Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 19. September 2014 05:51 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Milder Winter sparte Asfinag 22 Millionen Euro Schneeräumung aus der Luft Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Schnee Nächster Artikel Milder Winter sparte Asfinag 22 Millionen Euro Schneeräumung aus der Luft
    Zuletzt aktualisiert: 19.12.2010 um 20:59 UhrKommentare

    Reisende sitzen weiter fest

    Die Schneemasen bringen Kinder zum Jubeln und Reisende zum Verzweifeln: London Heathrow wurde am Sonntag für Landungen gesperrt, in Paris wird fast jeder zweite Flug abgesagt, Florenz ist noch immer nicht per Flugzeug erreichbar.

    Foto ©

    Schnee und Eis haben auch am Wochenende zu massiven Behinderungen des Verkehrs in großen Teilen von West- und Mitteleuropa geführt. Besonders stark betroffen waren Großbritannien und Frankreich. Der Londoner Flughafen Heathrow wurde am Sonntag für Landungen gesperrt, und nur wenige Starts wurden in Aussicht gestellt. Auf einigen Autobahnen ging gar nichts mehr. Mehrere Menschen kamen bei Unfällen ums Leben. Vereinzelt fielen Bahnverbindungen aus. Fußballspiele und ein Konzert von Lady Gaga wurden abgesagt.

    Mehrere hundert Mitarbeiter bemühten sich in Heathrow darum, "es Passagieren im Terminal so warm und bequem wie möglich zu machen" und den Flughafen auf eine schnelle Wiedereröffnung vorzubereiten. Bereits in der Nacht auf Sonntag hatten etliche gestrandete Passagiere dort übernachten müssen. Nach einer Schließung am Samstag war auch am Londoner Flughafen Gatwick am Sonntag der Flugbetrieb nur eingeschränkt möglich.

    Hunderte Autofahrer saßen in der Nacht zum Samstag in Großbritannien bei eisigen Temperaturen auf der Autobahn M6 im Großraum Manchester fest. Die Polizei verteilte Nahrungsmittel und Wasser an die Gestrandeten. Sie rief die Menschen dazu auf, alle nicht unbedingt nötigen Fahrten zu vermeiden. Drei Menschen kamen bei wetterbedingten Unfällen ums Leben.

    Frankreich erlebt unterdessen einen der schneereichsten Winter seit Jahren. Das Wetter führte zu massiven Verkehrsbehinderungen. Auf dem Pariser Flughafen Charles de Gaulle wurden 40 Prozent aller Flüge abgesagt. Die Behörden baten die Flughäfen der Nachbarländer, Flugzeuge nicht mehr dorthin umzuleiten, wie dies am Samstag für 5.200 Reisende der Fall war. Paris lag unter einer dicken Schneedecke, im Großraum der französischen Hauptstadt war laut einem Bericht der Zeitung "Liberation" auch der Busverkehr unterbrochen.

    Für sechs Departments im Norden und Nordosten des Landes galt bis zum Montagmorgen eine Schnee- und Eiswarnung. Die Meteorologen erwarteten für den Tagesverlauf eine weitere Schneefront, die noch heftiger ausfallen sollte als jene vom Vortag. "Der Tag wird sehr schwierig werden", zitierte die Zeitung "Le Monde" Verkehrsstaatssekretär Thierry Mariani im Sender RTL.

    In einigen besonders betroffenen Departments wurde der Schwerlast- und Gefahrgutverkehr verboten. Leidtragende waren auch Fans der Musikerin Lady Gaga. Ein für Sonntagabend in Paris geplantes Konzert der Amerikanerin musste abgesagt werden, weil zwei Trucks mit Bühnentechnik wegen des Fahrverbots nicht durchkamen. Das Konzert sollte am Dienstag wiederholt werden. Eine Aufführung am Montag sollte aber wie geplant stattfinden.

    Der Bahnverkehr in Frankreich war von den Schneefällen kaum beeinträchtigt. Die Bahnbetreiber meldeten für den Eurostar, den Thalys und den TGV nach Norden eine Verspätung von 20 Minuten. Auf der Strecke nach Osten habe er eine halbe Stunde Verspätung.

    Das Schneechaos erreichte selbst Italien: Der Flughafen von Florenz blieb am Sonntag geschlossen, Schnee und Eis verwandelten die Toskana in eine Winterlandschaft. In Skandinavien sanken die Temperaturen mancherorts unter minus 20 Grad, Meteorologen warnten vor neuen Schneemassen. Während der dortige Flugverkehr normal funktionierte, waren viele Langstreckenflüge verspätet.

    Auch viele Fußballfans in ganz Europa mussten wegen des Schnees auf Spiele der Profiligen verzichten, betroffen waren Partien in England, Schottland, Frankreich und den Niederlanden. Vielfach galt eine Anreise der Fans zu den Stadien als zu gefährlich. Nachgeholt werden müssen nun etwa die Spiele Chelsea gegen Manchester United sowie Florenz gegen Inter Mailand.


    Mehr Schnee

    Mehr aus dem Web

      KLEINE.tv

      Viel Arbeit: Stromausfälle nach Schneechaos

      Wieder Schneechaos in Kärnten: Montagmittag waren 15.000 Haushalte ohne ...Bewertet mit 4 Sternen

       

      Fotoserien

      Aufräumarbeiten in der Heiligengeistklamm-Klamm 

      Aufräumarbeiten in der Heiligengeistklamm-Klamm

       

      Expertentipps

      Foto: APA

      Tipps vom Experten: Wie sie mit dem Auto "rutschfest" und ohne Unfälle durch den Winter kommen.





      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!