Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 02. September 2014 13:53 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Haselsteiner rettet Essl-Sammlung Krönender Abschluss Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Kultur & Medien Nächster Artikel Haselsteiner rettet Essl-Sammlung Krönender Abschluss
    Zuletzt aktualisiert: 09.04.2012 um 19:05 UhrKommentare

    Bohlen und Gottschalk, Casting und Talk: Endet eine TV-Ära?

    Reihenweise scheinen zurzeit Fernseh-Stars und Fernseh-Formate unterzugehen, die früher erfolgreich waren. Thomas Gottschalk, Harald Schmidt oder Dieter Bohlen sind plötzlich keine Quotengaranten mehr. Sind die betroffenen Programme und Promis noch zu retten? Oder geht eine Ära zu Ende?

    Sinkflug-Quoten bei Gottschalk

    Foto © APSinkflug-Quoten bei Gottschalk

    Dämmerung in Deutschland: Reihenweise scheinen zurzeit Fernseh-Stars und Fernseh-Formate unterzugehen, die früher erfolgreich waren. Ein Niedergang lässt sich bei so unterschiedlichen Sendungen und Leuten wie "Deutschland sucht den Superstar" (DSDS) oder den ARD-Talkshows bis hin zu Thomas Gottschalk oder Harald Schmidt beobachten. Lange Zeit erfolgreiche Konzepte und große Namen sind plötzlich keine Quotengaranten mehr. Sind die betroffenen Programme und Promis noch zu retten? Oder geht eine Ära zu Ende?

    Castingshow-Mittel funktionieren nicht mehr

    "Bei den Fernsehformaten rächt sich derzeit der fehlende Mut zur Innovation. Der Zuschauer ist der immer gleichen Abläufe in den Formaten überdrüssig geworden, daher sinken die Quoten", sagt die Hamburger Medienwissenschaftlerin Joan Kristin Bleicher. Was sie meint? Die RTL-Castingshow "DSDS" zum Beispiel. Dieter Bohlen kommt mit der inzwischen neunten Staffel im Schnitt nicht mehr über fünf Millionen Zuschauer (die achte Staffel verfolgten noch durchschnittlich mehr als sechs Millionen). Alle Versuche, die typischen Castingshow-Mittel auszureizen (inszenierte Skandale, übertriebene Typisierung, Gezicke, Klischees) scheinen nicht mehr zu funktionieren - trotz kräftiger Hilfe von Boulevardmedien.

    Auch andere große Namen sehen sich mit schlechten Einschaltquoten konfrontiert. Thomas Gottschalk quält sich mit seiner Vorabendshow in der von ihm selbst so genannten "Todeszone", dem ARD-Programm zwischen 19 und 20 Uhr. Und Ober-Zyniker Harald Schmidt hat den Kampf um seine Sat.1-Late-Night-Show bereits verloren (letzte Show am 3. Mai). Die alten Show-Größen geben sich abgeklärt. Dieter Bohlen poltert sogar, alle Abgesänge auf seine Sendung seien bloß Neid ("... das Problem, das die Leute mit uns haben, ist einfach, dass wir wirklich über zehn Jahre jetzt einfach erfolgreich sind"). Doch hat er recht? Oder wenden sich die Deutschen von einer ganzen Generation ab - von den Entertainern, die in den 50er Jahren geboren wurden?

    Mit einer solchen Theorie würde man wohl an Günther Jauch scheitern. Dessen Beliebtheit lebt aber vor allem von dem Quiz-Konzept "Wer wird Millionär?", das auch international nicht totzukriegen ist. Als öffentlich-rechtlicher Talkmaster und ARD-Hoffnungsträger schneidet er dagegen nicht viel besser ab als Anne Will. Seine Sonntagabend-Vorgängerin und fast alle anderen ARD-Talker, die seinetwegen im vergangenen Herbst umgesiedelt worden sind, müssen mit Einbußen bei den Einschaltquoten leben.

    Womit das Dauerthema Talkshow-Schwemme angeschnitten wäre. Von Bundestagspräsident Norbert Lammert ist bekannt, dass er die vielen Gesprächssendungen im deutschen Fernsehen nicht ausstehen kann. "Es geht dabei vor allem um Unterhaltung und weniger um Information", sagte er erst kürzlich wieder dem "Hamburger Abendblatt". Die Sendungen böten kaum Gelegenheit, "ernsthafte Sachverhalte in fünf aufeinanderfolgenden Sätzen ohne Video-Einspielungen oder sonstige Unterbrechungen zu entwickeln". Nur eine prominente Einzelmeinung?

    Mit seiner Fundamentalkritik ist der 63-Jährige nicht allein. In der Piratenpartei zum Beispiel regt sich nach ersten TV-Erfahrungen in den vergangenen Monaten Widerstand. Der Berliner Abgeordnete Christopher Lauer (27) fragte rhetorisch in der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung", ob sich Piraten eigentlich Talkshow-Besuche antun müssten: "Es geht in solchen Situationen nicht mehr darum, Standpunkte auszutauschen. Man verkommt zum Abziehbild und wird zum Teil einer Performance, die wenig mit der Realität zu tun hat."

    Haben sich also die Fernsehmacher vom Publikum entfernt? Die Expertin Bleicher vom Institut für Medien und Kommunikation der Universität Hamburg meint jedenfalls: "Jetzt ist die Zeit der Experimente mit Format-Innovationen gefragt, aber leider scheuen die Sendeanstalten offensichtlich den notwendigen Kostenaufwand."


    Foto

    Foto © APA

    "Dirty Harry" starb den Quoten-TodFoto © APA

    Foto

    Foto © AP

    Auch kein Erfolgsgarant mehr: Dieter BohlenFoto © AP

    Mehr Kultur & Medien

    Mehr aus dem Web

      Kultursommer

      In diesem Sommer erwartet Kulturfreunde wieder eine Fülle an Veranstaltungen – Mitglieder des Kleine Zeitung-Vorteilsclub können viele davon zu ermäßigten Preisen besuchen.

      KLEINE.tv

      Fatih Akin stellt The Cut vor

      "The Cut", der neue Film des türkisch-stämmigen Regisseurs Fatih Akin, b...Noch nicht bewertet

       

      Events & Tickets

      Die besten Events in Kärnten und der Steiermark. Plus: Tickets für alle Veranstaltungen in ganz Österreich online bestellen.



      Kultur-Fotoserien

      Udo Jürgens im Porträt 

      Udo Jürgens im Porträt

       

      World Press Photo

      AP/Paul Hansen

      Erschütternde Augenblicke: Männer halten eine Zweijährige und ihren drei Jahre alten Bruder in den Armen: Beide Kinder starben bei einem israelischen Luftangriff. Diese und ähnlich bewegende Aufnahmen überzeugten eine internationale Jury.

       

      Kino-Fotoserien

      Owen Wilson am Lido gefeiert 

      Owen Wilson am Lido gefeiert

      Bibliothekenführer

      APA


      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!