Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 23. September 2014 00:24 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Handke-Ehrung: Des Dichters wahrer Dank Besuch im Menschenmuseum Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Kultur & Medien Nächster Artikel Handke-Ehrung: Des Dichters wahrer Dank Besuch im Menschenmuseum
    Zuletzt aktualisiert: 11.02.2012 um 07:52 UhrKommentare

    Ivy Quainoo ist "The Voice of Germany"

    Sie ist die Stimme Deutschlands: Ivy Quainoo. Im Finale der etwas anderen Casting-Show setzte sie sich gegen Kim Sanders, Michael Schulte und Max Giesinger durch.

    Siegerin Ivy Quainoo mit ihren Coaches "The BossHoss"

    Foto © APASiegerin Ivy Quainoo mit ihren Coaches "The BossHoss"

    Als "Stimme Deutschlands" will Ivy Quainoo jetzt den Durchbruch schaffen. Im großen Finale der Casting-Show "The Voice of Germany" am Freitagabend setzte sie sich gegen die starke Konkurrenz durch. Zweite wurde die favorisierte Kim Sanders, auf Platz drei landete Michael Schulte. Vierter wurde Max Giesinger.

    Respekt!" - So lautete die Vorgabe für die neue Casting-Show "The Voice of Germany", bei der nur die Stimme zählen sollte - und keine Kindheitstraumata oder andere Schicksale, mit denen bei anderen Talentsuchen immer wieder auf Stimmfang gegangen wird. Es wäre freilich nicht die Popbranche, wenn Selbstinszenierung nicht ein Teil des Ganzen wäre. Also auch bei "The Voice of Germany".

    Dennoch ist das von John de Mol erfundene Format anders als "Deutschland sucht den Superstar". Nicht bloß, weil die Juroren schon vor Beginn der Show einem breiten Publikum bekannt waren und sich anfangs nur auf ihre Ohren verlassen durften. Also konnte kein Bohlen-Satz wie "Du siehst hammermäßig geil aus" fallen.

    Das Konzept sieht nicht vor, jemanden zu zeigen, der sich blamiert. Bei "The Voice of Germany" traten vor allem Künstler an, die in der Musikbranche schon Erfahrungen gesammelt hatten und die Sendung für einen neuen Anlauf nutzen wollten. Etwa Kim Sanders, die schon auf mehreren Hitparaden-Produktionen zu hören war (u. a. als Mitglied von Culture Beat), ihr Soloalbum "A Closer Look" bekam 2010 den Preis der deutschen Schallplattenkritik.

    CHRISTIAN UDE

    Foto

    Foto © APA

    Die Jury: Nena, The Boss Hoss, Xavier Naidoo und Rea Garvey Foto © APA

    Mehr Kultur & Medien

    Mehr aus dem Web

      Familienkulturtag

      UMJ

      Mit Workshops, Familienführungen, einer Kreativwerkstatt und vielem mehr hält das Universalmuseum Joanneum in allen seinen Häusern am 20. September den Kleine Zeitung-Familienkulturtag ab.

      KLEINE.tv

      Vorhang auf für die neue Spielzeit

      Das Schauspielhaus Graz startet in die neue Saison und gibt bei der Prev...Noch nicht bewertet

       

      Events & Tickets

      Die besten Events in Kärnten und der Steiermark. Plus: Tickets für alle Veranstaltungen in ganz Österreich online bestellen.



      Kultur-Fotoserien

      Schätze aus der Klagenfurter Uni-Bibliothek 

      Schätze aus der Klagenfurter Uni-Bibliothek

       

      World Press Photo

      AP/Paul Hansen

      Erschütternde Augenblicke: Männer halten eine Zweijährige und ihren drei Jahre alten Bruder in den Armen: Beide Kinder starben bei einem israelischen Luftangriff. Diese und ähnlich bewegende Aufnahmen überzeugten eine internationale Jury.

       

      Kino-Fotoserien

      Wirbel und Spekulationen um Clooney-Hochzeit 

      Wirbel und Spekulationen um Clooney-Hochzeit

      Bibliothekenführer

      APA


      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!