Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 23. Juli 2014 20:10 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Rechnungshof übt scharfe Kritik an Bundestheatern Tiroler Künstler Ernst Insam 87-jährig gestorben Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Kultur & Medien Nächster Artikel Rechnungshof übt scharfe Kritik an Bundestheatern Tiroler Künstler Ernst Insam 87-jährig gestorben
    Zuletzt aktualisiert: 21.04.2012 um 20:30 UhrKommentare

    Ein Fall von Inselwitzchen

    Mast- und Peinbruch. Das Burgtheater will "Robinson Crusoe" bühnenreif machen. Mit erheblichem Saal- und Flurschaden und hemmungsloser Freude am Klamauk.

    Herr und Diener(in): Joachim Meyerhoff (links) als Robinson und Ignaz Kirchner als Freitag

    Foto © APAHerr und Diener(in): Joachim Meyerhoff (links) als Robinson und Ignaz Kirchner als Freitag

    Wie wohltuend es doch zuweilen sein kann, dass die Uhren des Theaters über eine völlig eigene Mechanik verfügen. Problemlos können da Jahrhunderte oder sogar Jahrtausende übersprungen werden, weil dem Werk und dem Werkel eine eigene Unruhe innewohnt. Dass dies durchaus Vorteile bieten kann, zeigt sich nun an der Bühnenversion des Burgtheaters von Daniel Defoes "Robinson Crusoe", dem ersten Weltklassiker, der sich tatsächlich als reif für die Insel erwies.

    Mehr als 24 Jahre lang musste der gestrandete Titelheld einst ausharren, ehe ein mittlerweile wohl auch geläufiger Wilder des Weges kam, versehen alsbald mit dem Namen Freitag, verurteilt dazu, den missionarischen Eifer und Geifer seines neuen Herren und Unterdrückers über sich ergehen zu lassen.

    Verkehrte Bühnenwelt

    Da in der Adaptierung der oft fahrlässig zum Kinderbuch degradierten Geschichte, die sich durchaus auch als zwiespältiger Lobgesang auf das Herrenmenschentum lesen lässt, auf Originallänge verzichtet wurde, geht der Spuk nicht erst im Jahr 2036 weiter. Er endet nach rund 120 Minuten und steht vorwiegend im Zeichen von Nonsens, teils subtil, teils flach, und massiven Umbauarbeiten im Haus am Ring, das sich im Ende präsentiert wie ein reichlich ramponierter Robinson-Club mit Ein-Stern-Qualität. Denn der Clou der Aufführung, basierend auf einer Idee von Joachim Meyerhoff (er schuf auch die Textfassung und gibt den Robinson) besteht in einer völligen Umkehr der Saal- und Sitzordnung.

    Die Bühne wird zur bestuhlten Tribüne, die Hälfte des Parterrebereichs dient als Eilands-Kulisse, auf der sich Robinson mit schlecht klebendem Rauschebart hemmungslos austobt, um sich sein "hochkulturelles" Imperium zu schaffen. Er verarbeitet Stühle zu Kleinholz, zerlegt eine Loge, mampft Polsterinnereien, hängt eine Saaltüre aus. Ein Slapstick-Furioso, ein Vorläufer des Kettensägenmassakers mit purer Muskelkraft, reich an Situationskomik und Improvisationslust. Dass der rasende Strand- und Handwerker all das angerichtete Chaos letztlich unter Denkmalschutz stellt, rundet die Demontage schlüssig ab.

    Irgendwie passt das durchaus zu den Intentionen von Regisseur Jan Posse, nicht nur Defoe den Prozess zu machen, sondern auch den Urhebern des Zivilisationswahns und der Globalisierung. Moralisch dick aufgetragen, vom Duo Meyerhoff und Ignaz Kirchner (als Freitag) mit einer vollen Breitseite an Ironie, Spielwitz und Hohn abserviert.

    So darf denn das Burgtheater endlich ganz freiwillig und vorsätzlich Schiffbruch erleiden, mit Mast - und Peinbruch, und sollte nächstens, zwecks Steigerung des Authentischen, das Publikum auch noch Lendenschurz tragen, wäre das gar nicht weiter verwunderlich. Was aber bleibt? Das Gefühl, dass ein kongeniales Duo, nichts Festes findend, quietschvergnügt über den Wassern des Klamauks schwebte. Kein Grund zur Meuterei, immerhin.

    WERNER KRAUSE

    Mehr Kultur & Medien

    Mehr aus dem Web

      Kultursommer

      In diesem Sommer erwartet Kulturfreunde wieder eine Fülle an Veranstaltungen – Mitglieder des Kleine Zeitung-Vorteilsclub können viele davon zu ermäßigten Preisen besuchen.

      KLEINE.tv

      James Brown auf der Kinoleinwand

      Die James-Brown-Filmbiografie „Get on up“ hat im geschichtsträchtigen Ap...Noch nicht bewertet

       

      Events & Tickets

      Die besten Events in Kärnten und der Steiermark. Plus: Tickets für alle Veranstaltungen in ganz Österreich online bestellen.



      Das Ende einer Ära

      Ein Rückblick auf 33 Jahre „Wetten, dass…?: Die schönsten Bilder, lustigsten Wetten und Reaktionen auf das Show-Ende!

       

      Kultur-Fotoserien

      Komödienspiele Porcia: "Die Brautwerber" 

      Komödienspiele Porcia: "Die Brautwerber"

       

      World Press Photo

      AP/Paul Hansen

      Erschütternde Augenblicke: Männer halten eine Zweijährige und ihren drei Jahre alten Bruder in den Armen: Beide Kinder starben bei einem israelischen Luftangriff. Diese und ähnlich bewegende Aufnahmen überzeugten eine internationale Jury.

       

      Peter Rosegger-Jahr

      Landesarchiv

      Im Jahr 2013 feiert die Steiermark den 170. Geburtstag von Peter Rosegger (1843-1918) mit zahlreichen Projekten, Veranstaltungen und Aktivitäten.

      Kino-Fotoserien

      Dreharbeiten zum Dokumentarfilm "Der Graben" in Bad Eisenkappel 

      Dreharbeiten zum Dokumentarfilm "Der Graben" in Bad Eisenkappel

      Bibliothekenführer

      APA


      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!