Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 16. September 2014 21:29 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Man kann ja über alles reden Bertrand de Billy hat mit Staatsoper abgeschlossen Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Kultur & Medien Nächster Artikel Man kann ja über alles reden Bertrand de Billy hat mit Staatsoper abgeschlossen
    Zuletzt aktualisiert: 05.04.2012 um 20:30 UhrKommentare

    Tresor der Erinnerungen

    Ein Genrewechsel mit überaus positiven Folgen: Fritz Krenn schrieb sein erstes größeres Theaterstück, der Suhrkamp-Verlag griff sofort zu.

    Fritz Krenn

    Foto © SuherkampFritz Krenn

    Mit Literaturnobelpreisträger Mario Vargas Llosa verbindet ihn eine langjährige Freundschaft, mit Peter Handke steht er in regem Briefverkehr; zwei große Literaten, die auch sein Denken und Schreiben prägten. Mit seinen eigenen Werken etablierte sich der Grazer Schriftsteller Fritz Krenn als feinsinniger Repräsentant einer schlichten, unaufgeregten Erzählweise, in der sich aber subtile Poesie nicht nur verführerisch als Sprachmagie, sondern auch als Aufscheinen eines anderen, rätselhaften Prinzips erweist.

    Der Gedanke, erstmals ein größeres Theaterstück zu schreiben, habe ihn schon geraume Zeit beschäftigt, sagt Fritz Krenn. Nun ließ er Taten folgen. Den Anstoß lieferte ihm eine Eintragung im dritten Tagebuch von Max Frisch. Der Schweizer Literat bezeichnet es als großes Versäumnis, nichts darüber geschrieben zu haben, wie sehr familiäre Schicksale mit dem finanziellen Umfeld verbunden seien.

    "Mein Stück handelt vom engen Zusammenspiel zwischen dem Leben und dem Geld", erzählt Krenn, der seinem Werk einen ungewöhnlichen Titel gab: "Karl und Aloisia Krasser" heißt das Zwei-Personenstück, der Titel führt ins eigene Privatleben. Es handelt sich um die Namen der Großeltern von Fritz Krenn.

    Schauplatz des Stücks ist eine Bank. Ein betagter Mann drängt auf die Öffnung seines Safes, er findet darin einen Brief, den seine Ehefrau in jungen Jahren geschrieben hatte. Ein einziger, schlichter Wunsch wird darin geäußert, aber er rückt das Leben des Paares in ein völlig neues Licht. Der Tresor wird zu einem metaphorischen Ort der Erinnerungen und Versäumnisse.

    Der Suhrkamp-Theaterverlag sicherte sich rasch die Rechte zum Stück, die Uraufführung soll im Herbst erfolgen. Für eine stabile poetisch-geistige Kapitalanlage ist in jedem Fall gesorgt.

    WERNER KRAUSE

    Fakten

    Fritz Krenn, geboren am 28. 1. 1958 in Graz.

    Seit 1990 als Literat tägig, 1992 erhielt er das 3sat-Stipendium beim Bachmann-Bewerb und den Literaturförderpreis der Stadt Graz.

    Lesetipp: "Goldes". Residenz, 220 Seiten, 19,40 Euro.

    Mehr Kultur & Medien

    Mehr aus dem Web

      Familienkulturtag

      UMJ

      Mit Workshops, Familienführungen, einer Kreativwerkstatt und vielem mehr hält das Universalmuseum Joanneum in allen seinen Häusern am 20. September den Kleine Zeitung-Familienkulturtag ab.

      KLEINE.tv

      Ein Friedhof als Kino

      Während eines Festivals in Sao Paolo zeigt die Stadt Horrorfilme auf ein...Noch nicht bewertet

       

      Events & Tickets

      Die besten Events in Kärnten und der Steiermark. Plus: Tickets für alle Veranstaltungen in ganz Österreich online bestellen.



      Kultur-Fotoserien

      Theaterfest im Next Liberty 

      Theaterfest im Next Liberty

       

      World Press Photo

      AP/Paul Hansen

      Erschütternde Augenblicke: Männer halten eine Zweijährige und ihren drei Jahre alten Bruder in den Armen: Beide Kinder starben bei einem israelischen Luftangriff. Diese und ähnlich bewegende Aufnahmen überzeugten eine internationale Jury.

       

      Kino-Fotoserien

      Owen Wilson am Lido gefeiert 

      Owen Wilson am Lido gefeiert

      Bibliothekenführer

      APA


      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!