Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 29. Juli 2014 06:41 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Jubel für "Charlotte Salomon" in Salzburg Mit Marc Pircher verklang die Live-"Musi" Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Kultur & Medien Nächster Artikel Jubel für "Charlotte Salomon" in Salzburg Mit Marc Pircher verklang die Live-"Musi"
    Zuletzt aktualisiert: 07.07.2010 um 11:41 UhrKommentare

    Mundartforscherin Maria Hornung gestorben

    Foto © APA

    Sie war Ehrenbürgerin der deutschen Sprachinselgemeinden und prägte die österreichische Mundartkunde und Namensforschung wie kaum eine andere: Maria Hornung. Die Sprachwissenschafterin, die über 50 Jahre ihres wissenschaftlichen Lebens der Mundartforschung gewidmet hat, ist am 26. Juni im Alter von 90 Jahren gestorben. Das bestätigte der Sprachinselverein, dem Hornung selbst angehörte.

    Maria Hornung, am 31. Mai 1920 als Maria Jechl in Wien geboren, studierte Germanistik, Anglistik und Romanistik an der Universität Wien. Ihren Zugang zur Mundartforschung fand sie ab 1942 als Mitarbeiterin der Wörterbuchkanzlei der Akademie der Wissenschaften (ÖAW), dem jetzigen Institut für Dialekt- und Namenlexika, wo sie bis 1980 tätig war. Nach ihrer Habilitation für "Ältere deutsche Sprache und Literatur mit besonderer Berücksichtigung der Mundartkunde" wurde sie 1969 zum Titularprofessor und 1980 zum a.o. Univ.-Prof. ernannt. Hornung hatte stets ein besonderes Augenmerk auf die im Mittelalter von Österreich aus besiedelten deutschen Sprachinseln gelegt.

    Bereits 1950 war Hornungs erstes, gemeinsam mit Franz Roitinger erstelltes mundartkundliches Werk erschienen ("Unsere Mundarten", Neufassung 2000 unter dem Titel "Die österreichischen Mundarten"). Es folgten zahlreiche weitere Bücher und Lexika, sie verfasste unzählige Monografien und rund 350 Beiträge in Fachpublikationen. Im Sammelband "Das österreichische Deutsch" (Böhlau, 1988) schrieb sie über "Die richtige Aussprache von Namen in Österreich". Ergebnis jahrzehntelanger Forschung war 1998 das "Wörterbuch der Wiener Mundart", das 2002 in zweiter Auflage bei öbvhpt erschienen ist. Ihre Erfahrung brachte sie auch zur langjährigen Mitarbeit am "Österreichischen Wörterbuch".

    Quelle: APA

    Mehr Kultur & Medien

    Mehr aus dem Web

      Kultursommer

      In diesem Sommer erwartet Kulturfreunde wieder eine Fülle an Veranstaltungen – Mitglieder des Kleine Zeitung-Vorteilsclub können viele davon zu ermäßigten Preisen besuchen.

      KLEINE.tv

      3D-Scan von Skulpturen

      Kunstschätze der Frankfurter Skulpturensammlung Liebieghaus werden in 3D...Noch nicht bewertet

       

      Events & Tickets

      Die besten Events in Kärnten und der Steiermark. Plus: Tickets für alle Veranstaltungen in ganz Österreich online bestellen.



      Das Ende einer Ära

      Ein Rückblick auf 33 Jahre „Wetten, dass…?: Die schönsten Bilder, lustigsten Wetten und Reaktionen auf das Show-Ende!

       

      Kultur-Fotoserien

      Abbauarbeiten bei der Wörtherseebühne in Klagenfurt 

      Abbauarbeiten bei der Wörtherseebühne in Klagenfurt

       

      World Press Photo

      AP/Paul Hansen

      Erschütternde Augenblicke: Männer halten eine Zweijährige und ihren drei Jahre alten Bruder in den Armen: Beide Kinder starben bei einem israelischen Luftangriff. Diese und ähnlich bewegende Aufnahmen überzeugten eine internationale Jury.

       

      Peter Rosegger-Jahr

      Landesarchiv

      Im Jahr 2013 feiert die Steiermark den 170. Geburtstag von Peter Rosegger (1843-1918) mit zahlreichen Projekten, Veranstaltungen und Aktivitäten.

      Kino-Fotoserien

      Dreharbeiten zum Dokumentarfilm "Der Graben" in Bad Eisenkappel 

      Dreharbeiten zum Dokumentarfilm "Der Graben" in Bad Eisenkappel

      Bibliothekenführer

      APA


      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!