Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 22. Juli 2014 15:25 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Feichtinger-Brücke führt zu Mont-Saint-Michel Ausstellung über den Wr. Neustädter Kanal in Baden Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Kultur & Medien Nächster Artikel Feichtinger-Brücke führt zu Mont-Saint-Michel Ausstellung über den Wr. Neustädter Kanal in Baden
    Zuletzt aktualisiert: 26.04.2011 um 20:13 UhrKommentare

    Elfriede Hammerl: Die elegante Kämpferin

    Elfriede Hammerl, wortmächtige "profil"-Kolumnistin und engagierte Kämpferin für die Frauenrechte, bekommt den Kurt-Vorhofer-Preis 2011.

    Elfriede Hammerl

    Foto © APAElfriede Hammerl

    Sie war schon früher sehr schön. Es ist wichtig, das zu erwähnen. Weil die "male chauvinist pigs", männliche Chauvinistenschweine (von der Frauenbewegung der 70er so benannt), den Emanzen stets entgegenfeixten, sie kompensierten bloß ihr mangelhaftes Aussehen.

    Nein, Elfriede Hammerl passte nie in eine lila Latzhose und auch der Frisur nach ressortierte sie stets zu jenem Frauentyp, dem Männer ein allfälliges Vakuum darunter gern nachsehen. Kurz gesagt: Sie hatte es nie nötig, ihre äußeren Reize zu kaschieren, um dadurch die inneren zu betonen.

    Die studierte Theaterwissenschafterin und Germanistin riskierte nach kurzer Anlaufphase beim "Kurier" ab 1977 eine Karriere als freie Journalistin. Auf unserem Mini-Medienmarkt ein beachtliches Wagnis.

    Brillanz und Humor

    Es waren und sind vor allem regelmäßige Kolumnen, mit denen sie bald "die Hammerl" wurde. Auch in den ersten Hochzeiten des neuen Feminismus agierte die Journalistin stets gelassen, aber nie gleichgültig. Jeglichem Geifer abhold, überzeugte sie durch intellektuelle Brillanz, gute Argumente und Humor. Letzterer trug auch zum Erfolg diverser Bücher bei. Zudem schrieb die Niederösterreicherin Kabarett und TV-Drehbücher.

    1999 gastierte sie als Kandidatin des Liberalen Forums in der Parteipolitik. Wohl in der Einsicht, als Journalistin gesellschaftlich mehr bewegen zu können, zog sie sich bald wieder zurück und schrieb weiter, augenblicklich vor allem im "profil".

    Elfriede Hammerl hat das einst so paternalistische Österreich stark mitverändert und auch viel für Integration und soziale Gerechtigkeit getan. In Anspielung auf ihren Namen gesagt: Auch stetes Klopfen höhlt den Stein.

    FRIDO HÜTTER

    Mehr Kultur & Medien

    Mehr aus dem Web

      Kultursommer

      In diesem Sommer erwartet Kulturfreunde wieder eine Fülle an Veranstaltungen – Mitglieder des Kleine Zeitung-Vorteilsclub können viele davon zu ermäßigten Preisen besuchen.

      KLEINE.tv

      Monet: Kleinstes Kunstwerk der Welt

      0,3 Millimeter Monet: Das Urbild des Impressionismus gilt nun als kleins...Noch nicht bewertet

       

      Events & Tickets

      Die besten Events in Kärnten und der Steiermark. Plus: Tickets für alle Veranstaltungen in ganz Österreich online bestellen.



      Das Ende einer Ära

      Ein Rückblick auf 33 Jahre „Wetten, dass…?: Die schönsten Bilder, lustigsten Wetten und Reaktionen auf das Show-Ende!

       

      Kultur-Fotoserien

      styriarte: Wallfahrt in Pöllau 

      styriarte: Wallfahrt in Pöllau

       

      World Press Photo

      AP/Paul Hansen

      Erschütternde Augenblicke: Männer halten eine Zweijährige und ihren drei Jahre alten Bruder in den Armen: Beide Kinder starben bei einem israelischen Luftangriff. Diese und ähnlich bewegende Aufnahmen überzeugten eine internationale Jury.

       

      Peter Rosegger-Jahr

      Landesarchiv

      Im Jahr 2013 feiert die Steiermark den 170. Geburtstag von Peter Rosegger (1843-1918) mit zahlreichen Projekten, Veranstaltungen und Aktivitäten.

      Kino-Fotoserien

      Dreharbeiten zum Dokumentarfilm "Der Graben" in Bad Eisenkappel 

      Dreharbeiten zum Dokumentarfilm "Der Graben" in Bad Eisenkappel

      Bibliothekenführer

      APA


      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!