Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 21. Oktober 2014 18:47 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Ein Ort sah rot und ein Trainer sah schwarz Vulkanausbruch am Zuckerhut Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Thomas Huber Nächster Artikel Ein Ort sah rot und ein Trainer sah schwarz Vulkanausbruch am Zuckerhut
    Zuletzt aktualisiert: 23.04.2012 um 12:33 UhrKommentare

    Nach Ohrfeige: Rapid entschuldigt sich bei Okotie

    Rapid Wien hat sich am Montag öffentlich für die Attacke eines Fans an Sturm-Spieler Rubin Okotie entschuldigt: "Dieser tätliche Angriff ist unentschuldbar und inakzeptabel." Den Wienern droht eine Strafe.

    Schrecksekunde für Rubin Okotie, der Sturms Ausgleichstreffer erzielte

    Foto © GEPASchrecksekunde für Rubin Okotie, der Sturms Ausgleichstreffer erzielte

    Nach dem 1:1 zwischen Rapid und Sturm kam es am Sonntag vor dem Hanappi-Stadion rund eine Stunde nach Abpfiff zu einem unschönen Nachspiel: Auf dem Weg zum Mannschaftsbus durchbrach ein Rapid-Anhänger die Polizeiabsperrung und versetzte Rubin Okotie einen Schlag ins Gesicht. Der Sturm-Stürmer mit Austria-Vergangenheit, der während des Spiels bereits beschimpft worden war und beim Torjubel provoziert hatte, blieb zum Glück unverletzt. "Der SK Rapid bedauert diesen Zwischenfall und verurteilt ihn auf das Schärfste. (...) Dieser tätliche Angriff ist unentschuldbar und inakzeptabel", entschuldigt sich der Verein am Montag in einer Aussendung bei Okotie und Sturm.

    "Für mich ist da eindeutig eine Grenze überschritten worden", ist Sturms wirtschaftlicher Geschäftsführer Christopher Houben über die Vorgänge in Hütteldorf verärgert. Sturm hat laut Houben sowohl bei der Polizei als auch bei der Bundesliga Anzeige erstattet. Der Täter konnte vorerst entkommen. Seine Identität ist unbekannt. "Sollte sich dies ändern, muss er natürlich auch von Vereinsseite mit jenen Konsequenzen, die möglich sind, rechnen", kündigt Rapid an.

    Rapid droht Strafe

    Auch Rapid selbst droht eine Strafe. "Sobald der Bericht des Spiel-Delegierten und eine Stellungnahme von Sturm, in dem der Vorfall dargelegt wird, eingelangt sind, wird sich das zuständige Gremium damit befassen", teilte die Bundesliga auf Anfrage der Kleinen Zeitung DIGITAL am Montagvormittag mit.

    Fakt ist: Der Heimklub muss laut Richtlinien der Bundesliga auch die Sicherheit der Gastmannschaft beim Verlassen des Stadions garantieren. "Schnellschüsse wird es keine geben", so die Bundesliga. Eine Entscheidung über eine mögliche Strafe für Rapid, dessen Fans in dieser Saison bereits mehrmals negativ aufgefallen sind, wird frühestens in einer Woche fallen.

    THOMAS HUBER

    Foto

    Foto © GEPA

    Bild vergrößernHitzige Stimmung herrschte schon während des SpielsFoto © GEPA

    Mehr Thomas Huber

    Mehr aus dem Web





      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!