Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 25. April 2014 05:30 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    90-Jährige in Kärnten von Zug getötet Typisches Aprilwetter kurz vor Ostern Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Österreich Nächster Artikel 90-Jährige in Kärnten von Zug getötet Typisches Aprilwetter kurz vor Ostern
    Zuletzt aktualisiert: 18.01.2013 um 17:57 UhrKommentare

    Bereits 39 Flüge am Freitag ausgefallen

    Nach dem Schneechaos am Flughafen Wien-Schwechat äußert sich nun ein AUA-Sprecher zu den Beschwerden. In Sachen Kommunikation herrsche "Nachholbedarf". Am Freitag mussten bereits 39 Flüge gestrichen werden.

    Foto © APA

    Schnee hat auch am Freitag am Flughafen Wien-Schwechat zu Verzögerungen und Ausfällen geführt. Bis 16.00 Uhr waren gut zehn Prozent der geplanten Flüge - 39 von 379 - ausgefallen, sagte Flughafen-Sprecher Peter Kleemann am Freitag der APA. Die meisten Annullierungen seien "Nachwirkungen von gestern". Am Donnerstag kam es aufgrund der starken Schneefälle zu massiven Beeinträchtigungen, rund zwei Drittel der Flüge konnten nicht durchgeführt werden.

    "Die Situation verbessert sich", sagte Kleemann. Bis zum reibungslosen Betrieb gemäß Flugplan würde es allerdings noch dauern. Trotz erneutem Schneefall am Freitag sei der Flughafen "in Vollbetrieb".

    Am Donnerstag wurde von 11.00 bis 20.00 Uhr ein Landeverbot verhängt. "Wir waren und sind gut vorbereitet, aber ab einem gewissen Punkt waren die Schneemassen zu beträchtlich", sagte Kleemann. Zahlreiche Passagiere am Flughafen waren verärgert, verloren zusehends die Geduld und entrüsteten sich über mangelnde Informationen. "Wir bedauern, wenn sich Passagiere schlecht informiert gefühlt haben", sagte Kleemann am Freitag der APA. "Wir werden natürlich auch unsere Erfahrungen aus dem gestrigen Tag ziehen - und werden dort wo Verbesserungen nötig sind diese auch umsetzen."

    (Selbst-)Kritik in punkto Kommunikation übte am Freitag auch AUA-Sprecher Peter Thier: "Die muss und wird sich auch verbessern." Die Verständigung der Passagiere im Voraus sei eindeutig verbesserungswürdig. Die AUA informiere zwar schon vorab via Facebook, Twitter und die eigene Website über drohende Wetterkapriolen und damit verbundene Ausfälle oder Verspätungen, doch: "Das ist nicht genug", so Thier. Die ideale Form wäre möglichst breite Streuung der Information - und das ginge wohl mittels Benachrichtigung per E-Mail am besten. Doch weil das Sammeln von E-Mails lange Zeit für Airports und Airlines kein Thema gewesen sei, habe man diesbezüglich noch Nachholbedarf.

    Verschneite Flughäfen und damit zusammenhängende Ausfälle sind für Airlines übrigens kein Grund für Klagen oder Schadenersatzforderungen, sondern schlicht "höhere Gewalt". "In einer Extremsituation wie gestern versucht man gut zusammenzuarbeiten und nicht zu streiten", betonte AUA-Sprecher Peter Thier im Gespräch mit der APA.

    Bezugnehmend auf die gestrige Situation am Flughafen Wien in Schwechat meinte Thier: "Der Flughafen hat gute Arbeit geleistet. Außerdem werden wir niemals mit Sicherheit wissen ob es geht oder nicht geht. Unser Ansatz ist: Wir probieren es einmal." Für die Fluglinien bedeuten Ausfälle wegen "höherer Gewalt" meist entgangenen Ertrag, weil die "gestrandeten" Passagiere ihr Geld zurückbekämen.


    Audio

    Antenne Meteorologe Reinhard Prugger: "Nacht wird klar und kalt"

    Mehr Österreich

    Mehr aus dem Web

      Steiermark > Graz

      Regenschauer
      Graz
      min: 12° | max: 20°
      7-Tagesprognose

      Aktuelle Leser-Fotos

      KLEINE.tv

      Trauermarsch für Opfer des Fabrikeinsturzes

      Es war ein Marsch der Trauer und der Wut am Donnerstagmorgen in Sabhar i...Bewertet mit 2 Sternen

       

      Fotoserien

      Ecclestone-Prozess in München begonnen 

      Ecclestone-Prozess in München begonnen

       




      Events & Tickets

      Lance Butters Tipp

      Lance Butters

      25.04.14 Graz
      Tickets bestellen


      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang