Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 18. April 2014 05:05 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Der poetische Groß-Magier verstummte Ungesühnte Verbrechen Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Kultur & Medien Nächster Artikel Der poetische Groß-Magier verstummte Ungesühnte Verbrechen
    Zuletzt aktualisiert: 05.10.2010 um 11:05 UhrKommentare

    Spektakuläre Michelangelo-Schau in der Albertina

    Foto © APA

    Die Albertina-Ausstellung "Michelangelo - Zeichnungen eines Genies", die am 7. Oktober eröffnet wird, ist in vieler Hinsicht außergewöhnlich. Der Versicherungswert liegt in Milliardenhöhe, der Bund hat extra den Haftungsrahmen erhöht. Noch nie zuvor war in Österreich eine derart umfassende Ausstellung mit Werken des großen Renaissance-Künstlers (1475-1564) zu sehen.

    Auch weltweit gilt sie als erste große Michelangelo-Ausstellung seit mehr als zwanzig Jahren. Über 100 Blätter aus allen Schaffensperioden werden zu sehen sein, rund ein Sechstel des erhaltenen weltweiten Gesamtbestandes (Architekturzeichnungen ausgenommen). Die Werke kommen u.a. aus den Uffizien und der Casa Buonarroti in Florenz, dem Louvre in Paris, dem Metropolitan Museum in New York, dem Teylers Museum in Haarlem, dem British Museum in London oder dem Privatbesitz der englischen Königin. Acht Original-Zeichnungen besitzt die Albertina selbst - nach dem Urteil mancher Kritiker, die in den vergangenen Jahren durch rigorose Zuschreibung vieler Zeichnungen an Schüler und Zeitgenossen Michelangelos von sich reden machten, jedoch nur eine.

    So war eines der wissenschaftlichen Ziele der von Albertina-Kurator Achim Gnann in dreijähriger Vorbereitungszeit erarbeiteten Schau, durch umfangreiche Stil-Vergleiche Klarheit zu schaffen. Gleichzeitig sollen die Entwicklung von Michelangelos Zeichenstil herausgearbeitet und manches Datierungsproblem gelöst werden. Auf einem begleitenden Symposium (19. und 20. November) werden sich internationale Fachleute mit den Ergebnissen beschäftigen.

    Dem Besucher will die Ausstellung vor allem die völlig neue Bedeutung des Körpers in Michelangelos figürlichen Zeichnungen zeigen: Mit großer Expressivität auf dem Zeichenblatt herausmodellierte Muskelpartien, in denen nahezu übermenschliche Kräfte herrschen, sollen inneren Kämpfen, ja der menschlichen Seele Ausdruck verleihen. "Bei Michelangelo hat man immer das Gefühl, die Körper zerbersten vor Kraft", so Gnann.

    Quelle: APA

    Mehr Kultur & Medien

    Mehr aus dem Web

      Das Ende einer Ära

      Ein Rückblick auf 33 Jahre „Wetten, dass…?: Die schönsten Bilder, lustigsten Wetten und Reaktionen auf das Show-Ende!

       

      Events & Tickets

      Die besten Events in Kärnten und der Steiermark. Plus: Tickets für alle Veranstaltungen in ganz Österreich online bestellen.



      KLEINE.tv

      Berlin im "Spider-Man"-Fieber

      Die Stars von "The Amazing Spider-Man 2: Rise of Electro" haben am Diens...Noch nicht bewertet

       


      Kultur-Fotoserien

      Gabriel Garcia Marquez im Porträt 

      Gabriel Garcia Marquez im Porträt

       

      World Press Photo

      AP/Paul Hansen

      Erschütternde Augenblicke: Männer halten eine Zweijährige und ihren drei Jahre alten Bruder in den Armen: Beide Kinder starben bei einem israelischen Luftangriff. Diese und ähnlich bewegende Aufnahmen überzeugten eine internationale Jury.

       

      Peter Rosegger-Jahr

      Landesarchiv

      Im Jahr 2013 feiert die Steiermark den 170. Geburtstag von Peter Rosegger (1843-1918) mit zahlreichen Projekten, Veranstaltungen und Aktivitäten.

      Kino-Fotoserien

      MTV-Filmpreise: Die Show 

      MTV-Filmpreise: Die Show

      Bibliothekenführer

      APA


      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang