und Tobias Timm ("Die Zeit") decken in ihrem am Montag erscheinenden Buch "Falsche Bilder - Echtes Geld" die Mechanismen des verschwiegenen Marktes auf, der es dem verurteilten Kunstfälscher Wolfgang Beltracchi so leicht machte, Millionen zu kassieren, ein Leben in Luxus zu führen und die Kunstwelt über bald 30 Jahre zu narren.

    Der spektakuläre Prozess gegen den "Fälscherfürst" endete im Herbst 2011 aber im Schnelldurchlauf. Beltracchi wurde auf Grundlage einer Absprache und eines auf 14 Werke begrenzten Geständnisses zu sechs Jahren Haft verurteilt, die er derzeit im offenen Vollzug verbüßt.

    "Der Kölner Prozess hat bestenfalls die Spitze des Eisbergs aus Leichtgläubigkeit, Schludrigkeit und Geldgier des internationalen Kunstmarkts gezeigt", konstatieren die beiden Journalisten. Tausende Seiten Ermittlungsarbeit seien unbeachtet geblieben. Nach Sichtung der Akten stellen sie fest, "dass der internationale Kunstmarkt zuweilen einem Morast gleicht".

    Steueroasen in Hongkong, Bildübergaben im Genfer Zollfreilager, Zwischenfinanzierer in der Karibik, Taiwan und auf den Bahamas und in Singapur, dubiose Vermittler und Kunstexperten, die Fälschungen mit Echtheitsexpertisen adeln und hohe Provisionen kassieren: Das Buch gleicht einem Krimi. Jährlich werden Milliarden auf dem Kunstmarkt umgesetzt. Die Gewinnmargen seien so hoch wie sonst nur im Drogen- oder Waffenhandel, so die Autoren. Im Kunstmarkt profitierten alle von der eisernen Diskretion. Kein Händler würde seine Quelle preisgeben, aus der er "marktfrische" millionenschwere Ware bezieht.

    Beltracchi hätte nach Erkenntnissen der Autoren schon viel früher das Handwerk gelegt werden können. Mitte der 90er Jahre habe er sich den Ermittlungen der Polizei entziehen können, indem er sich mit seiner Frau Helene nach Frankreich absetzte. Schon in den 80er Jahren habe Beltracchi, der damals noch Fischer hieß, eine "Fälschungsfabrik" geführt.

    Quelle: APA

    Mehr Kultur & Medien

    Mehr aus dem Web

      Familienkulturtag

      UMJ

      Mit Workshops, Familienführungen, einer Kreativwerkstatt und vielem mehr hält das Universalmuseum Joanneum in allen seinen Häusern am 20. September den Kleine Zeitung-Familienkulturtag ab.

      KLEINE.tv

      Brad Pitts neuer Film: Fury

      Brad Pitt als Panzerfahrer im 2. Weltkrieg unterwegs. Premiere in Großbr...Noch nicht bewertet

       

      Events & Tickets

      Die besten Events in Kärnten und der Steiermark. Plus: Tickets für alle Veranstaltungen in ganz Österreich online bestellen.



      Kultur-Fotoserien

      Talos Kedl-Ausstellung in der Kunsthalle Feldbach 

      Talos Kedl-Ausstellung in der Kunsthalle Feldbach

       

      World Press Photo

      AP/Paul Hansen

      Erschütternde Augenblicke: Männer halten eine Zweijährige und ihren drei Jahre alten Bruder in den Armen: Beide Kinder starben bei einem israelischen Luftangriff. Diese und ähnlich bewegende Aufnahmen überzeugten eine internationale Jury.

       

      Kino-Fotoserien

      Michael Douglas im Porträt 

      Michael Douglas im Porträt

      Bibliothekenführer

      APA


      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!