Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 30. September 2014 13:59 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Eine Star-Fotografin meldet sich zurück: Annie Leibovitz wird 65 Die Revolution geht weiter Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Kultur & Medien Nächster Artikel Eine Star-Fotografin meldet sich zurück: Annie Leibovitz wird 65 Die Revolution geht weiter
    Zuletzt aktualisiert: 30.12.2010 um 19:24 UhrKommentare

    Ungarns Präsident unterzeichnete umstrittenes Mediengesetz

    Trotz der massiven Kritik unterzeichnete Staatspräsident Pal Schmitt am Donnerstag das umstrittene Gesetz. Es soll am Freitag im Ungarischen Amtsblatt veröffentlicht werden und tritt damit in Kraft. Am Samstag übernimmt Ungarn den EU-Ratsvorsitz.

    Foto © APA

    Zwei Tage vor dem Beginn der ungarischen EU-Ratspräsidentschaft schafft die national-konservative Führung in Budapest vollendete Tatsachen im Konflikt um das als massiver Angriff auf die Pressefreiheit kritisierte neue Mediengesetz. Wie das Internetportal Index berichtete, unterzeichnete Staatspräsident Pal Schmitt das umstrittene Gesetz am Donnerstag. Es soll am Freitag im Ungarischen Amtsblatt veröffentlicht werden und tritt damit in Kraft.

    Bequeme Mehrheit im Parlament

    Die oppositionellen Sozialisten hatten den Präsidenten aufgerufen, das umstrittene Gesetz vorerst nicht zu unterzeichnen und dem Verfassungsgericht zur Prüfung vorzulegen. Schmitt ist enger Vertrauter des ungarischen Premiers Viktor Orban, der am 1. Jänner für ein halbes Jahr die EU-Ratspräsidentschaft übernimmt. Seine konservative Fidesz-Partei hat im ungarischen Parlament eine Zwei-Drittel-Mehrheit und kann damit die Verfassung nach Belieben ändern.

    Beschneidung der Medienfreiheit

    Das Gesetz ist von EU-Spitzenpolitikern scharf kritisiert worden, weil es die Medienfreiheit beschneide. Es stellt alle Fernseh- und Rundfunksender, Printerzeugnisse und Internetportale unter die Kontrolle der regierungsnahen Medienbehörde NMHH. Medien drohen drakonische Strafen von bis zu 720.000 Euro, wenn sie gegen die nicht eindeutig formulierten Vorschriften des Gesetzes verstoßen. Dazu gehört auch die Pflicht nach einer "politisch ausgewogenen" Berichterstattung.


    Mehr Kultur & Medien

    Mehr aus dem Web

      Familienkulturtag

      UMJ

      Mit Workshops, Familienführungen, einer Kreativwerkstatt und vielem mehr hält das Universalmuseum Joanneum in allen seinen Häusern am 20. September den Kleine Zeitung-Familienkulturtag ab.

      KLEINE.tv

      Julian Assange als Hologramm

      Der Wikileaks-Gründer ließ sich live aus der ecuadorianischen Botschaft ...Noch nicht bewertet

       

      Events & Tickets

      Die besten Events in Kärnten und der Steiermark. Plus: Tickets für alle Veranstaltungen in ganz Österreich online bestellen.



      Kultur-Fotoserien

      "Wir sind keine Barbaren" Schauspielhaus Graz 

      "Wir sind keine Barbaren" Schauspielhaus Graz

       

      World Press Photo

      AP/Paul Hansen

      Erschütternde Augenblicke: Männer halten eine Zweijährige und ihren drei Jahre alten Bruder in den Armen: Beide Kinder starben bei einem israelischen Luftangriff. Diese und ähnlich bewegende Aufnahmen überzeugten eine internationale Jury.

       

      Kino-Fotoserien

      Michael Douglas im Porträt 

      Michael Douglas im Porträt

      Bibliothekenführer

      APA


      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!