Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 17. April 2014 03:00 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Die "Blutung" ist noch nicht gestoppt Pkw krachte in Autobus: Lenker tot Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Österreich Nächster Artikel Die "Blutung" ist noch nicht gestoppt Pkw krachte in Autobus: Lenker tot
    Zuletzt aktualisiert: 18.01.2013 um 22:00 Uhr

    Drei Bergretter bei Lawinenabgang getötet

    Tragödie im Lesachtal: Ein Ehepaar und ein Tourengeher starben bei Lawinenabgang am Mittagskofel. Alle drei waren erfahrene Bergretter.

    Foto © Guggenberger

    Tief verschneit liegt das Lesachtal in Trauer. Drei Menschen sind der trügerischen Einladung der Berghänge gefolgt und gestorben. Eine riesige Neuschneelawine am Mittagskofel (2250) bei Obergail hat sie begraben. Manfred Steiner (56) und das Ehepaar Konrad (51) und Helene (41) Hofmann konnten nur noch tot geborgen werden. "Ich bin geschockt und tief betroffen", fand Otmar Striednig, Landesobmann der Österreichischen Bergrettung in Kärnten, kaum Worte zur Tragödie.

    "Alle drei waren vorbildliche und erfahrene Bergretter. Manfred Steiner war unser überaus umsichtiger Ortsstellenleiter des Lesachtales, mit Konrad und Helene Hofmann habe ich noch vor einer Woche eine gemeinsame Skitour auf den Hochgassen gemacht. Helene war eine unserer ersten weiblichen Bergretter in Kärnten."

    Konrad Hofmann, gebürtiger Außervillgratener, begann seine Bergretterlaufbahn in Sillian. Er war Flugretter der ersten Stunde, als das Innenministerium 1986 den Rettungshubschrauber "Martin 6" in Lienz stationierte. Später wechselte er zum Öamtc auf den C 7.

    Am Vormittag waren die drei trotz Lawinenwarnstufe IV zur Skitour aufgebrochen. Als sie zu Mittag nicht heimkamen, schlugen die Eltern der Frau Alarm. Da man das Ziel der Tourengeher nicht wusste, suchten Bergretter die Seitentäler ab. Als man in Obergail beim Mühlenwirt das verlassene Auto fand, startete der Polizeihubschrauber "Libelle" mit zwei Hundeführern am Seil Richtung Mittagskofel.

    Im Kessel war eine gewaltige Lawine mit 300 Meter breitem Abriss und 200 Meter Länge abgegangen. Bald konnten die Flugretter Albin Oberluggauer und Manfred Guggenberger mit den Suchhunden die Opfer orten und bergen, doch rasch war es traurige Gewissheit, dass alle drei tot waren. Per Hubschrauber wurden sie ins Tal geflogen und in der Kirche von Obergail aufgebahrt.

    Dass sich die drei alpinerfahrenen Lesachtaler bei den großen Schneemengen in Gefahr begeben hatten, wollte Striednig nicht voreilig beurteilen, ehe der Hergang genau geklärt ist. Am Samstag wird eine Kommission aus Alpinpolizisten und Lawinenexperten den Unfallhergang untersuchen.

    Kein Fremdverschulden

    Die Erhebungen durch eine Kommission der AEG Hermagor, Zivilbergführern, dem Landesleiter der Kärntner Bergrettung und des Ausbildungsleiters Alpin der LPD ergaben, dass kein Fremdverschulden festgestellt werden konnte. Die Tourengeher hatten das Schneebrett offensichtlich selbst ausgelöst.

    Hier passierte das Unglück


    Größere Kartenansicht

    Red./HANS GUGGENBERGER, PETER KIMESWENGER, ADOLF WINKLER

    Foto

    Foto © Guggenberger

    Bergretterin und zweifache Mutter: Helene Hofmann Foto © Guggenberger

    Foto

    Foto © Hatz

    Konrad Hofmann war in Lienz Flugretter der ersten Stunde Foto © Hatz

    Foto

    Foto © Guggenberger

    Manfred Steiner, Leiter der Bergrettung Lesachtal Foto © Guggenberger

    Mehr Österreich

    Mehr aus dem Web

      Steiermark > Graz

      Sonnig
      Graz
      min: 2° | max: 16°
      7-Tagesprognose

      Aktuelle Leser-Fotos

      KLEINE.tv

      Ostern: Henne oder Hase, wer bringt die Eier?

      Das Osterfest ist das höchste christliche Fest, zieht aber seine Ursprün...Noch nicht bewertet

       

      Fotoserien

      Massenkarambolage auf der A1 

      Massenkarambolage auf der A1

       






      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang