Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 30. Juli 2014 21:17 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Das Dorf kommt in die Stadt Erste Anträge auf Netzsperren nach OGH-Urteil Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Kultur & Medien Nächster Artikel Das Dorf kommt in die Stadt Erste Anträge auf Netzsperren nach OGH-Urteil
    Zuletzt aktualisiert: 21.04.2012 um 13:35 UhrKommentare

    Meyerhoff begeisterte als "Robinson Crusoe"

    Foto © APA

    Den Besuchern des Wiener Burgtheaters bot sich Freitagabend ein ungewöhnlicher Blick - saßen sie doch bei der Premiere von "Robinson Crusoe. Ein Projekt einer Insel" zur Abwechslung mal auf der Bühne mit Blick auf den Zuschauerraum. Dieser wurde nämlich bei der Premiere von "Robinson Crusoe. Ein Projekt einer Insel" zum Spielplatz des gestrandeten Robinson. Am Ende gab es begeisterten Applaus.

    Mit Kapitänshut am Kopf, Miniatur-Segelschiff in den Händen und dem argwöhnischen Vater (Ignaz Kirchner) am Stuhl neben sich, erzählt der Engländer Robinson Cruso (Joachim Meyerhoff) anfangs zuerst all jene Geschichten aus dem 1719 erschienenen Roman Daniel Defoes, die heute kaum geläufig sind. Bevor der besessene Seemann aus gutbürgerlichem Hause nämlich sein Dasein 27 lange Jahre auf einer einsamen Insel fristete, erlebte er stürmische Seen, Gefangenschaft durch Piraten und ein gutes Leben als Zuckerplantagenbesitzer in Brasilien.

    Erst der Sklavenhandel ermöglichte ihm jene "streng geheime Expedition", von der der selbstherrliche Abenteurer immer geträumt hatte - und die ihn, wie das Schicksal so will, zur Einsamkeit auf einer fernen Insel verdammte. Unter Blitz, Donner und bedrohlicher Musik werden die Zuschauer, die auf Stühlen von der hinteren Wand der Bühne bis zur Mitte des Zuschauerraums sitzen, als Passagiere mit ins Unglück gerissen, ehe Crusoe ohne Bekleidung oder Orientierung am einsamen "Strand" zwischen den Sitzreihen wieder zu Sinnen kommt.

    Verängstigt und verwirrt heißt es, sich an die Umgebung anzupassen: Eine ausgerissene Stuhllehne hält als Waffe her, der rote Sitzbezug als Bedeckung der Genitalien, das Stuhl-Innenfutter als kurzfristige Nahrung und die Loge als Versteck vor möglichen Feinden. Belustigt und entsetzt zugleich beobachtet der Theaterbesucher die fortschreitende Zerlegung "seines" Burgtheaters. Nach zahlreichen Jahren voller Einsamkeit taucht "Freitag" (Kirchner) auf und verleiht dem fortschreitenden Wahn des Gestrandeten eine neue Dimension.

    Es ist eine schier unerschöpfliche Menge an originellen Ideen, die Meyerhoff und Regisseur Jan Bosse an diesem Abend aus dem Hut zaubern. Meyerhoff kann als archetypischer Crusoe die unglaubliche Bandbreite seines Könnens vom hervorragenden Redner zum vielseitigen Charakterdarsteller und komödiantischen Talent unter Beweis stellen und hat mit Ignaz Kirchner als naivem und ergebenem "Wilden" einen ausgezeichneten Partner an seiner Seite.

    Quelle: APA

    Mehr Kultur & Medien

    Mehr aus dem Web

      Kultursommer

      In diesem Sommer erwartet Kulturfreunde wieder eine Fülle an Veranstaltungen – Mitglieder des Kleine Zeitung-Vorteilsclub können viele davon zu ermäßigten Preisen besuchen.

      KLEINE.tv

      3D-Scan von Skulpturen

      Kunstschätze der Frankfurter Skulpturensammlung Liebieghaus werden in 3D...Noch nicht bewertet

       

      Events & Tickets

      Die besten Events in Kärnten und der Steiermark. Plus: Tickets für alle Veranstaltungen in ganz Österreich online bestellen.



      Das Ende einer Ära

      Ein Rückblick auf 33 Jahre „Wetten, dass…?: Die schönsten Bilder, lustigsten Wetten und Reaktionen auf das Show-Ende!

       

      Kultur-Fotoserien

      Landesmuseum: Raritäten vom Regen ruiniert 

      Landesmuseum: Raritäten vom Regen ruiniert

       

      World Press Photo

      AP/Paul Hansen

      Erschütternde Augenblicke: Männer halten eine Zweijährige und ihren drei Jahre alten Bruder in den Armen: Beide Kinder starben bei einem israelischen Luftangriff. Diese und ähnlich bewegende Aufnahmen überzeugten eine internationale Jury.

       

      Peter Rosegger-Jahr

      Landesarchiv

      Im Jahr 2013 feiert die Steiermark den 170. Geburtstag von Peter Rosegger (1843-1918) mit zahlreichen Projekten, Veranstaltungen und Aktivitäten.

      Kino-Fotoserien

      Dreharbeiten zum Dokumentarfilm "Der Graben" in Bad Eisenkappel 

      Dreharbeiten zum Dokumentarfilm "Der Graben" in Bad Eisenkappel

      Bibliothekenführer

      APA


      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!