Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 02. September 2014 19:21 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Orpheum beginnt Saison erstmals mit Publikumsfest Innsbrucker Festwochen mit hoher Auslastung Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Kultur & Medien Nächster Artikel Orpheum beginnt Saison erstmals mit Publikumsfest Innsbrucker Festwochen mit hoher Auslastung
    Zuletzt aktualisiert: 23.06.2008 um 19:28 UhrKommentare

    Quergedacht: Schöne schiache Bilder zu sehr guten schlechten Texten

    Die Nacht der schlechten Texte oder wieso Verleger selten verlegen sind.

    Wortwerk", eine der originellsten Kulturinitiativen im Land, veranstaltet auch heuer wieder die "Nacht der schlechten Texte" (heute, 19 Uhr, Sud der Villacher Brauerei). Eine Gesellschaft ist so stark wie ihre schwächsten Glieder, eine Literatur so gut wie ihre schlechtesten Texte. Wer wird sich da nicht an das Autorenduo Schmatz/Czernin erinnern, die dem Verleger Jochen Jung absichtlich schlechte Texte unterjubelten, dieses Geständnis aber erst machten, als das Buch längst am Markt war. Und wie konterte der selbstherrliche Verleger? Den Dichtern, erklärte er, sei es nicht gelungen, schlecht zu dichten! Tja. Verleger verlegen heute eine ganze Flut von Büchern. Es gibt fast nichts, was nicht verlegt wird - und geht es nach den Klappentexten, sind alle Bücher großartig.

    Selbstzahlerverlag. Gibt es keine schlechten Texte mehr? Oder nur noch schlechte? Ich bilde mir ja viel darauf ein, noch nie ein Buch rezensiert zu haben Aber ein einziges Buch fällt mir doch ein, das furchtbarer Schund sein muß. Denn seit Jahren ist nicht der kleinste Kleinverleger, kein Selbstzahlerverlag bereit, auch für viel Geld aus der Tasche des Autors dieses Opus non gratum zu publizieren, dabei ist es weder pornographisch, noch politisch unkorrekt. Es stammt von meinem ehemaligen Nachbarn und heißt "Jesenice mon Amour". Sehr schöne schiache Bilder zu sehr guten schlechten Texten. Aber in Jesenice würde es niemand lesen weil Jesenice als hässliche, sterbende Stadt dargestellt wird. Und außerhalb Jesenices interessiert es keinen, weil Jesenice eine hässliche, sterbende Stadt ist.

    Ehrenwort. Ich aber gebe mein Ehrenwort: Traut sich irgendein Verleger, dieses Buch zu verlegen, wäre es das einzige meines Lebens, das ich doch rezensierte.

    EGYD GSTÄTTNER

    Mehr Kultur & Medien

    Mehr aus dem Web

      Kultursommer

      In diesem Sommer erwartet Kulturfreunde wieder eine Fülle an Veranstaltungen – Mitglieder des Kleine Zeitung-Vorteilsclub können viele davon zu ermäßigten Preisen besuchen.

      KLEINE.tv

      Fatih Akin stellt The Cut vor

      "The Cut", der neue Film des türkisch-stämmigen Regisseurs Fatih Akin, b...Noch nicht bewertet

       

      Events & Tickets

      Die besten Events in Kärnten und der Steiermark. Plus: Tickets für alle Veranstaltungen in ganz Österreich online bestellen.



      Kultur-Fotoserien

      Udo Jürgens im Porträt 

      Udo Jürgens im Porträt

       

      World Press Photo

      AP/Paul Hansen

      Erschütternde Augenblicke: Männer halten eine Zweijährige und ihren drei Jahre alten Bruder in den Armen: Beide Kinder starben bei einem israelischen Luftangriff. Diese und ähnlich bewegende Aufnahmen überzeugten eine internationale Jury.

       

      Kino-Fotoserien

      Owen Wilson am Lido gefeiert 

      Owen Wilson am Lido gefeiert

      Bibliothekenführer

      APA


      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!