Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 16. April 2014 09:28 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Respektvolle Annäherung Bulgarien rettet antiken Goldschatz Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Kultur & Medien Nächster Artikel Respektvolle Annäherung Bulgarien rettet antiken Goldschatz
    Zuletzt aktualisiert: 31.12.2010 um 19:09 UhrKommentare

    Was nach dem Scheitern übrig bleibt

    Gescheiterte Beziehungen sind (leider) nichts Ungewöhnliches. Ungewöhnlich ist das Museum, das sich ihnen verschrieben hat.

    Foto © APA/Archivfoto

    Berlin, Belgrad, Stockholm, New York - nur einige von rund zwanzig Stationen des Museum Of Broken Relationships, des Museums der gescheiterten Beziehungen. Und weltweit war das Echo von Publikum und Medien mehr als positiv.

    So positiv, dass seine Erfinder, Olinka Vitica und Draen Grubii, das ungewöhnliche Museum nun in ihrer Heimatstadt Zagreb als fixe Institution einrichteten. In bester Altstadtlage, in der ehrwürdigen Straße der Heiligen Cyrill und Method. Im Gebäudekomplex, in dem die renommierte städtische Galerie für zeitgenössische Kunst bis zur Übersiedlung in das heuer eröffnete Museum für zeitgenössische Kunst feine Ausstellungen bot.

    Ausgangspunkt war - eine gescheiterte Beziehung, die von Olinka und Draen nämlich. Es wäre doch schade, fanden die beiden Künstler, wenn alles, was schön gewesen sei, einfach dem Müll anheimfallen sollte. Ein therapeutischer Aspekt kam dazu: "Die Menschen sollen eine reinigende Erfahrung machen und die Last einer gescheiterten Beziehung loswerden."

    Das Angebot, Exponate beizusteuern, kam und kommt jedenfalls an. Davon kann man sich in den subtil restaurierten historischen Räumen überzeugen. Vom Gartenzwerg über Kleidungsstücke, Schlüssel, Souvenirs, Tagebücher bis zur Axt ist das emotional aufgeladene Material zerbrochener Verhältnisse witzig aufbereitet. Dazu die zu den Objekten gehörenden Geschichten.

    Von Jänner 2003 bis September 2005 hielt etwa eine Liebe in Ljubljana. Eine slowenische Emailschüssel ist von ihr geblieben. In ihr knetete sie Brotteig, weil er das erotisch fand. Das Brot sei immer hart wie Stein gewesen. Ob das der Grund für die Trennung war, erfährt man nicht. Aber dass sie danach aus der Schüssel nur mehr Salat gegessen und 21 Kilo abgenommen habe.

    Erde und Axt

    Eine ernstere Geschichte erzählt ein Stoffbündel mit Erde. Keine gewöhnliche Erde, sondern "entminte" Erde aus Sarajevo, die man als Andenken an bittere Kriegszeiten kaufen konnte.

    Die erwähnte Axt diente übrigens einem Berliner, die Möbel der Frau, die ihn verlassen hatte, zu Kleinholz zu machen: "Als sie die Möbel abholen wollte, hatte ich alles fein säuberlich zu Haufen arrangiert. Sie nahm sie mit und wir trennten uns im Guten."

    Das Museum versteht sich als work in progress. Spender sind eingeladen, ihre Beziehungs-Artefakte beizusteuern, neben der "analogen" Schau gibt es auch eine "Virtuelle Sammlung" (Informationen über die Website www.brokenships.com).

    WALTER TITZ

    Mehr Kultur & Medien

    Mehr aus dem Web

      Das Ende einer Ära

      Ein Rückblick auf 33 Jahre „Wetten, dass…?: Die schönsten Bilder, lustigsten Wetten und Reaktionen auf das Show-Ende!

       

      Events & Tickets

      Die besten Events in Kärnten und der Steiermark. Plus: Tickets für alle Veranstaltungen in ganz Österreich online bestellen.



      KLEINE.tv

      Jubel über Pulitzer-Preis

      Großer Jubel bei den Pulitzer-Preisträgern. Neben dem "Guardian" und der...Noch nicht bewertet

       


      Kultur-Fotoserien

      Dancing Stars: Bilder von der Show sechs 

      Dancing Stars: Bilder von der Show sechs

       

      World Press Photo

      AP/Paul Hansen

      Erschütternde Augenblicke: Männer halten eine Zweijährige und ihren drei Jahre alten Bruder in den Armen: Beide Kinder starben bei einem israelischen Luftangriff. Diese und ähnlich bewegende Aufnahmen überzeugten eine internationale Jury.

       

      Peter Rosegger-Jahr

      Landesarchiv

      Im Jahr 2013 feiert die Steiermark den 170. Geburtstag von Peter Rosegger (1843-1918) mit zahlreichen Projekten, Veranstaltungen und Aktivitäten.

      Kino-Fotoserien

      MTV-Filmpreise: Die Show 

      MTV-Filmpreise: Die Show

      Bibliothekenführer

      APA


      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang