Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 31. Juli 2014 19:38 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Filmemacher und Künstler Harun Farocki gestorben Ein multimediales Selbstporträt Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Kultur & Medien Nächster Artikel Filmemacher und Künstler Harun Farocki gestorben Ein multimediales Selbstporträt
    Zuletzt aktualisiert: 03.12.2008 um 22:07 UhrKommentare

    US-Folklegende Odetta gestorben

    Die Sängerin spielte eine bedeutende Rolle in der Bürgerrechtsbewegung der 60er Jahre und beeinflusste maßgeblich die Generation von Bob Dylan.

    Foto © AP

    Die US-Folklegende Odetta ist im Alter von 77 Jahren gestorben. Sie erlag nach Angaben ihres Managers Doug Yeager gestern, Dienstag, einem Herzleiden, nachdem sie vor vor drei Wochen mit Nierenversagen in ein New Yorker Krankenhaus eingeliefert worden war. Odetta hatte mit ihrer imposanten Stimme vor allem die Folkszene in den 50er und 60er Jahren einschließlich des jungen Bob Dylan geprägt und eine wichtige Rolle in der schwarzen Bürgerrechtsbewegung gespielt.

    Enorme Kraft. Obwohl sie zuletzt in einem Rollstuhl saß und ihr Gesundheitszustand schlecht war gab sie in den vergangenen Jahren 60 Konzerte über jeweils 90 Minuten, sagte Yeager. "Die Leute wollten nicht glauben, dass diese Kraft aus ihr kam." Neben Dylan beeinflusste Odetta Harry Belafonte, Joan Baez und andere Folk-Größen, die von ihren intensiven Interpretationen von Traditionals unterschiedlichster Herkunft beeindruckt wurden. "Sie ist eine kühne Irin in 'Foggy Dew', ein Kettensträfling in 'Take This Hammer' und eine verlassene Geliebte in 'Lass from the Country'", schrieb das US-"Time"-Magazin über sie 1960. Odetta habe sich mit ihrer akribischen Art von den Folkmusikern ihrer Zeit unterschieden, mit der sie die Emotionen eines Liedes ausdrücken wollte: "Um die Gefühle eines Häftlings in einem Häftlingslied nachvollziehen zu können, versuchte sie einmal, Steine mit dem Vorschlaghammer zu zertrümmern."

    Engagement. Odetta war eine wichtige Kraft in der Bürgerrechtsbewegung um Martin Luther King. Sie rief ihre schwarzen Mitbürger auf, "Stolz auf die Geschichte der amerikanischen Neger zu sein". Als sie 1963 beim Marsch nach Washington sang, "hat Odettas großartige Stimme fast zum Kapitol getragen", schrieb die "New York Times". 1963 wurde Odetta für ihr Album "Odetta Sings Folk Songs" für zwei Grammys nominiert, weitere Nominierungen folgten 1999 und 2005. 1999 verlieh ihr der damalige Präsident Bill Clinton die National Medal of the Arts und sagte, Odettas Karriere habe "uns allen gezeigt, dass Lieder die Kraft haben, das Herz der Welt zu verändern."

    Aufgabe. Odetta selbst bezeichnete sich nicht als Folksängerin, sondern als "Musikhistorikerin". "Mit Folkmusik kann ich lehren, predigen und Propaganda betreiben", sagte sie 1983 in einem Interview. Geboren wurde sie am 31. Dezember 1930 in Birmingham im US-Staat Alabama.


    Mehr Kultur & Medien

    Mehr aus dem Web

      Kultursommer

      In diesem Sommer erwartet Kulturfreunde wieder eine Fülle an Veranstaltungen – Mitglieder des Kleine Zeitung-Vorteilsclub können viele davon zu ermäßigten Preisen besuchen.

      KLEINE.tv

      Kärntner Theater-Highlights

      Der Theatersommer in Kärnten ist vielseitig. Ob Komödienspiele Porcia in...Bewertet mit 5 Sternen

       

      Events & Tickets

      Die besten Events in Kärnten und der Steiermark. Plus: Tickets für alle Veranstaltungen in ganz Österreich online bestellen.



      Das Ende einer Ära

      Ein Rückblick auf 33 Jahre „Wetten, dass…?: Die schönsten Bilder, lustigsten Wetten und Reaktionen auf das Show-Ende!

       

      Kultur-Fotoserien

      Landesmuseum: Raritäten vom Regen ruiniert 

      Landesmuseum: Raritäten vom Regen ruiniert

       

      World Press Photo

      AP/Paul Hansen

      Erschütternde Augenblicke: Männer halten eine Zweijährige und ihren drei Jahre alten Bruder in den Armen: Beide Kinder starben bei einem israelischen Luftangriff. Diese und ähnlich bewegende Aufnahmen überzeugten eine internationale Jury.

       

      Peter Rosegger-Jahr

      Landesarchiv

      Im Jahr 2013 feiert die Steiermark den 170. Geburtstag von Peter Rosegger (1843-1918) mit zahlreichen Projekten, Veranstaltungen und Aktivitäten.

      Kino-Fotoserien

      Dreharbeiten zum Dokumentarfilm "Der Graben" in Bad Eisenkappel 

      Dreharbeiten zum Dokumentarfilm "Der Graben" in Bad Eisenkappel

      Bibliothekenführer

      APA


      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!