Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 16. September 2014 02:59 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Und die Welt dreht sich immer noch Bolivien kündigt Ende von Kapitalismus und Coca Cola an Voriger Artikel Das finale Special: 15/20 Nächster Artikel Astrophysiker antwortet: Geht die Welt 2012 unter? Keine große Angst vor einem Weltuntergang
    Zuletzt aktualisiert: 08.03.2012 um 22:38 UhrKommentare

    Sonnensturm über Erde flaute ohne größere Störungen ab

    Die Erde wurde am Donnerstag von einem Sonnensturm getroffen, der harmloser war als vorausgesagt. Größere Probleme wie Stromausfälle und Störungen im Kommunikationsnetz blieben allerdings aus.

    Foto © APA

    Nach Warnungen von Weltraum-Experten vor dem mächtigsten Sonnensturm seit Jahren sind die befürchteten Störungen ausgeblieben. Die Wolke aus geladenen Teilchen, die am Donnerstag gegen 11.45 Uhr MEZ die Erde traf, war am Ende deutlich harmloser als vorhergesagt. Der Sturm hatte der US-Behörde für Wetter- und Meeresforschung (NOAA) zufolge keine nennenswerten Auswirkungen auf Stromnetze und Kommunikationssysteme.

    Der Sonnensturm, eine Störung des Magnetfeldes der Erde, begann mit einer Sonneneruption am vergangenen Sonntag. Dabei wurde Plasma ausgestoßen und mit einer Geschwindigkeit von 6,4 Millionen Kilometern pro Stunde ins Weltall geschleudert. Weitere Eruptionen ereigneten sich in der Nacht auf Mittwoch. Die NOAA sprach angesichts der Macht der Eruptionen vom womöglich heftigsten Sonnensturm seit Ende 2006 und ordnete ihn auf ihrer fünfstufigen Skala bei Stärke drei ein. Auch die NASA warnte vor einem "schweren" magnetischen Sturm.

    NOAA-Experte Joseph Kunches räumte am Donnerstag ein, dass die Behörde mit der Vorhersage danebengelegen habe. Allerdings sei es "fast unmöglich", genaue Aussagen über das Magnetfeld innerhalb der von der Sonne ausgestoßenen Teilchenwolke zu machen, sagte er. Am Ende erreichte der Sonnensturm nur die niedrigsten Stufe. Wegen der anhaltenden Sonnenaktivität könnten sich die Auswirkungen der Sonnenwinde in den kommenden 24 Stunden allerdings verstärken. Störungen von Satelliten und Funkverkehr auf der Erde seien weiter möglich.

    Die Sonne bewegt sich derzeit in ihrem elfjährigen Zyklus auf den Höhepunkt ihrer Aktivität zu. Nach Angaben der NASA wird er für 2013 erwartet. Experten befürchten, dass es dadurch verstärkt zu Störungen im Alltag kommen könne, da mittlerweile Satelliten und Navigationssysteme viel stärker verwendet werden als früher. Grundsätzlich wird die Erde aber durch ihr starkes Magnetfeld vor den Auswirkungen geschützt.

    Schon früher beeinflussten Sonneneruptionen und die folgenden magnetischen Stürme das Leben auf der Erde. Die erste größere Sonneneruption wurde 1859 vom britischen Forscher Richard Carrington entdeckt. Die NASA berichtete von Störungen des Telefonnetzes in Bundesstaat Illinois durch einen Sonnensturm 1972 und von Stromausfällen in der kanadischen Provinz Quebec 1989.


    Fakten

    Für Mitte 2013 rechnen Experten mit einem Maximum der Sonnenaktivität - aus ihren Außenschichten werden dann besonders oft große Gaswolken ins All geschleudert. Die Aktivität schwankt im Rhythmus von etwa elf Jahren und nimmt seit 2010 wieder zu.

    Der aktuelle Sturm ist nach Nasa-Angaben der zweitstärkste des aktuellen Sonnenzyklus. In den nächsten eineinhalb Jahren wird es wohl noch mehrere Sonnenstürme geben, die stärker werden. Wie viele es sein werden, kann nicht vorhergesagt werden.

    Mehr Das finale Special

    Mehr aus dem Web

      337 Tage 11 Std. 17 Min. 59 Sek.
      bis zum 21. Dezember 2012, 0 Uhr


      Ihr Jahreshoroskop als Video

      Gabriella88 - Fotolia.com

      Das sagt die Astrologin

      Mixtape 2011

      0pidanus/Fotolia.com

      Und da soll noch einer sagen, in der Musik herrsche sowieso nur Stillstand. Die herrscht im Kopf - 2011 war vielleicht kein sensationelles, aber zumindest ein gutes Jahr für Musik: Zeit nehmen, zurücklehnen, genießen, herumspringen - und aufdrehen. Hören Sie an dieser Stelle rein in die subjektiven Jahresbesten von ...



      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!