Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 02. September 2014 01:45 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Apple prüft Sicherheit nach Promi-Nacktfotos Immer gut für Geheimtipps Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Kultur & Medien Nächster Artikel Apple prüft Sicherheit nach Promi-Nacktfotos Immer gut für Geheimtipps
    Zuletzt aktualisiert: 01.11.2011 um 12:52 UhrKommentare

    Gelungener Auftakt des Cleveland Orchestra

    Foto © APA

    Erwartungsgemäß umjubelt wurde am Montag im Wiener Musikverein das erste von vier Konzerten des Cleveland Orchestra unter seinem Musikdirektor Franz Welser-Möst. Wirkte der Auftakt mit Richard Strauss' "Metamorphosen" noch nervös und reichlich angestrengt, so konnte sich anschließend bei Mozarts c-Moll-Messe die ganze, gewaltige Pracht des Klangkörpers entfalten.

    Orchester-Residenzen oder Tourneen sind in Krisenzeiten wie diesen kaum noch zu finanzieren. Umso höher muss man schätzen, dass das Cleveland Orchestra - immerhin eines der "Big Five" neben der New York Philharmonic, den Symphonie-Orchestern von Boston und Chicago und dem Philadelphia Orchestra, das erst kürzlich durch einen Konkurs und anschließenden Neustart die prekäre Situation unterstrich - nun bereits zum fünften Mal seit 2003 zu einem längeren Aufenthalt in Wien eingeladen wurde. Die lange Liste der Personen und Institutionen, denen im Programmheft für die Unterstützung dieser Residenz gedankt wird, unterstreicht den finanziellen Kraftakt, den so ein Vorhaben bedeutet.

    Die "Metamorphosen" für 23 Solostreicher machten allerdings noch nicht wirklich glücklich. Die Vorzüge dieses Strauss'schen Spätwerks, die Tragik des zeitlichen Umfelds des gegen Ende des Zweiten Weltkriegs fertiggestellten Stücks, waren nur in Ansätzen hörbar, ein gemeinsames künstlerisches Wollen kaum nachvollziehbar. Da zeigte das mit viel Weltlichkeit durchwobene Gotteslob der Mozart-Messe einen deutlich kräftigeren gemeinsamen Impetus.

    Imposant, mit welcher Souveränität Welser-Möst, der nun bereits im zehnten Jahr oberster Clevelander ist, diese Fülle an musikalischem Material und Personal zu ordnen wusste und bei aller gemeinsamen Wucht doch Raum für solistische Momente schaffen konnte. Dennoch standen weder das Orchester noch die Solisten Malin Hartelius, Juliane Banse, Martin Mitterrutzner und Ruben Dole im Mittelpunkt, sondern der von Johannes Prinz ausgezeichnet disponierte Wiener Singverein, auf den die Gesellschaft der Musikfreunde zu Recht stolz sein kann.

    Als blendender Partner erwies sich dabei einmal mehr der Wiener Singverein.

    Quelle: APA

    Mehr Kultur & Medien

    Mehr aus dem Web

      Kultursommer

      In diesem Sommer erwartet Kulturfreunde wieder eine Fülle an Veranstaltungen – Mitglieder des Kleine Zeitung-Vorteilsclub können viele davon zu ermäßigten Preisen besuchen.

      KLEINE.tv

      Fatih Akin stellt The Cut vor

      "The Cut", der neue Film des türkisch-stämmigen Regisseurs Fatih Akin, b...Noch nicht bewertet

       

      Events & Tickets

      Die besten Events in Kärnten und der Steiermark. Plus: Tickets für alle Veranstaltungen in ganz Österreich online bestellen.



      Kultur-Fotoserien

      So klingt die Alte Musik 

      So klingt die Alte Musik

       

      World Press Photo

      AP/Paul Hansen

      Erschütternde Augenblicke: Männer halten eine Zweijährige und ihren drei Jahre alten Bruder in den Armen: Beide Kinder starben bei einem israelischen Luftangriff. Diese und ähnlich bewegende Aufnahmen überzeugten eine internationale Jury.

       

      Kino-Fotoserien

      Owen Wilson am Lido gefeiert 

      Owen Wilson am Lido gefeiert

      Bibliothekenführer

      APA


      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!