Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 01. November 2014 12:56 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Neue Schau im Essl Museum Thomas Hettche erhält Wilhelm-Raabe-Literaturpreis Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Kultur & Medien Nächster Artikel Neue Schau im Essl Museum Thomas Hettche erhält Wilhelm-Raabe-Literaturpreis
    Zuletzt aktualisiert: 26.04.2012 um 13:58 UhrKommentare

    Grazer Oper nimmt den Skandal ins Visier

    Elisabeth Sobotka kündigt für ihre vierte Saison als Intendantin der Grazer Oper acht Premieren (fünf Opern, je einmal Tanz, Musical und Operette) und zwei Reprisen an.

    Foto © Marija Kanizaj

    Einen der größten Skandale des Musiktheaters löste am 29. Mai 1913 im Théâtre des Champs-Élysées in Paris die Uraufführung von Igor Strawinskys "Le sacre du printemps" aus. Hundert Jahre später stellt Darrel Toulon den Ballettklassiker in den Mittelpunkt der zentralen Tanzproduktion der kommenden Spielzeit in Graz. Der durch seine beiden Auftritte bei den Grazer Tanzgalas auf Anhieb zum Publikumsliebling avancierte junge Brite James Wilton choreographiert das "Frühlingsopfer". Altmeister Vasco Wellenkamp präsentiert seine Version von Claude Debussys "Nachmittag eines Fauns" und Ballettdirektor Darrel Toulon rundet den um den legendären Tänzer Vaslav Nijinsky kreisenden Abend mit Maurice Ravels "Daphnis et Chloë" ab.

    Risiko des Jahres

    Skandalträchtig wirkt auch die letzte der fünf Opernpremieren der nächsten Saison: Kurt Weills und Bert Brechts "Aufstieg und Fall der Stadt Mahagonny" in der Inszenierung des spanischen Regieberserkers Calixto Bieito, die im Vorjahr in Antwerpen Premiere hatte. Elisabeth Sobotka nennt diese Produktion der von "Geld, Sex and Crime" handelnden Oper das "Risiko des Jahres" und hat sich wegen der "sehr radikalen Theatersprache" Bieixtos ("Es geht wirklich zur Sache") entschlossen, die Aufführung für Kinder und Jugendliche unter 16 Jahren nicht freizugeben.

    Regiegrößen prägen auch ansonsten Sobotkas vierte Grazer Opernsaison: Stefan Herheim inszeniert zum Saisonauftakt Giacomo Puccinis "Manon Lescaut", Peter Konwitschny leitet selbst die Wiederaufnahme seiner Version von Verdis "La Traviata".

    Erstmals in Graz inszenieren Brigitte Fassbaender (Humperdincks "Hänsel und Gretel"), Olivier Tambosi (Carl Millöckers Operette "Gasparone") und der "Ring"-Award-Finalist Damiano Michieletto ("Liebestrank").

    Das Verdi-Jahr 2013 wird mit dem "Falstaff" gefeiert (James Rutherford gibt sein Debüt als Titelheld), zum 200. Geburtstag Richard Wagners folgt im Herbst zum Auftakt der übernächsten Spielzeit eine "Lohengrin"-Neuproduktion.

    Der derzeit erkrankte Chefdirigent Johannes Fritzsch leitet mit "Falstaff" und "Aufstieg der Fall der Stadt Mahagonny" nur zwei Neuproduktionen sowie im Konzert die Grazer Erstaufführung der monumentalen "Gurre-Lieder" von Arnold Schönberg.

    Bewähren müssen sich drei junge Dirigenten: Domingo Hindoyan aus Venezuela steht bei "La Traviata", "Hänsel und Gretel" und "Celebrating Sacre" am Pult. Der in Wien ausgebildete Argentinier José Miguel Esandi studiert den "Liebestrank" ein und übernimmt "Manon Lescaut" vom Premierendirigenten Michael Boder. Der 31-jährige Münchner Florian Erdl dirigiert die Wiederaufnahme von "My Fair Lady" und übernimmt "Liebestrank" und "Falstaff".

    ERNST NAREDI-RAINER

    Fakten

    Die Grazer Oper bietet neun verschiedene Abonnements sowie zusätzlich vier unterschiedliche Konzertabonnements an.

    Einzelkarten kosten zwischen 15 und 74 Euro.

    Die Saison 2012/13 beginnt am 6. September und dauert bis 29. Juni 2013.

    Mehr Kultur & Medien

    Mehr aus dem Web

      KLEINE.tv

      Conchita Wurst tritt in Pariser Cabaret auf

      Umgeben von Tänzerinnen will die ESC 2014-Siegerin ein Gastspiel geben.Bewertet mit 3 Sternen

       

      Events & Tickets

      Die besten Events in Kärnten und der Steiermark. Plus: Tickets für alle Veranstaltungen in ganz Österreich online bestellen.



      Kultur-Fotoserien

      Helloy Kitty: 40 Jahr, weißes Haar 

      Helloy Kitty: 40 Jahr, weißes Haar

       

      World Press Photo

      AP/Paul Hansen

      Erschütternde Augenblicke: Männer halten eine Zweijährige und ihren drei Jahre alten Bruder in den Armen: Beide Kinder starben bei einem israelischen Luftangriff. Diese und ähnlich bewegende Aufnahmen überzeugten eine internationale Jury.

       

      Kino-Fotoserien

      Michael Douglas im Porträt 

      Michael Douglas im Porträt

      Bibliothekenführer

      APA


      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!