Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 25. Oktober 2014 13:11 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Norweger mit Breivik-Urteil zufrieden Gefängnis sucht Schachpartner für Breivik Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Breivik-Prozess Nächster Artikel Norweger mit Breivik-Urteil zufrieden Gefängnis sucht Schachpartner für Breivik
    Zuletzt aktualisiert: 27.04.2012 um 11:39 UhrKommentare

    Beinamputiertes Bombenopfer sagt aus

    Im Prozess gegen Anders Breivik hat am Freitag erneut ein Opfer die Ereignisse geschildert. Diesmal war der Bombenanschlag in Oslo Thema in der Verhandlung. Am Vortag protestierten 40.000 Menschen mit einem Lied gegen den Rechtsextremisten.

    Foto © APA

    Neue furchtbare Leidensgeschichten hat der Prozess gegen den norwegischen Rechtsextremisten Anders Behring Breivik ans Licht gebracht. Im Zeugenstand vor dem Osloer Gericht berichtete am Freitag ein 56 Jahre alter Regierungsbeamter von seiner Beinamputation - einer Folge der von Breivik im Regierungsviertel gelegten Bombe am 22. Juli vergangenen Jahres. Der 31 Jahre alte Kristian Rasmussen sagte ebenfalls als Zeuge aus, wie er erst zwölf Tage nach dem Terroranschlag aus dem Koma erwacht war.

    Durch die Bombe wurden acht Menschen getötet und mehr als 200 verletzt. Der geständige, aber nicht reuige Breivik hörte nach den aus dem Gerichtssaal übermittelten Schilderungen norwegischer Medien auch am Freitag den Zeugenaussagen mit ihren schrecklichen Details ohne erkennbare innere Bewegung zu. Er hatte kurz nach dem Bombenanschlag auf der Insel Utöya 69 fast durchweg jugendliche Teilnehmer eines sozialdemokratischen Sommerlagers getötet.

    Am Donnerstag hatten allein in Oslo 40.000 Menschen gemeinsam das Lied "Kinder des Regenbogens" gesungen. Breivik hatte die norwegische Version des Liedes "My Rainbow Race" des US-Folksängers Pete Seeger im Gerichtssaal als Beispiel für "marxistische Indoktrination" norwegischer Kinder angeführt. Auch in anderen norwegischen Städten versammelten sich tausende Bürger, um mit dem Lied sowie Rosenschmuck gegen Breiviks rechtsextreme Gewaltideologie zu protestieren.

    Das Osloer Gericht kündigte eine Verhandlungspause für die ersten drei Tage kommender Woche an. Danach sollen Überlebende des Massakers auf Utøya aussagen. Nach den für den 22. Juni geplanten Schlussplädoyers wird das Urteil etwa vier Wochen später erwartet.


    Mehr Breivik-Prozess

    Mehr aus dem Web

      Breiviks Bluttat

      Am 22. Juli 2011 tötete der rechtsradikale Norweger Anders Behring Breivik bei einem Bombenanschlag im Osloer Regierungsviertel und einem anschließenden Massaker auf der Insel Utöya insgesamt 77 Menschen.

       

      KLEINE.tv

      Zynismus pur im Breivik-Prozess

      Wieder Unfassbares vom Breivik Prozess. Seine Tat sei notwendig gewesen ...Bewertet mit 3 Sternen

       


      Bilderserien

      Massenmörder Breivik: Urteilsverkündung in Oslo 

      Massenmörder Breivik: Urteilsverkündung in Oslo

       

      Die Anschläge

       


      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!