Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 23. Juli 2014 15:36 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Rechnungshof übt scharfe Kritik an Bundestheatern Tiroler Künstler Ernst Insam 87-jährig gestorben Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Kultur & Medien Nächster Artikel Rechnungshof übt scharfe Kritik an Bundestheatern Tiroler Künstler Ernst Insam 87-jährig gestorben
    Zuletzt aktualisiert: 26.10.2008 um 20:39 UhrKommentare

    Solide Champagnerlaune

    Mit viel Sentiment, humorvollen Gags und nicht immer genug Paprika: Das Klagenfurter Stadttheater zeigt eine heftig akklamierte "Gräfin Mariza" von Kálmán.

    Gute Stimmung trotz Wirtschaftskrise: Regisseur Köpplinger lässt die Gräfin Mariza (in der Titelrolle: Márta Kosztoányi) zünftig feiern

    Foto © Helge BauerGute Stimmung trotz Wirtschaftskrise: Regisseur Köpplinger lässt die Gräfin Mariza (in der Titelrolle: Márta Kosztoányi) zünftig feiern

    "Der Hans kriegt sein Gretchen und jeder sein Mädchen, der Hengst seine Stut' - und alles wird gut!" - Mit diesen Worten endet die "Gräfin Mariza" von Emmerich Kálmán am Stadttheater. Der Kammerdiener und diesmal auch Ex-Schauspieler Penizek (Köstlich: Franz Wyzner) liebt es, bevor er "hastig abgeht", solch' Plattes, aber auch so manch verdrehte Klassiker zu zitieren.

    Neue Biografien. Aber nicht nur bei dieser Figur hat Josef Ernst Köpplinger, der seine Grazer Inszenierung (2007) mit der beinahe identen Besetzung aufwärmt, tüchtig und gagreich in Text und Handlung eingegriffen. Er hat auch anderen Protagonisten neue Biografien verpasst: So erweist sich Baron Koloman Zsupán (herrlich komisch und sehr gut bei Stimme: Daniel Prohaska) nicht als Gutsbesitzer sondern als gescheiterter Operettenbuffo, die Fürstin Bozena (liebenswert: Gisela Ehrensperger) wird zur erfolglosen Theaterdirektorin, Lisa (passend: Cornelia Horak) wird von der kleinen Schwester des Tassilo zum älteren Fräulein und dessen Freund Karl (ideal: Michael Duregger) zum verkappten Homosexuellen. Und die erste Szene lässt er gleich in einem Nachtclub spielen.

    Champagnerlaune. Aber abgesehen von einigen überlangen Dialogen wirken seine neuen Betrachtungsweisen für den Lauf der Handlung bereichernd. Der Intendant zeigt mit Anspielungen an die aktuelle Finanzkrise eine die Wirtschaftskrise ignorierende, feiernde Gesellschaft mit latenter Sehnsucht nach der "guten, alten" Zeit. Er zeigt aber auch den Rassismus gegenüber den "Zigeunern" und den Hass jener gegen den Adel. In seiner sorgfältig ausgefeilten Personenführung gelingt ihm, in einem geschmackvollen, hellen Salon (Rainer Sinell) und eleganten Kostümen (Heidrun Schmelzer) eine passende Mischung aus Sentiment und Humor. Auch bleibt er seinem Stil treu, immer neue Nebenhandlungen zu erfinden, wobei die Putzaktionen, die Ameiseninvasion mit dem merkwürdigen Tanz der Zigeuner sowie der rauchende Traktor entbehrlich erscheinen.

    Mangelnde Bühnenpräsenz. Wie schon in der letztjährigen "Lustigen Witwe" ist Márta Kosztolányi eine wenig verständliche und wenig kraftvolle Titelheldin, die zwar ihre Launen zeigt, der es aber an sinnlicher Bühnenpräsenz mangelt. Den verarmten Grafen Tassilo gibt Johannes Chum etwas steif aber mit schönem, kräftigem, in der Höhe ab und zu scharfem Tenor. Homogen singt der Chor (Günter Wallner), blass wirkt Sylvia Rieser (Zigeunerin), solide Torsten Frisch (Fürst Populescu) und Jakob Glashüttner (Tschekko).

    Korrdinationsprobleme. Das Kärntner Sinfonieorchester unter dem heftig gestikulierenden Michael Brandstätter, der immer wieder bei der Koordination mit der Bühne eingreifen muss, spielt die einfallsreiche Musik, bei der zahlreiche Striche vorgenommen wurden, mit einigen Unsauberkeiten, aber schönem ungarischen Kolorit, wobei so manche Csárdásrhythmen mehr Paprika vertragen hätten können.

    HELMUT CHRISTIAN

    Fakten

    "Gräfin Mariza" von Emmerich Kálmán im Stadttheater Klagenfurt

    Weitere Termine: 30. Oktober., 2., 4., 9., 14., 16., 19., 22., 26., 28. November. Letzte Aufführung: 3. Jänner 2009

    Information und Karten

    Tel: (0463)54064

    e-mail: kartenkasse@stadttheater-klagenfurt.at

    Bewertung

    3einhalbsterne

    Mehr Kultur & Medien

    Mehr aus dem Web

      Kultursommer

      In diesem Sommer erwartet Kulturfreunde wieder eine Fülle an Veranstaltungen – Mitglieder des Kleine Zeitung-Vorteilsclub können viele davon zu ermäßigten Preisen besuchen.

      KLEINE.tv

      James Brown auf der Kinoleinwand

      Die James-Brown-Filmbiografie „Get on up“ hat im geschichtsträchtigen Ap...Noch nicht bewertet

       

      Events & Tickets

      Die besten Events in Kärnten und der Steiermark. Plus: Tickets für alle Veranstaltungen in ganz Österreich online bestellen.



      Das Ende einer Ära

      Ein Rückblick auf 33 Jahre „Wetten, dass…?: Die schönsten Bilder, lustigsten Wetten und Reaktionen auf das Show-Ende!

       

      Kultur-Fotoserien

      Bregenzer Festspiele 2014 eröffnet 

      Bregenzer Festspiele 2014 eröffnet

       

      World Press Photo

      AP/Paul Hansen

      Erschütternde Augenblicke: Männer halten eine Zweijährige und ihren drei Jahre alten Bruder in den Armen: Beide Kinder starben bei einem israelischen Luftangriff. Diese und ähnlich bewegende Aufnahmen überzeugten eine internationale Jury.

       

      Peter Rosegger-Jahr

      Landesarchiv

      Im Jahr 2013 feiert die Steiermark den 170. Geburtstag von Peter Rosegger (1843-1918) mit zahlreichen Projekten, Veranstaltungen und Aktivitäten.

      Kino-Fotoserien

      Dreharbeiten zum Dokumentarfilm "Der Graben" in Bad Eisenkappel 

      Dreharbeiten zum Dokumentarfilm "Der Graben" in Bad Eisenkappel

      Bibliothekenführer

      APA


      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!